Anwenderbericht: Voll im Plan

Für T1-Zulieferer der Automobilindustrie zählen vor allem kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität. Wer mit beidem glänzen möchte, braucht frische Ideen und verlässliche Partner. So einen wie HK-CON Maschinenbau aus Fulda in Hessen - der Betrieb kappt mit individuell gefertigten Transfer-Dreh-Fräs-Maschinen massiv die Bearbeitungszeiten. Ein wesentlicher Baustein für qualitativ beste Ergebnisse sind dabei Plandrehköpfe von Ceratizit.
Vom Rohteil bis in die Versandbox - bei HK-CON werden sämtliche Fertigungsprozesse für ein Bauteil oder eine ganze Bauteilfamilie in einer einzigen Anlage abgebildet.
Vom Rohteil bis in die Versandbox – bei HK-CON werden sämtliche Fertigungsprozesse für ein Bauteil oder eine ganze Bauteilfamilie in einer einzigen Anlage abgebildet.Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Wie das möglich ist? Kommt ein Kunde mit einem Prototypen zu HK-CON, analysieren die Experten dort den Prozess, wie sich das Teil so wirtschaftlich wie möglich fertigen lässt. „Dann konstruieren wir die modular aufgebaute Maschine, kalkulieren und präsentieren dem Kunden seinen Invest“, so Reinmold. „Unser überzeugendstes Argument: Dass er damit oft 40 bis 50 Prozent unter dem Teilepreis liegt, zu dem er mit herkömmlichen Methoden produzieren kann!“

Planschieber überzeugen

Gut ins Konzept passen da die Plandrehköpfe der KOMdrive-Serie von Ceratizit. Diese sind ebenso flexibel wie das HK-CON-Maschinendesign – und brachten rasche Hilfe, als kurzfristig eine Alternative benötigt wurde. „Planschieber werden immer dort eingesetzt, wo Leistungssteigerungen gefragt sind, ohne Einbußen an Genauigkeit und Lebensdauer hinnehmen zu müssen. Die bislang bei HK-CON eingesetzte Variante eines Mitbewerbers erfüllte diese Kriterien nicht zu genüge, darum schlug ich unseren KOMdrive PKE 101 vor – einen Einfachschieber in Standard-Ausführung“, erinnert sich Ceratizit-Vertriebsmitarbeiter Christian Tscherney.

„Und schon bei den ersten Versuchen konnten wir überzeugende Ergebnisse erzielen“, ergänzt Wingenfeld. Dabei punktete der Plandrehkopf in mehrfacher Hinsicht: „Der KOMdrive ist schon in der einfachen Version dank seiner kompakten Schieber- und Integralbauweise superstabil und massiv gebaut. Mit dem haben wir sofort gute Ergebnisse und höhere Zerspanleistung einfahren können. Aus dieser positiven Erfahrung heraus, setzten wir dann beim nächsten Projekt auf die Deluxe-Variante“. Diese überzeugt u.a. mit einer feineren Verzahnung, um noch genauer justieren zu können.

Gewinnbringende Partnerschaft (v.l.n.r.): Christian Tscherney, Vertrieb bei Ceratizit, sowie Timo Wingenfeld, technischer Leiter, Verkaufsleiter David Reinmold und Geschäftsführer Walter Kraft (alle HK-CON Maschinenbau). Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Gewinnbringende Partnerschaft (v.l.n.r.): Christian Tscherney, Vertrieb bei Ceratizit, sowie Timo Wingenfeld, technischer Leiter, Verkaufsleiter David Reinmold und Geschäftsführer Walter Kraft (alle HK-CON Maschinenbau). Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Eine hohe Einstellpräzision ist bei HK-CON Grundbedingung. Das erfüllen die KOMdrive-Aussteuerwerkzeuge im Standard bereits durch einen Antrieb über eine Großprofil-Schrägverzahnung mit maximalem Überdeckungsgrad. Dabei sind alle gleitenden Teile aus Nitrierstahl mit hoher Oberflächenhärte, guten Gleiteigenschaften und maximalem Umkehrspiel von 10µm gefertigt. Wenn die Zentralschmierung stimmt und kein Crash gefahren wird, halten die Planschieber mehrere Millionen Hübe.

>>Mit Flexibilität und Innovationskraft in die Zukunft<<

Letztes Jahr befanden sich 16 Planschieber in unterschiedlichen Ausführungen im Einsatz. Neben den PKE-Einfachschiebern verwenden die Hessen die KOMdrive PKD-Doppelschieber, mit denen sich aufgrund ihrer Zwei-Schneidigkeit die Drehzahlen erhöhen und Taktzeiten verkürzen lassen. Als weitere Variante wurden die Einfachschieber mit Unwuchtausgleich KOMdrive PKU getestet. Damit lassen sich selbst bei hohen Drehzahlen perfekt runde Bauteile erzielen.

Ruckzuck geliefert

Was sich bei den Planschiebern für HK-CON zusätzlich als großer Vorteil herausstellte, war deren schnelle Verfügbarkeit. „Viele Varianten haben wir mittlerweile ständig auf Lager. Statt also wie marktüblich mehrere Wochen darauf zu warten, kommt eine Bestellung bis 19 Uhr in aller Regel schon am darauffolgenden Tag zum Kunden. Und mit unserem neuen Distributionszentrum in Kempten geht das zusätzlich in eine neue Dimension“, unterstreicht Tscherney. Auf einem 50.000qm großen Areal entstand Mitte 2021 ein hochmodernes Logistikzentrum, über das die Aufträge künftig sogar noch effizienter abgewickelt und europaweit ausgeliefert werden können.

Extrem stabil und enorm flexibel im Einsatz sind die KOMdrive Plandrehköpfe von Ceratizit 
und passen damit bestens ins Konzept der HK-CON-Anlagen.
Extrem stabil und enorm flexibel im Einsatz sind die KOMdrive Plandrehköpfe von Ceratizit und passen damit bestens ins Konzept der HK-CON-Anlagen.Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ceratizit Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.