- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 2 min
28. Juni 2020
‚Werkzeug-MES‘ für kontrollierte Bereitstellungsprozesse
Bild: Coscom Computer GmbH

MES-Lösungen kontrollieren planerisch die vordergründig am Fertigungsprozess beteiligten Ressourcen wie Mensch, Maschine oder Rohmaterial und stoßen etwaige Begleitprozesse (Rohmaterialbeschaffung, Maschinenwartung, Personaleinsatzplanung etc.) an. Das geplante Bereitstellen aktueller Fertigungsdaten und der benötigten Betriebsmittel sind hingegen meist nicht Bestandteil marktüblicher MES-Systeme. Die Tool-Management-Lösung von Coscom positioniert sich mit seiner digitalen Steuerung der Bereitstellungsprozesse in diese systematische Lücke eines klassischen MES, denn die zeitgerechte und passende Bereitstellung von Betriebsmitteln birgt ein enormes Potenzial an Effektivitätsgewinn im Fertigungsprozess.

Da die Bereitstellung von Betriebsmitteln (Werkzeuge, Spannmittel, Messtechnik) über mehrere Arbeitsbereiche läuft, empfiehlt sich für hierfür ein eigener Auftrag. Innerhalb des Coscom Tool Management-Systems wird dieser Subauftrag zum eigentlichen Fertigungsauftrag aus der Fertigungsplanung bemeldet. So werden eventuelle Verzögerungen eines geplanten Produktionsstarts rechtzeitig erkannt und es lassen sich entsprechende Maßnahmen einleiten. Neben der Auftragsverfolgung gewinnt auch die Individualisierung der benötigten Werkzeuge an Gewicht. Innerhalb des Bereitstellungsprozesses erhalten die zu einem Komplettwerkzeug montierten Zerspanungswerkzeuge Individual-Daten aus der Werkzeugvoreinstellung (Ist-Maße) und sind mit materialabhängigen Standzeiten (oder auch Reststandzeiten) belegt. Die Coscom-Lösung bietet smarte Apps, um Individualinformationen zu speichern und abzurufen.

Thematik: Software
COSCOM Computer GmbH
http://www.coscom.de

Das könnte Sie auch interessieren

Prozesssicher mit digitalem Zwilling

Der Werkzeugbau des weltweit tätigen Unternehmens Miba beweist mit der durchgängigen Coscom-Software-Prozesslösung vom ERP bis zum Bearbeitungszentrum, dass ein Einsparpotenzial von 10 bis 25 Prozent für die Serienfertigung realistisch ist. An speziellen Maschinen lassen sich sogar 300 Prozent Effizienzsteigerung erreichen.

mehr lesen