Anwenderbericht: Voll im Plan

Für T1-Zulieferer der Automobilindustrie zählen vor allem kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität. Wer mit beidem glänzen möchte, braucht frische Ideen und verlässliche Partner. So einen wie HK-CON Maschinenbau aus Fulda in Hessen - der Betrieb kappt mit individuell gefertigten Transfer-Dreh-Fräs-Maschinen massiv die Bearbeitungszeiten. Ein wesentlicher Baustein für qualitativ beste Ergebnisse sind dabei Plandrehköpfe von Ceratizit.
Vom Rohteil bis in die Versandbox - bei HK-CON werden sämtliche Fertigungsprozesse für ein Bauteil oder eine ganze Bauteilfamilie in einer einzigen Anlage abgebildet.
Vom Rohteil bis in die Versandbox – bei HK-CON werden sämtliche Fertigungsprozesse für ein Bauteil oder eine ganze Bauteilfamilie in einer einzigen Anlage abgebildet.Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Wie das möglich ist? Kommt ein Kunde mit einem Prototypen zu HK-CON, analysieren die Experten dort den Prozess, wie sich das Teil so wirtschaftlich wie möglich fertigen lässt. „Dann konstruieren wir die modular aufgebaute Maschine, kalkulieren und präsentieren dem Kunden seinen Invest“, so Reinmold. „Unser überzeugendstes Argument: Dass er damit oft 40 bis 50 Prozent unter dem Teilepreis liegt, zu dem er mit herkömmlichen Methoden produzieren kann!“

Planschieber überzeugen

Gut ins Konzept passen da die Plandrehköpfe der KOMdrive-Serie von Ceratizit. Diese sind ebenso flexibel wie das HK-CON-Maschinendesign – und brachten rasche Hilfe, als kurzfristig eine Alternative benötigt wurde. „Planschieber werden immer dort eingesetzt, wo Leistungssteigerungen gefragt sind, ohne Einbußen an Genauigkeit und Lebensdauer hinnehmen zu müssen. Die bislang bei HK-CON eingesetzte Variante eines Mitbewerbers erfüllte diese Kriterien nicht zu genüge, darum schlug ich unseren KOMdrive PKE 101 vor – einen Einfachschieber in Standard-Ausführung“, erinnert sich Ceratizit-Vertriebsmitarbeiter Christian Tscherney.

„Und schon bei den ersten Versuchen konnten wir überzeugende Ergebnisse erzielen“, ergänzt Wingenfeld. Dabei punktete der Plandrehkopf in mehrfacher Hinsicht: „Der KOMdrive ist schon in der einfachen Version dank seiner kompakten Schieber- und Integralbauweise superstabil und massiv gebaut. Mit dem haben wir sofort gute Ergebnisse und höhere Zerspanleistung einfahren können. Aus dieser positiven Erfahrung heraus, setzten wir dann beim nächsten Projekt auf die Deluxe-Variante“. Diese überzeugt u.a. mit einer feineren Verzahnung, um noch genauer justieren zu können.

Gewinnbringende Partnerschaft (v.l.n.r.): Christian Tscherney, Vertrieb bei Ceratizit, sowie Timo Wingenfeld, technischer Leiter, Verkaufsleiter David Reinmold und Geschäftsführer Walter Kraft (alle HK-CON Maschinenbau). Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Gewinnbringende Partnerschaft (v.l.n.r.): Christian Tscherney, Vertrieb bei Ceratizit, sowie Timo Wingenfeld, technischer Leiter, Verkaufsleiter David Reinmold und Geschäftsführer Walter Kraft (alle HK-CON Maschinenbau). Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Eine hohe Einstellpräzision ist bei HK-CON Grundbedingung. Das erfüllen die KOMdrive-Aussteuerwerkzeuge im Standard bereits durch einen Antrieb über eine Großprofil-Schrägverzahnung mit maximalem Überdeckungsgrad. Dabei sind alle gleitenden Teile aus Nitrierstahl mit hoher Oberflächenhärte, guten Gleiteigenschaften und maximalem Umkehrspiel von 10µm gefertigt. Wenn die Zentralschmierung stimmt und kein Crash gefahren wird, halten die Planschieber mehrere Millionen Hübe.

>>Mit Flexibilität und Innovationskraft in die Zukunft<<

Letztes Jahr befanden sich 16 Planschieber in unterschiedlichen Ausführungen im Einsatz. Neben den PKE-Einfachschiebern verwenden die Hessen die KOMdrive PKD-Doppelschieber, mit denen sich aufgrund ihrer Zwei-Schneidigkeit die Drehzahlen erhöhen und Taktzeiten verkürzen lassen. Als weitere Variante wurden die Einfachschieber mit Unwuchtausgleich KOMdrive PKU getestet. Damit lassen sich selbst bei hohen Drehzahlen perfekt runde Bauteile erzielen.

Ruckzuck geliefert

Was sich bei den Planschiebern für HK-CON zusätzlich als großer Vorteil herausstellte, war deren schnelle Verfügbarkeit. „Viele Varianten haben wir mittlerweile ständig auf Lager. Statt also wie marktüblich mehrere Wochen darauf zu warten, kommt eine Bestellung bis 19 Uhr in aller Regel schon am darauffolgenden Tag zum Kunden. Und mit unserem neuen Distributionszentrum in Kempten geht das zusätzlich in eine neue Dimension“, unterstreicht Tscherney. Auf einem 50.000qm großen Areal entstand Mitte 2021 ein hochmodernes Logistikzentrum, über das die Aufträge künftig sogar noch effizienter abgewickelt und europaweit ausgeliefert werden können.

Extrem stabil und enorm flexibel im Einsatz sind die KOMdrive Plandrehköpfe von Ceratizit 
und passen damit bestens ins Konzept der HK-CON-Anlagen.
Extrem stabil und enorm flexibel im Einsatz sind die KOMdrive Plandrehköpfe von Ceratizit und passen damit bestens ins Konzept der HK-CON-Anlagen.Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ceratizit Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.