AMB 2022 in Stuttgart: Halle 5 - Stand C40

Schmierstoffe beim Schmieden

Auf die Frage 'Warum gibt es Schmierstoffe beim Schmieden?' gibt jeder Mitarbeiter in der Wertschöpfungskette des Schmiedens eine andere Auskunft - und dennoch haben sie eins gemeinsam: alle Antworten sind richtig. Oelheld zählt zu den Spezialisten auf diesem Gebiet.
Schwarze Schmierstoffe – hier beim Einsatz an Kurbelwellen. – Bild: © crankshaft/shutterstock.com

Die Vorteile der Verwendung eines Schmiermittels beim Schmieden reichen von geringerem Verschleiß der Presse über die Oberflächenbeschaffenheit des geschmiedeten Produkts bis hin zur Kosteneinsparung durch eine längere Standzeit des Gesenks. Im Detail zeigen sich die Vorteile noch deutlicher. Infolge der verminderten Reibung lässt sich z.B. die Presskraft reduzieren, wodurch es zu einer Entlastung der Maschine und seiner Bauteile kommt. Mit einer verbesserten Gleitwirkung des Materials im Gesenk werden Abnutzung und kleine Risse zeitlich hinausgezögert. Dies verlängert zum einen die Standzeiten. Zum anderen verbessert sich die Oberflächenqualität der Bauteile im Laufe des Lebenszyklus eines Gesenks. Darüber hinaus ist es möglich, schwer fließende Legierungen – etwa mit Chrom, Nickel oder Titan – in einem Schmiedeprozess zu formen, sodass alle Ecken und Formen des fertigen Bauteils auch wirklich ausgefüllt sind.

Schmierstoffkriterien

Ein Schmierstoff muss einige Kriterien erfüllen, um zum Schmieden geeignet zu sein: etwa eine gute Gleitwirkung, exzellente Trenneigenschaften sowie eine dem Prozess entsprechende Temperaturbeständigkeit. Neben einem reibungslosen Produktionsablauf sollte auch das Wohl der Mitarbeiter und der Umwelt Berücksichtigung finden.

Welche Arten gibt es?

Um die am besten passende Auswahl treffen zu können, sind die Schmiermittel grob in drei Gruppen kategorisiert. Mit ‚Coatings‘ sind Schutzfilme gemeint, welche die Oberfläche der Legierungen versiegeln. Die Glass Coating-Reihe von Oelheld beispielsweise findet ihre Anwendung am häufigsten in der Luftfahrttechnik. Das Glas schützt die hierbei vornehmlich genutzten Titan- oder Nickellegierungen vor dem reaktiven Sauerstoff. Die Anwender erzielen damit nach dem Schmieden eine saubere und defektfreie Oberfläche.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.