AMB 2022 in Stuttgart: Halle 1 - Stand H30

Kleine Module, große Wirkung

XXL Lohnfertiger LB Produktion aus Trier bearbeitet tonnenschwere Einzelteile. Diese lassen sich dank des manuellen Werkstückdirektspannsystems Schunk Vero-S WDM-5X medienfrei im Handumdrehen spannen. Die modulare Lösung ist flexibel an die Größe und Form der Werkstücke anpassbar und gewährleistet rundum eine optimale Zugänglichkeit.
Die Bauteile für die Zerspanung wiegen oft mehrere Tonnen (v.l.): Stefan Berens von LB Produktion, Maschinenbediener Ralf Tonner, LB-Produktion-Geschäftsführer Stephan Schwarz und Schunk-Fachberater Ingo Janser.
Die Bauteile für die Zerspanung wiegen oft mehrere Tonnen (v.l.): Stefan Berens von LB Produktion, Maschinenbediener Ralf Tonner, LB-Produktion-Geschäftsführer Stephan Schwarz und Schunk-Fachberater Ingo Janser. – Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Ein Unternehmen mit Tradition: Bis ins Jahr 1860 reicht die Geschichte von LB Produktion in Trier. Damals noch ein reines Gießereiunternehmen, hat die Firma sich seit 2003 ganz der Produktion besonders großer und schwerer Teile verschrieben. „Wir sind ein reiner Lohnfertiger“, sagt Geschäftsführer Stephan Schwarz heute. Der Betrieb mit rund 60 Produktionsmitarbeitern kann die mechanische Bearbeitung von Teilen mit bis zu 46t Gewicht bewerkstelligen sowie Baugruppen und gesamte Maschinen montieren. Mit einer Kran-Kapazität von 98t und einer Hallenhöhe bis zu 14m bleiben kaum Wünsche offen, wenn es um die Größe geht. „Nur wenige deutsche Unternehmen können das in dieser Kombination anbieten“, weiß Schwarz.

Passende Spannbolzen dienen zum formschlüssigen Verbinden der Werkstücke mit den Spannmodulen des Vero-S WDM-5X Baukastens.
Passende Spannbolzen dienen zum formschlüssigen Verbinden der Werkstücke mit den Spannmodulen des Vero-S WDM-5X Baukastens.Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Der Fokus liegt klar auf Einzelteilfertigung; Kunden kommen aus den Branchen Bau-, Schwer-, Zement- sowie Aufbereitungsindustrie. „Wenn wir eine Serie mit zwanzig Teilen machen, ist das schon viel“, gibt Schwarz weitere Einblicke. Und eine ebensolche Serie ließ LB Produktion im Jahr 2020 darüber nachdenken, beim Spannen der Werkstücke neue Wege zu gehen. Bis dahin realisierten die Rheinland-Pfälzer solche Aufgaben über Spannpratzen. Doch das war bei dem neuen Auftrag nicht möglich, wie sich Arbeitsvorbereiter Stefan Berens erinnert: „Das Bauteil musste rundum zugänglich sein. Zusätzlich wollten wir Zeit beim Umspannen einsparen.“ Die Antwort lieferte Schunk mit seinem modularen Spanntechnikbaukasten Vero-S WDM-5X. Die modulare Lösung überzeugte durch ihre Kombinierbarkeit, mit der sich unterschiedliche Spannaufgaben bei optimaler Zugänglichkeit umsetzen lassen.

Störkonturfreie 5-Seitenbearbeitung

Mit dem modularen Baukasten für die manuelle Werkstückdirektspannung Vero-S WDM-5X findet sich für jede Spannaufabe eine individuell angepasste Spannlösung. Mithilfe von Basis- und Aufbaumodulen erlaubt das System eine definierte Spannsituation, eine zuverlässige Simulation sowie die kollisionsfreie hocheffiziente Zerspanung von fünf Seiten. Das Betätigen der Spannmodule erfolgt medienfrei und unabhängig von der Maschinenperipherie im Handumdrehen über Sechskantschlüssel. Eine Schraube genügt jeweils, um die Spannmodule zu Spannsäulen in beliebigen Höhen oder mit den entsprechenden Basismodulen zu verbinden. Alle Module sind beliebig kombinierbar, sodass sich Werkstücke sämtlicher Art flexibel spannen und optimal bearbeiten lassen.

Winzlinge erzeugen XXL-Kräfte

LB Produktion hatte bereits mit Hydro-Dehnspannfuttern des gleichen Anbieters in der Werkzeugspannung gute Erfahrungen gemacht. Die Beratung zum Werkstückdirektspann-Programm übernahm Schunk-Ansprechpartner Ingo Janser. Die modular aufgebauten zylindrischen Spannmodule erlauben eine direkte Spannung des Werkstücks von unten. Große und schwere Bauteile bereiten ebenso wenig Probleme wie Freiformteile. Die Spannmodule sehen zwar klein aus, haben es aber in sich: Mit Einzugskräften von bis zu 25kN pro Spannmodul bieten sie Sicherheit selbst bei extremen Zerspanungsparametern.

