Fachartikel: Vielseitiger 5-Achs-Spanner

Das Heinrich Kipp Werk bringt mit dem Kippflexx einen neuen 5-Achs-Spanner auf den Markt. Er lässt sich sowohl für die Rohteil- als auch die Niederzugspannung einsetzen. Neben dieser Flexibilität punktet das Produkt der Baden-Württemberger mit weiteren Vorteilen - darunter eine hohe Spannkraft und Steifigkeit, ausgezeichnete Wiederholgenauigkeit und große Einspannweiten.
Multitalent: Der Kippflexx eignet sich gleichermaßen für die Rohteil- als auch die Niederzugspannung. Er verfügt über eine patentierte Niederzugfunktion mit intelligenter Kraftverteilung und lässt sich auch als Schraubstock einsetzen.
Multitalent: Der Kippflexx eignet sich gleichermaßen für die Rohteil- als auch die Niederzugspannung. Er verfügt über eine patentierte Niederzugfunktion mit intelligenter Kraftverteilung und lässt sich auch als Schraubstock einsetzen.Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG

„Kippflexx ist die Weiterentwicklung unseres bewährten 5-Achs-Spanner kompakt“, erläutert Marc Geiser, Leiter Vertrieb Spanntechnik. „Neu ist die bedienerfreundliche Schnellverstellung über eine Kurbel.“ Auf dem Markt einzigartig ist, dass der 5-Achs-Spanner zwei Funktionen vereint. Erstens sorgt die Spannphysik mit der patentierten Niederzugfunktion für eine intelligente Kraftverteilung. Zweitens lässt sich das System zusätzlich wie ein Standard-Schraubstock einsetzen.

Eine Auflagehöhe von 180mm gewährleistet optimale Zugänglichkeit für das Werkzeug auf einer 5-Achs-Fräsmaschine. Eine Flachführung verstärkt dabei die Stabilität des 5-Achs-Spanners und gewährleistet so eine hohe Steifigkeit. Aufgrund dieser technischen Entwicklungen wird eine außergewöhnlich hohe Spannkraft bis zu 52kN erreicht.

Im Einsatz auf einer 5-Achs-Fräsmaschine mit geschwenktem Maschinentisch: Das Spannmittel sorgt hier für eine optimale Zugänglichkeit des Werkzeugs.
Im Einsatz auf einer 5-Achs-Fräsmaschine mit geschwenktem Maschinentisch: Das Spannmittel sorgt hier für eine optimale Zugänglichkeit des Werkzeugs.Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG

„Der 5-Achs-Spanner ist sehr bedienerfreundlich – der Kunde arbeitet beim Kippflexx nur mit drei Adapterwellen auf einer Grundplatte, um alle Spannbereiche abzudecken“, erläutert Marc Geiser. „Wird ein größerer Spannbereich über eine weitere Grundplatte gewünscht, so ist dies mittels Verlängerungswellen möglich.“ Für die Rohteilspannung kommen Spannbacken mit Pins zum Einsatz, die sich formschlüssig in das Material drücken. Somit ergibt sich eine Zeitersparnis, weil kein Vorprägen notwendig ist.

Hohe Wiederholgenauigkeit

Für die alternative Aufspannmöglichkeit lässt sich der 5-Achs-Spanner durch ein einfaches Betätigen der Klemmstücke als Niederzugspanner verwenden. „Die Niederzugfunktion eignet sich ideal für vorbearbeitete Werkstücke“, so Geiser. „Dabei überzeugt Kippflexx mit einer hohen Wiederholgenauigkeit. Dank des symmetrischen Aufbaus des Spanners zentriert sich das Werkstück immer mittig.“

Eine Skala und Wellensymbole auf der geschliffenen Grundplatte erlauben dem Anwender die schnelle Voreinstellung von Spannbacken und Adapterwelle. Die große Einspannweite von 28mm bis 300mm lässt sich mit einer zweiten Platte noch verlängern. „Nicht zuletzt erlaubt dieses System eine optimale Zugänglichkeit des Werkstücks von allen fünf Seiten“, betont Marc Geiser. „Dadurch lassen sich kurze Werkzeuge einsetzen, was die Kosten erheblich reduziert.“ Die Lösung ist prinzipiell für alle Unternehmen interessant, die eine 5-Achs Fräsmaschine einsetzen, beispielsweise im Werkzeug- und Formenbau, im Sondermaschinenbau oder in der Metallbearbeitung.

>>Zwei Funktionen – ein Konzept<<

Das durchdachte Produkt der Süddeutschen lässt sich direkt auf Maschinentischen mit T-Nuten oder Gewindebohrungen platzieren, wobei eine präzise Mittenbohrung für eine zentrische Positionierung sorgt. Die Grundplatte ist mit Ausrichtnuten in Längs- und Querrichtung ausgerüstet. Anwender können den 5-Achs-Spanner darüber hinaus auch auf beliebige Rasterelemente sowie direkt auf Nullpunkt-Spannsysteme montieren. „Letzteres ist deshalb eine Besonderheit, weil sich bei regulären Schraubstöcken die Kraft auf die Nullpunkt-Spannmodule überträgt und diese somit auf Dauer beeinträchtigt werden können“, erklärt Geiser. „Die intelligente Kraftverteilung von Kippflexx gewährleistet jedoch, dass nur geringe Drehmomente auf den Maschinentisch übertragen werden.“

Der Werkstück-Stabilisator minimiert Vibrationen und sorgt für einen sicheren Halt der Werkstücke.
Der Werkstück-Stabilisator minimiert Vibrationen und sorgt für einen sicheren Halt der Werkstücke.Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG

Praktischer Werkstück-Stabilisator

Ein nützliches Hilfsmittel in der Spanntechnik ist der Werkstück-Stabilisator, speziell konzipiert für die industrielle Bearbeitung dünnwandiger Werkstücke. Hier kommt es in der Produktion häufig zu Vibrationen und erschwert die Fertigungsprozesse.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.