Hartfräsen ersetzt Schleifen

Der Werkzeugmaschinenhersteller Niles-Simmons Industrieanlagen kooperiert exklusiv mit Ingersoll Werkzeuge. Ziele sind die stetige Erforschung und Weiterentwicklung von Frästechnologien sowie ein gemeinsamer Vertrieb der entwickelten Verfahren. Erstes Ergebnis ist eine neue Hartfräs-Technologie.
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH

Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit gehören in der zerspanenden Industrie zu den wesentlichen Entwicklungsfaktoren. Diese Trends betreffen zum einen die Kreation neuer innovativer Technologien für die fertigen Endprodukte. Zum anderen äußern sie sich aber vielmehr auch in den stetig steigenden Ansprüchen der Kunden an ressourcen- und kosteneffizienten Fertigungskonzepten. Um diesen Anforderungen Rechnung zu tragen, geht Niles-Simmons Industrieanlagen aus Chemnitz gemeinsam mit Ingersoll Werkzeuge (Haiger) eine langfristige Kooperation ein.

Kurbelwellen effizient fräsen

Das erste Ergebnis stellt die Entwicklung des Verfahrens ‚Hartfräsen‘ dar. Es kommt für die Bearbeitung bereits gehärteter großer Kurbelwellen aus dem LKW-, Baumaschinen- und Landmaschinenbereich zur Anwendung. Die Abbildung zeigt beispielsweise das Hartfräsen einer Kurbelwelle für 6-Zylinder-LKW. Das Verfahren erlaubt die Substitution von Schleifprozessen beim Bearbeiten großer Kurbelwellen durch den Einsatz eines effizienten Fräsverfahrens. Der enorme Vorschleifaufwand, welcher bisher bei der Fertigung von Kurbelwellen nach dem Härten erforderlich war, lässt sich damit auf ein Minimum reduzieren. Damit verringert sich der gesamte Schleifaufwand für die Bearbeitung von Kurbelwellen um bis zu 75 Prozent. Folglich lassen sich auch die Investitionskosten für die benötigten Fertigungsanlagen deutlich um bis zu 50 Prozent senken.

Gesamtkosten senken

Für die Umsetzung der Technologie kommen leistungsfähige Fräszentren der Niles CM-Baureihe zum Einsatz sowie Fräswerkzeuge der Firma Ingersoll, die mit speziell entwickelten Keramikschneidplatten bestückt sind. Aufgrund dieser besonderen Kombination sind die Haupt- und Hublager mit einer Härte bis zu 59HRC und einer radialen Schnitttiefe bis 0,5mm fräsbar. Der Prozess läuft vollständig trocken – ohne Prozessfluide – und ist somit deutlich nachhaltiger als die bisherigen Vorschleifprozesse. In der Folge reduzieren sich auch der Instandhaltungsaufwand sowie die laufenden Prozesskosten für die Fertigungsanlagen. Des Weiteren ist es möglich, den Vorgang in bereits bestehende Produktionslinien zu integrieren.

Das Verfahren ist bereits erfolgreich in der Kurbelwellenproduktion am Markt integriert. Es leistet damit einen signifikanten Beitrag für eine ressourcenschonende, energie- und kosteneffiziente Fertigung von Kurbelwellen für verschiedene Einsatzbereiche. In Zukunft sollen sowohl die sächsisch-hessische Zusammenarbeit weiter ausgebaut als auch zusätzliche neue Technologien entwickelt werden.

www.ingersoll-imc.dewww.niles-simmons.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Rundtaktmaschinen erfordern hohe Stückzahlen und eine individuelle Denkweise. K.R. Pfiffner mit Stammsitz in der Schweiz ist Spezialist für solche Maschinen und gehört in diesem Umfeld zu den größten Herstellern weltweit. Das Werk im baden-württembergischen Zimmern deckt die Bereiche Vertrieb, Service, Einrichten und Steuerungstechnik ab. Neben hoher Expertise im Maschinenbau, werden auch passende Werkzeugsysteme benötigt. An dieser Stelle kommt der Werkzeughersteller Paul Horn aus Tübingen als OEM-Partner ins Spiel.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Bild: Enemac GmbH
Bild: Enemac GmbH
Schnelle und einfache Werkstückspannung

Schnelle und einfache Werkstückspannung

Oftmals ist beim Spannen nicht genug Platz, um einen langen Hebel anzusetzen. Daraus folgend muss teures Spezialwerkzeug beschafft werden, und das oft nur für Einzelfälle. Eine komfortablere und günstigere Lösung für solche Fälle bietet der Kleinwallstädter Spanntechnikspezialist Enemac mit den Kraftspannmuttern ESB mit integriertem Planetengetriebe.

Bild: REA Systeme GmbH
Bild: REA Systeme GmbH
Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Digitalisierung und Industrie 4.0 haben auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Blech- und Metallverarbeitung erreicht. Und auf dem Weg in die digitale Fabrik der Zukunft ist verlässliche Kennzeichnung unverzichtbar – mit hochwertiger Tinte oder Laser. REA Elektronik zeigt auf der EUROBLECH vom 25. bis zum 28. Oktober 2022 in Hannover (Halle 12, Stand H54) seine Systeme der Produktlinie REA JET, die auch in widrigen Umgebungen und auf schwierigen Oberflächen zuverlässig arbeiten.