Fachartikel – 102 Jahre Zerspanung: Innovationen als Erfolgsstrategie

Das Unternehmen Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den Pionieren der Zerspanungsindustrie, und das nicht nur in Deutschland. Der 1919 als forschungsorientiertes Startup von Richard Walter gegründete Betrieb ruhte sich nie auf seinen Erfolgen aus. Mit zahlreichen Erfindungen, Patenten und Innovationen prägt Walter bis heute das Gesicht der Zerspanungsindustrie weltweit mit - auch in Bereichen wie der Digitalisierung und nachhaltiger Kreislaufwirtschaft.
Innovationen: 1968 bringt Walter den Wendelnovex auf den Markt.
Innovationen: 1968 bringt Walter den Wendelnovex auf den Markt. Bild: Walter AG

Als Richard Walter seine ‚Metallurgische Gesellschaft Richard Walter und Co.‘ kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges in Düsseldorf gründete, wollte er kein großes, international agierendes produzierendes Unternehmen gründen. Sein Ziel war es, durch neue Konstruktionen und Legierungen den Wirkungsgrad, die Verschleißfestigkeit und Wärmebeständigkeit von Zerspanungswerkzeugen für Metall deutlich zu verbessern. Eine der wichtigsten Entwicklungen Richard Walters war die Wolframkarbid-Hartmetalllegierung, die er unter dem Namen Dynit zum Patent anmeldete. Als er 1945 stirbt, hatte er mehr als 200 Patente zugesprochen bekommen. Seine Forscherleidenschaft und seinen Sinn für Innovation hat Richard Walter in die DNA seines Unternehmens weitergegeben.

Forscherleidenschaft als Basis: Richard Walter gründete das Unternehmen 1919.
Forscherleidenschaft als Basis: Richard Walter gründete das Unternehmen 1919.

Vorreiter in der Digitalisierung

Die Entwicklung des Marktes proaktiv und agil zu beeinflussen, brachte das Unternehmen auch durch die 1980er Jahre, eine der bisher tiefgreifendsten industriellen Transformationsphasen in der BRD. Elektronisch gesteuerte Metallbearbeitungsmaschinen stellten etablierte Produktionsprozesse infrage. Mit Eigenentwicklungen wie der ersten NC-gesteuerten (1976) und der ersten CNC-gesteuerten (1994) Werkzeugschleifmaschine war Walter selbst Treiber auf diesem innovativen Feld. 1989 brachte Walter mit Tool Data Management (TDM) eines der ersten softwarebasierten Werkzeugdaten-Verwaltungssysteme auf den Markt. TDM war Grundlage vieler zukünftiger Innovationen bis hin zu den kompletten Werkzeugmanagement- und -logistiklösungen, die das Unternehmen heute unter der Marke Walter Multiply anbietet.

Walter Innotime als kundenfreundliches Digitalierungstool
Walter Innotime als kundenfreundliches Digitalierungstool – Bild: Walter AG

Auch aktuell treibt Walter mit der Web-Anwendung Innotime die digitale Innovation in der Branche voran: Bei komplexeren Bauteilen nimmt die Auslegung bei Werkzeugherstellern im Branchenschnitt aktuell oft mehrere Tage in Anspruch. Gerade für Unternehmen, die häufig neue Bauteile auslegen müssen oder dafür über wenige Ressourcen inhouse verfügen, stellt Walter Innotime einen echten Effizienzgewinn dar. Der Kunde erhält damit deutlich schneller nicht nur einen Vorschlag zur Auslegung, sondern ein bestellfähiges Angebot … meistens schon innerhalb weniger Stunden nach Eingang der Anfrage. Alles, was der Kunde tun muss: das 3D-Modell des Bauteils auf Walter Innotime hochladen. Je nach Komplexität und Besonderheit fragt das System dann weitere Parameter ab.

>>Seinen Sinn für Innovation hat Richard Walter in die DNA seines Unternehmens weitergegeben<<

Auch wenn es das Ziel von Walter ist, mit Innotime komplexe Auslegungs- und Bestellprozesse deutlich zu beschleunigen, gilt für die Anwendung: Plausibilität und Qualität des Angebots geht vor Schnelligkeit. Walter Innotime ist deswegen eine intelligente Schnittstelle zur Walter Engineering Kompetenz: Das System automatisiert die Routineabfragen und -berechnungen, und ein erfahrener Ingenieur prüft alles, was die Anfrage von Standard- oder Routineprozessen unterscheidet.

Anspruchsvolle Nachhaltigkeitsziele sichern Zukunft

Aktuelle Ereignisse zeigen es: Ohne eine nachhaltige, den Klimawandel abbremsende Strategie wird es auch für Unternehmen, die jetzt noch erfolgreich sind, in der Zukunft schwer. Walter ist bereits seit einigen Jahren in den Bereichen CO2-Reduktion aktiv; mittlerweile hat sich das Unternehmen auf eine ehrgeizige Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet.

Beratung und Werkzeugmanagementlösungen 
von den Zerspanungsexperten
Beratung und Werkzeugmanagementlösungen von den ZerspanungsexpertenBild: Walter AG

Wie alle metallverarbeitenden Unternehmen steht Walter in Sachen Nachhaltigkeit und CO2-Reduktion jedoch vor großen Herausforderungen: Viele der eingesetzten Ausgangsstoffe, z.B. Kobalt und Wolfram, verbrauchen bei ihrer Gewinnung ökologische Ressourcen, vor allem Wasser und für die Landwirtschaft nutzbare Bodenfläche. Des Weiteren stammen diese oft aus Konfliktregionen und sind bei der Weiterverarbeitung besonders energieintensiv. Walter setzte bereits vielfältige Methoden ein, um hohe ESR-Standards einzuhalten. Darüber hinaus setzen sich die Zerspanungsspezialisten ehrgeizige Ziele, hier noch deutlich nachhaltiger zu werden. Bis zum Jahr 2030 will das Unternehmen die CO2-Emissionen halbieren. Oftmals sind es vermeintlich einfache Projekte, die enorme Auswirkungen haben: Walter spart beispielsweise 46.000kW/h Strom pro Jahr ein, nachdem die Hallenbeleuchtung auf LED-Technologie umgestellt wurde. Dem Fachmagazin dima – digitale maschinelle Fertigung gratuliert Walter herzlich zum 75-jährigen Bestehen und wünscht weiterhin praxisnahe Berichterstattung für die moderne Zerspanungsindustrie.

Vorbildliche Nachhaltigkeit

Laut der renommierten Bewertungsplattform EcoVadis gehört Walter in Sachen Nachhaltigkeit aktuell zu den Top 15 Prozent aller Unternehmen weltweit. Im Jahr 2020 wurden allein am Standort Tübingen mehr als 129 Tonnen CO2 eingespart.

www.walter-tools.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Produktive Blechbearbeitung

Produktive Blechbearbeitung

Bei der halbautomatischen Blechbearbeitung kommt kaum eine Maschine so vielfältig und für unterschiedliche Aufgabenstellungen zum Einsatz wie die Abkantpresse. Damit das entsprechende Zubehör (wie Werkzeuge oder Folien) in der benötigten Ausführung vorhanden ist, bietet die Fima Hezinger Maschinen aus Kornwestheim eine umfassende Auswahl über ihren Online-Shop – bis hin zum Werkzeugschrank.

Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Auftragseingang bei der Umformtechnik

Auftragseingang bei der Umformtechnik

Im dritten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus dem Inland um 1 Prozent, die Auslandsnachfrage legte um 10 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2022 stieg die Nachfrage insgesamt um 15 Prozent.

Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Mit der neuen Niederlassung in Kanada verfügt das Heinrich Kipp Werk inklusive dem Stammsitz in Deutschland nunmehr über zwölf Standorte weltweit. Auf der internationalen Ausweitung lag in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt, denn in den Auslandsmärkten liegt ein weiteres Potenzial für das Unternehmen. „Auch im Ausland gibt es eine große Nachfrage nach Kipp-Produkten“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Gear Seminare in der Türkei und für China

Gear Seminare in der Türkei und für China

Mit den kostenfreien Fachveranstaltungen unter der Marke ‚Gear Seminar‘ bietet Klingelnberg aus Hückeswagen Wissensforen rund um die Verzahntechnik an. Im Rahmen der beliebten Live-Veranstaltungen informieren Klingelnberg Experten ihre Kunden über aktuelle Technologien, Trendthemen und Innovationen aus den Geschäftsbereichen Kegelrad-Technologie, Stirnrad-Technologie und Verzahnungsmesstechnik.

Bild: ODeCon engineering GmbH
Bild: ODeCon engineering GmbH
„5D-Metalldrucker“

„5D-Metalldrucker“

„Schneller, effizienter und vielseitiger als alle additiven Fertigungssysteme vor ihm: adAM-PRO ist der erste seiner Art – eine Weltneuheit in der Einzel- und Serienfertigung im Metallbau“, so beschreibt der Anbieter seine CNC-5-Achs-Hybrid-Laser-Werkzeugmaschine, die es auf der Fachmesse formnext 2022 in Frankfurt am Main erstmals zu sehen gab. Fünf Hochgeschwindigkeitsachsen bieten eine bisher einzigartige Technik in der additiven Fertigung.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Eine weltweite ABB-Umfrage zeigt einen zunehmenden Trend bei deutschen und europäischen Unternehmen, ihr Geschäft in ihr Heimatland oder in die Nähe zu verlagern (Reshoring/Nearshoring). Angesichts globaler Herausforderungen möchten sie ihre Lieferketten so resilienter gestalten. Gleichzeitig gibt es jedoch eine erhebliche Ausbildungslücke bei den Kompetenzen, die für den Erfolg dieser Strategien erforderlich sind.

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Das Unternehmen H.P. Kaysser aus Leutenbach ehrt seine Jubilare. Nach coronabedingter zweijähriger Pause wurden im Jahr des 75-jährigen Firmenbestehens (2022) zahlreiche Jubilare gewürdigt. Mit einem feierlichen Festakt wurden 89 Beschäftigte für ihre insgesamt 1.585 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet – darunter auch der Chef. Die Laudatio hält ein Überraschungsgast.

Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Comau hat fortschrittliche Technologien und Schulungslösungen für das Ausbildungsprojekt „e.DO Learning Center“ entwickelt, das von Ferrari im Rahmen seiner fortlaufenden Unterstützung lokaler Gemeinden gefördert wird. Das Learning Center wurde im Herbst 2022 im Istituto Istruzione Superiore (IIS) „Fermo Corni“ von Modena (Italien) – einer Sekundar- und Hochschule – eröffnet. Die Initiative zeigt, wie wichtig es ist, Robotik aus der Produktion heraus in andere Bereiche zu übertragen.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
CBN-Produktlinie erweitert

CBN-Produktlinie erweitert

Beim Drehen schwer zerspanbarer Werkstoffe ist die Wahl des Werkzeugs entscheidend. Druck und hohe Temperaturen in der Schnittzone treiben den verschleißbedingten Wechsel sonst rasch in die Höhe. Wendeschneideplatten (WSP) mit aufgelöteten Schneiden aus CBN (kubischem Bornitrid) eignen sich aufgrund der Materialhärte hervorragend für das Hartdrehen, sind im Anwendungsprozess jedoch großen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Eine verlängerte WSP-Lebensdauer birgt enorme Potenziale bezüglich Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Mit den fünf neuen Varianten der CBN-Produktlinie setzt Iscar genau hier an.