Fachartikel – 102 Jahre Zerspanung: Innovationen als Erfolgsstrategie

Das Unternehmen Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den Pionieren der Zerspanungsindustrie, und das nicht nur in Deutschland. Der 1919 als forschungsorientiertes Startup von Richard Walter gegründete Betrieb ruhte sich nie auf seinen Erfolgen aus. Mit zahlreichen Erfindungen, Patenten und Innovationen prägt Walter bis heute das Gesicht der Zerspanungsindustrie weltweit mit - auch in Bereichen wie der Digitalisierung und nachhaltiger Kreislaufwirtschaft.
Innovationen: 1968 bringt Walter den Wendelnovex auf den Markt.
Innovationen: 1968 bringt Walter den Wendelnovex auf den Markt. Bild: Walter AG

Als Richard Walter seine ‚Metallurgische Gesellschaft Richard Walter und Co.‘ kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges in Düsseldorf gründete, wollte er kein großes, international agierendes produzierendes Unternehmen gründen. Sein Ziel war es, durch neue Konstruktionen und Legierungen den Wirkungsgrad, die Verschleißfestigkeit und Wärmebeständigkeit von Zerspanungswerkzeugen für Metall deutlich zu verbessern. Eine der wichtigsten Entwicklungen Richard Walters war die Wolframkarbid-Hartmetalllegierung, die er unter dem Namen Dynit zum Patent anmeldete. Als er 1945 stirbt, hatte er mehr als 200 Patente zugesprochen bekommen. Seine Forscherleidenschaft und seinen Sinn für Innovation hat Richard Walter in die DNA seines Unternehmens weitergegeben.

Forscherleidenschaft als Basis: Richard Walter gründete das Unternehmen 1919.
Forscherleidenschaft als Basis: Richard Walter gründete das Unternehmen 1919.

Vorreiter in der Digitalisierung

Die Entwicklung des Marktes proaktiv und agil zu beeinflussen, brachte das Unternehmen auch durch die 1980er Jahre, eine der bisher tiefgreifendsten industriellen Transformationsphasen in der BRD. Elektronisch gesteuerte Metallbearbeitungsmaschinen stellten etablierte Produktionsprozesse infrage. Mit Eigenentwicklungen wie der ersten NC-gesteuerten (1976) und der ersten CNC-gesteuerten (1994) Werkzeugschleifmaschine war Walter selbst Treiber auf diesem innovativen Feld. 1989 brachte Walter mit Tool Data Management (TDM) eines der ersten softwarebasierten Werkzeugdaten-Verwaltungssysteme auf den Markt. TDM war Grundlage vieler zukünftiger Innovationen bis hin zu den kompletten Werkzeugmanagement- und -logistiklösungen, die das Unternehmen heute unter der Marke Walter Multiply anbietet.

Walter Innotime als kundenfreundliches Digitalierungstool
Walter Innotime als kundenfreundliches Digitalierungstool – Bild: Walter AG

Auch aktuell treibt Walter mit der Web-Anwendung Innotime die digitale Innovation in der Branche voran: Bei komplexeren Bauteilen nimmt die Auslegung bei Werkzeugherstellern im Branchenschnitt aktuell oft mehrere Tage in Anspruch. Gerade für Unternehmen, die häufig neue Bauteile auslegen müssen oder dafür über wenige Ressourcen inhouse verfügen, stellt Walter Innotime einen echten Effizienzgewinn dar. Der Kunde erhält damit deutlich schneller nicht nur einen Vorschlag zur Auslegung, sondern ein bestellfähiges Angebot … meistens schon innerhalb weniger Stunden nach Eingang der Anfrage. Alles, was der Kunde tun muss: das 3D-Modell des Bauteils auf Walter Innotime hochladen. Je nach Komplexität und Besonderheit fragt das System dann weitere Parameter ab.

>>Seinen Sinn für Innovation hat Richard Walter in die DNA seines Unternehmens weitergegeben<<

Auch wenn es das Ziel von Walter ist, mit Innotime komplexe Auslegungs- und Bestellprozesse deutlich zu beschleunigen, gilt für die Anwendung: Plausibilität und Qualität des Angebots geht vor Schnelligkeit. Walter Innotime ist deswegen eine intelligente Schnittstelle zur Walter Engineering Kompetenz: Das System automatisiert die Routineabfragen und -berechnungen, und ein erfahrener Ingenieur prüft alles, was die Anfrage von Standard- oder Routineprozessen unterscheidet.

Anspruchsvolle Nachhaltigkeitsziele sichern Zukunft

Aktuelle Ereignisse zeigen es: Ohne eine nachhaltige, den Klimawandel abbremsende Strategie wird es auch für Unternehmen, die jetzt noch erfolgreich sind, in der Zukunft schwer. Walter ist bereits seit einigen Jahren in den Bereichen CO2-Reduktion aktiv; mittlerweile hat sich das Unternehmen auf eine ehrgeizige Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet.

Beratung und Werkzeugmanagementlösungen 
von den Zerspanungsexperten
Beratung und Werkzeugmanagementlösungen von den ZerspanungsexpertenBild: Walter AG

Wie alle metallverarbeitenden Unternehmen steht Walter in Sachen Nachhaltigkeit und CO2-Reduktion jedoch vor großen Herausforderungen: Viele der eingesetzten Ausgangsstoffe, z.B. Kobalt und Wolfram, verbrauchen bei ihrer Gewinnung ökologische Ressourcen, vor allem Wasser und für die Landwirtschaft nutzbare Bodenfläche. Des Weiteren stammen diese oft aus Konfliktregionen und sind bei der Weiterverarbeitung besonders energieintensiv. Walter setzte bereits vielfältige Methoden ein, um hohe ESR-Standards einzuhalten. Darüber hinaus setzen sich die Zerspanungsspezialisten ehrgeizige Ziele, hier noch deutlich nachhaltiger zu werden. Bis zum Jahr 2030 will das Unternehmen die CO2-Emissionen halbieren. Oftmals sind es vermeintlich einfache Projekte, die enorme Auswirkungen haben: Walter spart beispielsweise 46.000kW/h Strom pro Jahr ein, nachdem die Hallenbeleuchtung auf LED-Technologie umgestellt wurde. Dem Fachmagazin dima – digitale maschinelle Fertigung gratuliert Walter herzlich zum 75-jährigen Bestehen und wünscht weiterhin praxisnahe Berichterstattung für die moderne Zerspanungsindustrie.

Vorbildliche Nachhaltigkeit

Laut der renommierten Bewertungsplattform EcoVadis gehört Walter in Sachen Nachhaltigkeit aktuell zu den Top 15 Prozent aller Unternehmen weltweit. Im Jahr 2020 wurden allein am Standort Tübingen mehr als 129 Tonnen CO2 eingespart.

www.walter-tools.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige