Fachartikel: Führend in der Welt der Bohrungsbearbeitung

Seit über 90 Jahren bietet Wohlhaupter hochpräzise, an individuelle Anforderungen angepasste Feindrehwerkzeuge. Vor 80 Jahren wurde in Ohio der Bohrerhersteller Allied Machines gegründet, seit fünf Jahren der Mehrheitseigner von Wohlhaupter. Beide Unternehmen gehören zusammen zu den weltweit gefragten Spezialisten in der Bohrbearbeitung.
1929 gegründet, hier eine Anwendung aus den 1950er Jahren, ist Wohlhaupter heute weltweit bekannt als Hersteller innovativer modularer Werkzeugsysteme.
1929 gegründet, hier eine Anwendung aus den 1950er Jahren, ist Wohlhaupter heute weltweit bekannt als Hersteller innovativer modularer Werkzeugsysteme.

Alles beginnt in einer kleinen Werkstatt in Stuttgart-Feuerbach. 1929 gründet Emil Wohlhaupter dort eine kleine mechanische Werkstätte, die anfangs Schnitt- und Stanzwerkzeuge instandsetzt. Einige Jahre später gelingt es ihm, erste Serienfertigungen zu übernehmen und sowohl der Kundenstamm als auch die Mitarbeiterzahl wächst. Da nun die bisherigen Räumlichkeiten nicht mehr ausreichen, mietet er 1936 eine kleine Fabrik an. Dass sich diese Investition lohnte, zeigte bereits ein Jahr später die erfolgreiche Vorstellung des ‚Universal Plan- und Ausdrehkopfes UPA‘ auf der Leipziger Fachmesse – in der Fertigung dann meist nur noch ‚Wohlhaupter‘ genannt. 1944 verlegt Wohlhaupter schließlich den Betrieb nach Frickenhausen, bis heute Sitz des Unternehmens.

Neuheiten als Benchmarks

Nach erfolgreichen Wirtschaftswunderjahren schafft Wohlhaupter 1973 mit dem modularen Systemwerkzeug MultiBore einen weiteren Meilenstein, der ihn weltweit führend in der Sparte der Ausdrehwerkzeuge macht: Mit diesem vielseitigen und umfangreichen Werkzeugprogramm lassen sich nun schnell und präzise Komplettwerkzeuge zusammensetzen. 1987 zählt das Unternehmen bereits über 220 Mitarbeiter.

Zur EMO Hannover 1993 gibt es eine weitere Weltneuheit: die ersten Balance-Feindrehwerkzeuge mit automatischem Wuchtausgleich für die Schlichtbearbeitung. Nur fünf Jahre später eine neue Benchmark, dieses Mal in puncto Gewichtsreduzierung mit den Alu-Line Leichtbauwerkzeugen. Mit ihnen lassen sich auch große Werkzeuge bestens in den Produktionsprozess integrieren – bei einfachem Handling und hoher Präzision. Im selben Jahr steigt die dritte Generation der Familie ins Unternehmen ein. Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie wird eine US-Tochtergesellschaft aufgebaut, 2011 folgt die Wohlhaupter India Pvt. Ltd. in Neu-Delhi.

Historische Schnittzeichnung der Experten zur Bohrungsbearbeitung
Historische Schnittzeichnung der Experten zur Bohrungsbearbeitung Bild: Wohlhaupter GmbH

Synergieeffekte zwischen D und USA

Ortswechsel in die USA, nach New Philadelphia, Ohio: Dort gründet 1941 Harold E. Stokey die Allied Machine & Engineering Corp. und produziert zunächst konische Kontermuttern. 1965 kommt ein Verkäufer auf ihn zu und schlägt ihm vor, er solle Bohrer mit austauschbaren Bohreinsätzen entwickeln und fertigen, und garantiert, dass er jedes gefertigte Stück verkaufen kann. Allied Machine beschließt, diesen Vorschlag anzunehmen und entwickelt einen entsprechenden Universal-Bohrer. Der Verkäufer kommt übrigens nie wieder und Stokey tritt mit einem vollgepackten Lager auf den Markt der Bohrer mit austauschbaren Bohreinsätzen … mit Erfolg, wie die kommenden Jahrzehnte beweisen sollten.

>>Wir haben die gleiche Wertevorstellung<<

Firmengebäude von Wohlhaupter Mitte der 1960er-Jahre
Firmengebäude von Wohlhaupter Mitte der 1960er-Jahre

1972 erfindet Harolds Sohn William die Blade-Loc-Technologie und erhält das erste Patent für Allied. Diese Lösung schützt gegen Bewegungen des Werkzeugs während des Bohrzyklus und auch beim Rückzug des Werkzeugs aus der Bohrung. Mitte der 1980er entwickelt Allied eine Bohreinsatz-Geometrie und -beschichtung, die bei Bohrungen und in der Zerspanungsindustrie völlig neue Maßstäbe setzen sollte: Der ‚Throw Away‘ oder T-A-Bohrereinsatz bildet die Basis für das schnelle Wachstum von Allied und seine führende Rolle bei Forschung und Entwicklung von Bohrerlösungen. 1992 schließt Allied eine Partnerschaft mit Maxcut Tooling Services, die Service und Belieferung in ganz Europa übernimmt; 23 Jahre später wird aus Maxcut die Europa-Zentrale von Allied.

Allied entwickelt 2003 mit dem AccuPort 432 das erste austauschbare Einsatzwerkzeug, das komplette Formen bis hin zu den abschließenden Spezifikationen in einem einzigen Prozess fertigen kann, insbesondere für die Fluidtechnik-Industrie. Ein Jahr später kommt die nächste Generation an Bohrern mit austauschbaren Bohreinsätzen (GEN2 T-A) mit der firmeneigenen AM200-Beschichtung auf den Markt.

Alles passt

2013 erwirbt Allied das Unternehmen Criterion Machine Works und kann nun eine komplette Produktlinie zur Schlichtbearbeitung anbieten. Drei Jahre später beteiligt sich Allied mehrheitlich an Wohlhaupter. Frank-M. Wohlhaupter, Großneffe des Gründers, bleibt Geschäftsführender Gesellschafter. Die Firmen passen gut zusammen, denn während der eine Anbieter Bohrer für Bohrungen in unterschiedlichen Materialien liefert, bietet der andere hochpräzise Werkzeuge, um diese Bohrungen fertig zu bearbeiten – somit entsteht ein gefragter Spezialist entlang der gesamten Prozesskette im Bereich der Bohrungsbearbeitung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.