Anwenderbericht: XXL-Werkstücke präzise sägen

Wer Walzblöcke und -platten exakt und zuverlässig auf die gewünschte Länge zuschneiden möchte, braucht die passende Sägetechnik - so auch der Bau- und Werkzeugstahl-Spezialist JKZ Bučovice. Der Stahlhändler und Bearbeitungsdienstleister aus Tschechien setzt dazu auf Blockbandsägen von Kasto.
Der Bau- und Werkzeugstahl-Spezialist JKZ Buovice setzt zum Bearbeiten großer und schwerer Werkstücke auf zwei vollautomatische Blockbandsägemaschinen vom Typ Kastobbs A 3x20.
Der Bau- und Werkzeugstahl-Spezialist JKZ Bučovice setzt zum Bearbeiten großer und schwerer Werkstücke auf zwei vollautomatische Blockbandsägemaschinen vom Typ Kastobbs A 3×20. – Bild: KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG

Bau- und Werkzeugstähle sind das Spezialgebiet von JKZ Bučovice. 2000 im tschechischen Bučovice, rund 40km östlich von Brünn gegründet, zählt der Betrieb zu den landesweit führenden Dienstleistern für den Werkzeugbau. Neben zahlreichen Kunden in der Tschechischen Republik liefert JKZ u.a. auch in die Slowakei, nach Polen, Österreich, Deutschland, Slowenien, Ungarn, Rumänien und ins Baltikum. Auf einer Lagerfläche von 15.000qm hält das Unternehmen etwa 10.000t Stahl permanent vor.

Neben einer großen Materialvielfalt ist auch ein breites Anarbeitungsspektrum ausschlaggebend für den Erfolg von JKZ. Das Portfolio umfasst verschiedene Technologien wie Brenn- und Plasmaschneiden, Schleifen und Tieflochbohren. Ein Maschinenpark mit zwanzig 3- und 5-Achs-Bearbeitungszentren erlaubt es, selbst große Werkstücke mit Maßen bis zu 2,5×4,5m zuverlässig nach den Wünschen der Kunden vorzubereiten. Die erste Station für die meisten Rohmaterialien ist jedoch die Sägerei: Beeindruckende 35 Bandsägeautomaten in sämtlichen Dimensionen stehen hier bereit.

Die Kastobbs ist speziell dafür konzipiert, unterschiedliche Querschnittmaße aus Walzblöcken und -platten, Vierkant- oder Flachmaterialien zu konfektionieren.
Die Kastobbs ist speziell dafür konzipiert, unterschiedliche Querschnittmaße aus Walzblöcken und -platten, Vierkant- oder Flachmaterialien zu konfektionieren.Bild: KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG

Säge- plus Lagertechnik

Seit vielen Jahren schon vertraut JKZ auf die Sägemaschinen von Kasto Maschinenbau aus dem süddeutschen Achern. Die ältesten Modelle sind schon fast zwanzig Jahre im Einsatz – und erfüllen nach wie vor zuverlässig ihren Zweck. Darüber hinaus übernimmt ein Kasto-Überfahrlager vom Typ Unitop 5.0 am Standort seit 2015 die automatisierte und kompakte Lagerung von bis zu 5.000t Metall-Langgut. „Damit konnten wir nicht nur unseren Materialfluss optimieren und unsere Kunden mit kürzeren Lieferzeiten sowie einer geringeren Fehlerquote begeistern, sondern auch zusätzlichen Platz für weitere Bearbeitungsmaschinen schaffen“, erklärt Geschäftsführer Marek Hermann. „Das war für uns ein wichtiger Punkt, denn der Bedarf an angearbeitetem Material steigt bei den Unternehmen, die wir beliefern, stetig an.“

Die gewonnene Fläche nutzte JKZ u.a. für die Anschaffung zweier neuer vollautomatischer Blockbandsägemaschinen vom Typ Kastobbs A 3×20. Diese Giganten sind speziell dafür konzipiert, unterschiedliche Querschnittmaße aus Walzblöcken und -platten, Vierkant- oder Flachmaterialien zu konfektionieren. Sie bewältigen Schnitthöhen bis 420mm und Schnittlängen bis zu 7.000mm. Die Tragkraft des Materialauflagetischs beträgt stolze 56t.

Kurze Schnittzeiten hohe Präzision

Charakteristisch für die Baureihe ist die Langschnittarbeitsweise, bei der die Sägeeinheit 
auf Schienen verfährt und das Werkstück auf dem Sägetisch fixiert bleibt. Dadurch sind die Maschinen besonders platzsparend.
Charakteristisch für die Baureihe ist die Langschnittarbeitsweise, bei der die Sägeeinheit auf Schienen verfährt und das Werkstück auf dem Sägetisch fixiert bleibt. Dadurch sind die Maschinen besonders platzsparend.Bild: KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG

„Wir haben bereits mit zwei älteren Modellen der gleichen Baureihe äußerst positive Erfahrungen gesammelt“, berichtet Hermann. „Die beiden 2006 und 2007 angeschafften Maschinen leisten uns bis heute sehr gute Dienste. Und da es nur wenige Wettbewerber gibt, die wie wir für die Bearbeitung großer Teile ausgerüstet sind, beschlossen wir, unsere Kapazitäten hier weiter auszubauen, um die hohe Nachfrage noch besser bedienen zu können.“ Die Ansprüche der Kundschaft sind dabei nicht ohne: Neben der ständigen Verfügbarkeit zahlreicher Materialien und kurzen Lieferzeiten sind im Werkzeugbau auch eine besonders hohe Qualität und Genauigkeit der angearbeiteten Werkstücke gefordert.

>>Kraftpakete mit hoher Präzision und Laufruhe<<

Dank der zusätzlichen Verstärkung des Maschinenparks kommt JKZ damit allerdings bestens zurecht. „Die Kastobbs-Sägen sind sehr robust und zuverlässig und arbeiten obendrein äußerst genau“, findet Geschäftsführer Hermann. Charakteristisch für die Baureihe ist die Langschnittarbeitsweise. Dabei verfährt die Sägeeinheit mit seitlich angeordneten, gehärteten und geschliffenen Laufrollen auf Schienen. Das Werkstück bleibt auf dem Sägetisch fixiert. „Dadurch sind die Maschinen im Vergleich zu anderen Modellen besonders platzsparend“, verdeutlicht Hermann. Die verwindungssteife Schweißkonstruktion der Kastobbs sorgt für eine hohe Laufruhe ohne Vibrationen. Das Ergebnis sind kurze Schnitt- und lange Werkzeugstandzeiten sowie eine hohe Präzision.

Einfach zu bedienen

Den elektronisch gesteuerten Sägevorschub kann das Personal bei JKZ optimal an die Werkstoffqualität und den Querschnitt des zu sägenden Materials anpassen. Die Geschwindigkeit des Sägebandes ist ebenfalls stufenlos verstellbar. „Damit sind die Bandsägen für eine Vielzahl von Aufgaben flexibel geeignet“, freut sich Marek Hermann. Sämtliche Anzeige- und Bedienelemente befinden sich auf einem mitfahrenden Steuerpult. Das sorgt für viel Übersicht, einen ungehinderten Blick auf das Werkstück und eine gefahrlose Kontrolle des Schnittvorgangs.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.