Jubiläum: 75 Jahre Oberflächenlösungen

Oerlikon Balzers, Anbieterin von Oberflächenlösungen für die Metall- und Kunststoffverarbeitung, feierte 2021 ihr 75-jähriges Firmenjubiläum.
Beschichtungen von Oerlikon Balzers steigern die Leistung und Lebensdauer von Werkzeugen und Komponenten.
Beschichtungen von Oerlikon Balzers steigern die Leistung und Lebensdauer von Werkzeugen und Komponenten.Bild: Oerlikon Surface Solutions AG

Die Idee, Oberflächen von Werkzeugen und Komponenten nachhaltig durch Aufbringen von Beschichtungen vor Verschleiß zu schützen, ihre Lebenszeit zu verlängern und sogar ihre Leistungen zu erhöhen, feiert ihren 75. Geburtstag: 1946 wurde ein neues Unternehmen ins fürstlich-liechtensteinische Handelsregister eingetragen: die ‚Gerätebau-Anstalt‘ in Balzers.

Prozess und Anlage vereint

Die Gründer Prof. Max Auwärter, Fürst Franz Josef II. von und zu Liechtenstein und der Unternehmer Emil G. Bührle hatten einen bahnbrechenden Plan: Sie wollten für dünne Oberflächenschichten Fertigungsprozesse entwickeln und die für eine industrielle Durchführung notwendigen Apparaturen selbst bauen. Dadurch wurden zum ersten Mal Prozess und Anlage zu einer Einheit – und diese auch zusammen angeboten und verkauft: ein Geschäftsmodell, das sich auch nach 75 Jahren als besonders erfolgreich erweist. Heute heißt die ehemalige Gerätebau-Anstalt Oerlikon Balzers und ist Teil der Surface Solutions Division der Oerlikon Gruppe. Oerlikon Balzers ist mit über 110 Kundenzentren in 36 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas und Asiens vertreten und hat mehr als 1300 Beschichtungsanlagen im Einsatz.

Unternehmergeist und Wissenschaft

„Seit Beginn ist unsere Firmenphilosophie, Lösungen für Fragen zu finden, auf die die Industrie oft noch keine Antwort hat und den Mut zu haben, Ideen in die Tat umzusetzen“, erklärt Dr. Wolfgang J. Schmitz, Head of Business Unit Balzers Industrial Solutions. „Wir haben als Pioniere der Hochvakuumverdampfungstechnologie in Liechtenstein begonnen und sind stolz auf unsere Leistungen, die uns zu einem der weltweit führenden Anbieter von Oberflächentechnologien gemacht haben. Zu unserer Tradition gehört es auch, niemals stillzustehen, und unsere Zukunft – vor allem mit unseren Kunden – immer wieder neu zu denken. Unsere Vision ist es, unsere Kunden mit nachhaltigen Beschichtungsverfahren dabei zu unterstützen, Ressourcen einzusparen und Umweltziele zu erreichen.“

1974 wurde mit der Entwicklung von PVD-Schichten begonnen. Der Durchbruch gelang im Jahr 1978 mit der Beschichtungsmarke Balinit, die neben richtungsweisenden weiteren Entwicklungen ein wichtiges Standbein ist. Allein die Balinit-Familie umfasst heute etwa 30 Beschichtungslösungen neben sieben weiteren Familien, die in unterschiedlichen Anwendungen zahlreicher Märkte Anwendung finden.

„Im Grunde geht es darum, den Verschleiß zu reduzieren und gleichzeitig die Effizienz zu steigern, egal ob es sich um Komponenten für Fahrzeuge oder Flugzeugturbinen, um Präzisionsinstrumente oder Werkzeuge für die plastik- oder metallverarbeitende Industrie handelt“, so Dr. Schmitz. „Höhere Effizienz und weniger Verschleiß bedeuten schlussendlich geringeren Schadstoffausstoß und Schonung unserer Ressourcen.“

www.oerlikon.com/balzers/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.