Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
12. Mai 2021
Vom CAD/CAM-Anwender zum Prozessgestalter
CAD/CAM-Systeme definieren sich häufig immer noch über die klassischen NC-technischen Ansprüche früherer Tage. Oft wird dabei übersehen, dass es sich hierbei um das Hauptinstrument eines wichtigen 'Prozessgestalters' in der CNC-Fertigung handelt - denn der CAD/CAM-Anwender beeinflusst maßgeblich den betriebswirtschaftlichen Erfolg eines Fertigungsunternehmens. Der Digitalisierungsspezialist in der zerspanenden Fertigung Coscom hat diese Entwicklung der CAD/CAM-Programmierung erkannt und orientiert sich mit seiner Lösung ProfiCAM VM am Trend des prozessorientierten CAD/CAM-Systems.
Bild: Coscom Computer GmbH

Das Coscom Eco-System in Verbindung mit Toolmanagement, Fertigungsdatenmanagement und allgemeinen Datenvernetzungsmodulen zu peripheren Systemen in der Fertigung (Maschinensteuerungen, Voreinstellgeräte, Lagersysteme und so weiter) bzw. führenden Datensystemen (ERP, PLM, MES, etc.) bildet eine ausgezeichnete Datenplattform für CAD/CAM-Systeme. Viele innovative Integrationslösungen von verschiedenen CAD/CAM-Applikationen in das Eco-System zeugen heute schon von einer neuen Wahrnehmung in der Branche.

Komfortable Unterstützung

Während der Programmierung kann der Anwender auf wichtige Informationen zurückgreifen. Zum Beispiel ist die Ausstattung der gewählten NC-Fertigungsmaschine mit Standardwerkzeugen ein wichtiger Aspekt, um keine NC-Programme mit maximaler Anzahl von Werkzeugrüstvorgängen zu produzieren. Es lassen sich komplette Werkzeuglisten von ähnlichen Bauteilen übernehmen. Beim Zusammenbau eines neuen Komplettwerkzeuges in der CAM-Programmierung wird der Anwender auf ähnliche Zusammenbauvorschriften von Komplettwerkzeugen hingewiesen und vieles mehr. All dies führt dazu, die Vielfalt von Komplettwerkzeugen zu verringern und somit Rüstzeiten vor dem eigentlichen Entstehen bereits zu verhindern. Selbst Verfügbarkeitsprobleme von Werkzeugkomponenten finden während der NC-Programmierung schon Berücksichtigung und es lassen sich entsprechende Alternativen einsetzen.

„Das Coscom eigene CAD/CAM-System ProfiCAM VM entspricht dem Goldstandard bei der Integration in das Eco-System. Bei der Weiterentwicklung von ProfiCAM VM wurde von der Entwicklungsabteilung ein neuer Schwerpunkt auf die Prozesssteuerung in der CAD/CAM-Programmierung gelegt“, so Christian Erlinger, Mitglied der Geschäftsleitung bei Coscom. Kurz erklärt: Der eigentliche NC-Programmierprozess wird heute wenig bis gar nicht analysiert bzw. kontrolliert. Kommen die effektivsten CAM-Technologien zum Einsatz? Verhält sich die CAD/CAM-Programmierzeit zur Spindellaufzeit auf der Maschine in einem vertretbaren Verhältnis? Fragen, die noch einmal einen anderen Blick auf ein CAD/CAM-System werfen lassen.

Optimierung ohne Mehraufwand

Beim Einsatz von ProfiCAM VM innerhalb des Eco-Systems werden automatisch notwendige Daten aus dem CAM-System in die Datenplattform übertragen. Eine Analyse der in den CAM-Projekten verwendeten CAM-Technologien kann Aufschluss darüber geben, ob bei unterschiedlichen CAM-Anwendern auch ähnliche Programmabläufe entstehen. Es lässt sich zudem überprüfen, ob die optimalen CAM-Technologien für bestimmte Aufgaben zur Anwendung kommen. Genauso werden die theoretischen NC-Programmlaufzeiten in die Datenplattform gepusht, um die aufgewendete Programmierzeit der eigentlichen Durchlaufzeit an der CNC-Maschine gegenüberzustellen. Kurzum: ProfiCAM VM innerhalb des Coscom Eco-Systems gestattet einen zusätzlichen Blick auf Optimierungspotentiale in der CNC-Fertigung – und das ohne zusätzlichen Aufwand in der CAD/CAM-Programmierung.

Thematik: Software
Coscom Computer GmbH
www.coscom.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt: In der von Igus Auszubildenden selbst gegründeten Firma ‚Reguse‘ werden ausgediente Elektrogeräte aufbereitet und im eigenen Webshop den Kollegen kostengünstig für den Privatgebrauch angeboten.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Neuer Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer

Hartmut Hoffmann leitete seit 2008 erfolgreich die Geschäfte von RK Rose+Krieger. Er entwickelte das Unternehmen seitdem zu einem weltweit erfolgreichen Komplettanbieter für Linear-, Profil-Montage- und Verbindungstechnik. Nun verabschiedet er sich zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand (im Bild links). Sein Nachfolger ist ab dem 1. Juli 2021 Dr.-Ing. Gregor Langer.