>>Für jede Werkstückgeometrie die passende Aufspannlösung<<

In puncto Effizienz und Zeitersparnis fährt LB Produktion mit den Modulen zweigleisig. Noch bevor das Teil auf dem Maschinentisch landet, lassen sich Bolzen darin befestigen. Das Werkstück mit den Spannbolzen wird dann über eine Kran-Traverse direkt auf die vorher positionierten Spannmodule abgesetzt – jetzt noch die Spannmodule verriegeln und das Werkstück hält megafest. Um die Bolzen einzubringen, sind ganz bequem bereits vorhandene Lochkreise nutzbar. Die Spannmodule werden dann vorab entsprechend positioniert und mit Schrauben in den vorhandenen T-Nuten oder Gewinden befestigt. Gleiche Werkstücke lassen sich mit einer Wiederholgenauigkeit von bis zu 0,005mm einwechseln.

Spannen im Handumdrehen

Zur Spannung braucht es nicht mehr als einen Sechskant-Drehmomentschlüssel, mit dem der Werker die jeweils zwei Sechskantschrauben der Module anzieht. Schon ab einer Losgröße von zwei lohnt sich der Einsatz der Spannmodule, denn die Verkürzung an Rüstzeit ist enorm.

Vero-S WDM-5X: Ist das Werkstück passgenau auf den Spannsäulen platziert, kann es der Bediener ruckzuck fixieren.
Vero-S WDM-5X: Ist das Werkstück passgenau auf den Spannsäulen platziert, kann es der Bediener ruckzuck fixieren. – Bild: Schunk GmbH & Co. KG

„Bei uns sind es pro Spannung 45min, die wir einsparen“, berichtet Maschinenbediener Ralf Tonner. Zentrale Elemente der Vero-S WDM-5X Baureihe an Spannmodulen sind die Basismodule in den Bauhöhen 75, 125, 150 und 175mm.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neues Mitglied im Vorstand

Neues Mitglied im Vorstand

Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat mit Wirkung ab 1. Mai 2024 Sascha Zaps (48) zum Mitglied des Vorstands der Schaeffler AG und zum neuen Vorstand Industrial berufen. Er folgt in dieser Position auf Dr. Stefan Spindler (61), der seinen Vertrag aus Altersgründen nicht über den 30. April 2024 hinaus verlängern wird. Dr. Stefan Spindler hatte die Rolle am 1. Mai 2015 übernommen. Sascha Zaps (Bild) kam 2019 zu Schaeffler und wurde am 1. September 2021 zum Regional CEO Europa ernannt.

Bild: KISSsoft AG
Bild: KISSsoft AG
Festigkeitsberechnung von Kegelrädern

Festigkeitsberechnung von Kegelrädern

Die Festigkeitsberechnung von Kegelrädern nach Normen wie ISO, AGMA etc. wird auf der Basis von Ersatzstirnrädern durchgeführt – lediglich modifiziert durch einige spezifische Kegelradfaktoren. Die Auslegungsmethoden dieser Normen umfassen auch die Berechnung der zulässigen Beanspruchungen und ergeben schließlich die Sicherheitsfaktoren. Mithilfe der Kontaktanalyse für Kegelräder lassen sich die Beanspruchungen berechnen.

Bild: Automation24 GmbH
Bild: Automation24 GmbH
Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Um den stetig wachsenden und sich ändernden Sicherheitsauflagen bei modernen Produktionsanlagen gerecht zu werden, baut Automation24 sein Angebot an Sicherheitstechnik sukzessive aus. So sorgen die Sicherheitsschaltleisten und -bumper vom Hersteller ASO Safety Solutions für ein sicheres Stoppen von Systemen und für die Sicherung an Quetsch- und Scherkanten. Beide Komponenten sind im Online-Shop konfigurierbar und lassen sich auf die werkseigenen Bedingungen anpassen.

Video: TeDo Verlag GmbH
Video: TeDo Verlag GmbH
Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Die Unternehmen der Junker Gruppe entwickeln, produzieren und vertreiben hochpräzise Schleifmaschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Materialien sowie Filteranlagen für die industrielle Luftreinigung. 2023 luden die Schwarzwälder erstmals zu den Open House Days ins Stammwerk in Nordrach ein – eine ausgezeichnete Gelegenheit für das dima Team, sich vor Ort ein Bild von einem technologisch und menschlich ganz besonderen Betrieb zu machen.

Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Selbstlernende Sensoren

Selbstlernende Sensoren

Farbsensoren von IPF Electronic lassen sich auch als selbstlernende Kontrastsensoren einsetzen und sind aufgrund einer effektiven Verschmutzungskompensation für die Kontrolle von Sprühprozessen besonders geeignet. Die Farbsensoren der Reihen OF50, OF51 und OF65 sind als vielfach bewährte optische Lösungen ein fester Bestandteil des Produktportfolios.

Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Was bei Grob einst mit einer ausgestellten Maschine begann, hat sich beim 20-jährigen Open-House-Jubiläum zu einer Leistungsschau mit 31 Bearbeitungszentren auf 5.000m² entwickelt. Es wurden nicht nur die neuesten Trends auf CNC-Seite, sondern auch spannende Entwicklungen in Sachen Anlagenbau und Automation präsentiert – denn der Maschinenbauer befindet sich mitten im Transformationsprozess: Er positioniert sich weiterhin als Partner der Automobilindustrie, jedoch verstärkt mit Blick auf die Elektromobilität.

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Laserhub, ein B2B-Technologieunternehmen und Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung von zeichnungsgebundenen Dreh- und Drehfrästeilen sowie Rohrprofilen, schafft eine neue Führungsposition und holt mit Guido Schumacher einen bekannten Branchenexperten in die Geschäftsleitung (Bild). Dieser will als Director Sales die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter vorantreiben und Laserhub noch stärker an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichten.