3D-Druck von Autoteilen

Nissan Australien setzt auf die metallbasierte additive Fertigungstechnologie von Spee3d für die Herstellung von Fahrzeugteilen.
Der Additive Manufacturing-Spezialist 
Spee3d löst mit seiner 3D-Drucktechnologie die Herausforderung bei Nissan.
Der Additive Manufacturing-Spezialist Spee3d löst mit seiner 3D-Drucktechnologie die Herausforderung bei Nissan.Bild: SPEE3D Europe GmbH

Anspruchsvolles Bauteil

In der Automobilindustrie verfügen die Fahrzeuge heute über eine lange wirtschaftliche Lebensdauer. Dies kann beim Beschaffen von Ersatzteilen für Autos mehrere Jahre nach der Produktion jedoch auch herausfordernd sein. Nissan Australien trat an Spee3d mit der Aufgabe heran, ein beschädigtes Bauteil für den Motor zu ersetzen. Die Wasserpumpe selbst ist vergleichsweise komplex und enthält interne Fließkanäle. Zur Wärmeabfuhr wird Kühlmittel durch die inneren Kanäle gepumpt, die mit herkömmlichen Fertigungsmethoden nicht schnell repariert oder neu erstellt werden können.

Um einzelne Teile rasch und rentabel zu produzieren, benötigt Nissan Australien eine andere Lösung als die traditionelle Fertigung. In diesem Projekt kombiniert Spee3d seine proprietäre 3D-Scantechnologie mit der Metall-3D-Drucktechnologie. Zunächst erfolgt das Scannen des Originalteils und die Erstellung des 3D-Modells. Anschließend wird mit den CAD-Daten das Bauteil aus Aluminium 6061 auf dem LightSpee3d-Drucker gedruckt.

Getestet und validiert

„Die Technologie von Spee3d hat uns eine praktikable Lösung für eine echte Herausforderung unseres Unternehmens – die Vermeidung von Lieferengpässen bei älteren Bauteilen – geliefert. Der 3D-Metalldruck ist nicht mehr nur eine Domäne der Wissenschaftslabore. Wir sehen in dieser Technologie eine sehr positive Veränderung in der Art und Weise, wie wir in Zukunft fertigen können“, stellt Alisha Gray, Nissan Australien, fest. Das erzeugte Bauteil ist getestet und validiert, um die Anforderungen der Anwendung zu erfüllen. Der Additive Manufacturing-Spezialist Spee3d beweist damit, welche vielfältigen Möglichkeiten die metallbasierte additive Fertigungstechnologie bietet.

Das Drucken der Wasserpumpe dauert 40min. Zum Einsatz kommt Aluminium 6061 bei einem Bauteilgewicht von 580g. Die Teilekosten belaufen sich bei diesem Prozess auf 37,12 Euro. Damit lässt sich die Herausforderung der Obsoleszenz in vielen Branchen überwinden. Die Möglichkeit, veraltete oder schwer zu beschaffende Teile zu ersetzen, ist schnell und kosteneffektiv machbar. Erhebliche Kosten im Unternehmen, die für Umrüstungen von Maschinen und mit einem Re-Engineering verbunden sind, lassen sich vermeiden.

www.spee3d.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige