Anzeige

Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 2 min
14. Juli 2021
Elf Millionen Euro investiert
Bild: Ceratizit S.A.

Die Plansee Group hat elf Millionen Euro in ein neues Ausbildungszentrum für Ceratizit und Plansee investiert. Der Neubau im österreichischen Reutte schafft Platz für die Ausbildung von bis zu 240 Lehrlingen in sechs technischen Lehrberufen. „Mit diesem Neubau setzt Plansee ein klares Zeichen, dass die Facharbeiterausbildung künftig noch wesentlich wichtiger für unternehmerischen Erfolg wird. Dazu gratuliere ich sehr herzlich“, so Tirols Landeshauptmann Günther Platter bei der offiziellen Eröffnung.

„Mit mehr Platz, einem modernen Anlagenpark und neuen Technologien schaffen wir die Voraussetzungen, unseren Lehrlingen auch in Zukunft eine Ausbildung auf Top-Niveau anbieten zu können“, sagt Karlheinz Wex, Vorstand der Plansee Group. Das Unternehmen bildet ausschließlich für den eigenen Bedarf aus. Nach erfolgreichem Lehrabschluss werden Jungfacharbeiter in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Im neuen Ausbildungszentrum stehen 2.700qm Fläche für die praktische Ausbildung zur Verfügung. Der Anlagenpark ist getrennt nach den Ausbildungsschwerpunkten Handarbeit, Drehen, Fräsen, Schleifen und CNC-gesteuerte Maschinen aufgestellt. Zudem hat die Plansee Group in neue Anlagen für die additive Fertigung und das Schleifen investiert. Die CNC-Maschinen sind mit der neuesten Software für die Programmierung mit CAM-Systemen ausgestattet.

Gleichzeitig wird in die werkseigene Fachberufsschule investiert. Neue Klassen- und IT-Räume sowie Laboratorien für Hydraulik, Pneumatik und Elektrotechnik tragen den wachsenden Schülerzahlen Rechnung. Diese Infrastruktur nutzen auch die Schüler der neuen HTL (Höhere Technische Lehranstalt) für Wirtschaftsingenieurwesen mit Ausbildungsschwerpunkt Betriebsinformatik in Reutte. Sie profitieren davon, dass die Plansee Group als Kooperationspartner der HTL die gesamte berufspraktische Ausbildung übernimmt.

| News
CERATIZIT S.A.
www.ceratizit.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hommel GmbH
Bild: Hommel GmbH
Verschmelzung für noch mehr Effizienz

Verschmelzung für noch mehr Effizienz

Die Hommel Gruppe ist seit 1876 Ansprechpartner für Werkzeugmaschinen in Deutschland. Sie zählt heute zu den führenden, herstellerunabhängigen Beratungs-, Vertriebs- und Servicegesellschaften für Werkzeug- und Kreuzschleifmaschinen. Mit diesem langjährigen Knowhow und der Erfahrung von rund 200 Mitarbeitern betreut die Hommel Gruppe seit vielen Jahren den Neumaschinenvertrieb für die Hersteller Nakamura-Tome, Sunnen, Quaser und Chevalier – nebst dem dazugehörigen, maßgeschneiderten Service und vollumfassendem Dienstleistungsprogramm.

Anzeige