- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
1. September 2020
Werkzeughersteller stellt sich digital auf
Mitten in der Corona-Krise startet Arno Werkzeuge mit einer dreifachen Digitaloffensive durch. Homepage, News-Portal und Webshop bilden das digitale Zentrum der Kommunikation mit Kunden, Händlern, Mitarbeitern und Interessierten. Im Fokus steht dabei das News-Portal now.arno.de für Bestellungen rund um die Uhr.
Arno Werkzeuge startet mit einer dreifachen Digitaloffensive aus neuer Homepage, News-Portal und Webshop während der Corona-Krise ins digitale Zeitalter.
Arno Werkzeuge startet mit einer dreifachen Digitaloffensive aus neuer Homepage, News-Portal und Webshop während der Corona-Krise ins digitale Zeitalter.Bild: Arno Werkzeuge

„Hinter unserer Digitalisierungsoffensive steckt der Gedanke, Menschen untereinander, aber auch mit Informationen und mit Wissen zu verbinden“, betont Marketingleiter Simon Storf von Arno Werkzeuge. Das digitale Dreigestirn der Werkzeugspezialisten aus Ostfildern besteht aus einer neuen Homepage, dem dynamischen und lebendigen News-Portal now.arno.de sowie dem im September 2020 startenden Webshop.

Dafür hat das Unternehmen nicht erst jetzt, sondern bereits in den letzten beiden Jahren ein leistungsfähiges CRM-System aufgebaut und implementiert. Zusammen mit einem Produktinformationsmanagement-System (PIM), einer Kollaborationsplattform und einem Ausbau des PPS sind im Hintergrund die notwendigen Voraussetzungen für die digitale Offensive geschaffen worden.

Kontakte und Austausch intensivieren

„Jetzt bewährt es sich, dass wir das Projekt schon frühzeitig in Angriff genommen haben“, berichtet Storf. Mit den aktuellen digitalen Plattformen können Mitarbeiter von Arno Werkzeuge untereinander genauso kommunizieren wie mit Interessenten, Kunden und Händlern. Hierzu stellt das dynamische Newsportal now.arno.de ständig aktualisierte Neuigkeiten und Aktionen, Infos über Werkzeugsysteme und Lösungen sowie technische Informationen bereit, die Nutzer stets auf dem neuesten Stand halten.

Darüber hinaus gibt es Live-Webinare oder auch ein Bewerberportal. Umfassende Downloadmöglichkeiten, beispielsweise von Videos verpasster Webinare, bieten die zeitunabhängige Nutzung. Auf der Homepage selbst finden Besucher grundlegende Informationen über das Unternehmen, seine Geschichte und Philosophie.

Neuer Webshop

Der Webshop für die Online-Bestellung der Produkte rund um die Uhr soll schließlich im September die digitale Offensive vervollständigen und der Höhepunkt der Digitalisierung werden, versichert Storf. „Denn mit der 24/7-Bestellung haben unsere registrierten Kunden dann jederzeit Zugriff auf 25.000 Produkte und können das benötigte Werkzeug für ihre Zerspanungsaufgaben Tag und Nacht ordern.“ Mit den drei Plattformen startet Arno Werkzeuge mit Schwung ins digitale Zeitalter. Dass die Corona-Krise dabei nicht Auslöser der Strategie, sondern Beginn der Online-Präsenz ist, bestätigt die Zukunftsfähigkeit des familiengeführten Mittelständlers.

www.arno.de

ARNO Werkzeuge
http://www.arno.de

Das könnte Sie auch interessieren

Flexible Werkstückautomation

Das österreichische Unternehmen Zimm produziert Spindelhubgetriebe in Premiumqualität – und wertet auch die eigene Produktionsumgebung auf. Kürzlich hat das Unternehmen eine vollautomatisierte, modulare Fertigungszelle in Betrieb genommen: umgesetzt von Vischer & Bolli und HBI Robotics, ausgestattet mit zwei Kuka Robotern. Die Zelle entlastet die Mitarbeiter, erhöht die Produktivität und macht das Unternehmen wettbewerbsfähig.

mehr lesen