- Anzeige -

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 6 min
9. September 2021
EMO 2021: Modulare Automation, BAZ und digitale Services
Die Produktionseinschränkungen des vergangenen Jahres lassen nun den Bedarf an zahlreichen spezifischen Bauteilen wie Batteriekästen für E-Fahrzeuge oder an Materialien, beispielsweise für medizinische Implantate, ansteigen. Dies stellt viele Unternehmen vor die Herausforderung, ihre Fertigungskapazitäten zügig zu steigern. Das Unternehmen Schwäbische Werkzeugmaschinen (SW) präsentiert auf der EMO 2021 in Mailand darauf ausgelegte, hochproduktive Fertigungslösungen für die schnelle Skalierung der Stückzahlen bei geringem Platz- und Energiebedarf.
Beim Bearbeitungszentrum BA W06-22 übernimmt der 6-Achs-Portalroboter TopRob die Beladung von oben.
Beim Bearbeitungszentrum BA W06-22 übernimmt der 6-Achs-Portalroboter TopRob die Beladung von oben.Bild: Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

So lassen sich beispielsweise mit dem zweispindligen Bearbeitungszentrum (BAZ) BA W02-22i mit Linear- und Torquemotoren sowie integrierter Automation auf nur 4qm Aufstellfläche komplexe Werkstücke in hoher Präzision fertigen. Die Direktantriebe in den Vorschubachsen gewährleisten selbst bei hohen Bearbeitungsgeschwindigkeiten eine Positioniergenauigkeit mit einer garantierten Abweichung von weniger als 0,006 mm. Zudem präsentiert das Unternehmen live eine autarke Fertigungszelle auf Basis der BA W06-22 mit integrierter Automation zur Bearbeitung von nicht-magnetischen Werkstoffen wie Aluminium oder Titanlegierungen.

Schneller zum fertigen Bauteil

Zurzeit gibt es einen enormen Bedarf an Implantaten aus Titan und anderen Legierungen, die viele Hersteller in hoher Stückzahl kurzfristig nicht immer liefern können. Abhilfe schafft das eigenständige Bearbeitungszentrum BA W02-22i von SW. „Mit der autarken Zelle verkürzen Hersteller die Inbetriebnahme und können sofort ihre Stückzahlen um den Faktor zwei steigern“, bekräftigt Andreas Kienzle, Key Account Manager Medizintechnik bei SW. Hierfür ist ein Belademodul mit integriertem 6-Achs-Roboter und Palettenspeicher bereits bei der Auslieferung an der Maschine montiert. Zusätzlich bietet SW mit dem MobileRob (MR) ein Automated Guided Vehicle (AGV), das die Kassetten des Palettenspeichers ohne manuelle Eingriffe wechselt. Es füllt den Speicher mit neuen Rohteilen auf und fährt die fertig bearbeiteten Werkstücke selbstständig zum dafür vorgesehenen Bahnhof in der Fertigung.

Auch die Automobilindustrie verzeichnet einen steigenden Bedarf insbesondere im Bereich der Elektro- und Hybridautos, sodass Zulieferer ihre Kapazitäten für die Fertigung neuer Bauteile erhöhen müssen. Dem begegnet SW mit autarken Fertigungszellen auf Basis der BA W06-22 samt integrierter Automation. Damit können Werkstücke aus nicht-magnetischen Materialien wie Aluminium oder Titanlegierungen in einem Arbeitsraum von 600x630x510mm ein- und zweispindlig bearbeitet werden. Sie bietet Herstellern eine Vorschubgeschwindigkeit von bis zu 120 m/min und damit kurze Zykluszeiten. So können sie ihre Kapazität mit geringem Personaleinsatz bis hin zu mannlosen Schichten ohne zusätzlichen Engineering-Aufwand für die Automatisierung vervielfachen. Das Beladen der Anlage von oben übernimmt die modulare, erweiterbare Einheit TopRob von SW. Das AGV MobileRob wiederum füllt eigenständig den Speicherturm mit Rohteilen auf und bringt die fertig bearbeiteten Teile zu frei definierten Plätzen im Werk.

Spezielle Bearbeitungsanlagen für große Strukturbauteile

Mit intelligenten digitalen Lösungen (IDS) lassen sich unter anderem Produktivitätsanalysen der Anlage auf Basis der Maschinendaten durchführen.
Mit intelligenten digitalen Lösungen (IDS) lassen sich unter anderem Produktivitätsanalysen der Anlage auf Basis der Maschinendaten durchführen.Bild: Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Eine besondere Herausforderung für Zulieferer ist die spanende Bearbeitung großer Strukturbauteile wie Batteriekästen. Bislang fertigen Hersteller diese aus nicht-magnetischen Materialien auf vorhandenen Maschinen, die nicht optimal dafür geeignet sind. Mit den neuen Einplatzmaschinen der Baureihe BA W08 bietet SW jetzt eine erweiterte Palette für die 4- und 5-Achs-Bearbeitung großer Werkstücke. Direktantriebe in allen Achsen verkürzen die Zykluszeiten und steigern somit die Produktivität. Konstruktiv sorgen Monoblock und Box-in-Box-Bauweise für eine hohe Präzision. Auch für diese Baureihe bietet SW maßgeschneiderte und modular erweiterbare Automatisierungslösungen für schnelle Kapazitätssteigerungen.

Flankierend bietet SW mit den ‚life Services‘ Dienstleistungen rund um den Lebenszyklus der Fertigungslösungen an: Dazu zählen unter anderem die Inbetriebnahme, Trainings für Mitarbeitende, die Analyse von Maschinendaten oder die Wartung, einschließlich Ersatzteillieferung, bis hin zum Retrofit älterer Maschinen. Ein wichtiger Bestandteil der Services ist ‚life Data‘: Mithilfe von eigens entwickelten Software-Lösungen lässt sich der Zustand von Maschine, Fertigungssystemen und Bauteilen transparent und analysierbar machen. Herzstück des Konzepts bildet das im Schaltschrank verbaute IoT Gateway, das zur Versendung der relevanten Daten dient. Über die SW CloudPlatform (SWCP) kann der Anlagenzustand im Sinne von Condition Monitoring analysiert und als Datengrundlage für den Servicefall genutzt werden. Die im Kundennetzwerk integrierte SW ScadaPlatform (SWSP) sichert die Rückverfolgbarkeit der Bauteile sowie die generelle Linien-Überwachung. Dabei kann SW auch Anbindungen an bereits bestehende Kundensysteme wie etwa ERP oder MES-Systeme durchführen.

Auf der EMO 2021 in Mailand informiert das Unternehmen am Stand D01 in Halle 4 über die verschiedenen Bearbeitungsanlagen sowie die dazugehörigen Service-Leistungen.

Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH
http://www.sw-machines.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Kelch GmbH - Christian Ahrens
Bild: Kelch GmbH - Christian Ahrens
Fachartikel: Smarte Werkzeugeinstellung

Fachartikel: Smarte Werkzeugeinstellung

Im Rahmen seiner langjährigen Kooperation hat der Werkzeugmaschinenhersteller
Alfred H. Schütte sein zentral eingerichtetes Voreinstellzentrum um ein kompaktes Werkzeugeinstellgerät von Kelch erweitert. Ziel sind effizientere Abläufe und die Anbindung
an Industrie 4.0-Prozesse in der Fertigung. Seit der Inbetriebnahme kommt das Einstellgerät auch für die Weltneuheit ECX 46/65 zum Einsatz – den ersten Einspindler von Schütte.

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Anwenderbericht: Voll im Plan

Anwenderbericht: Voll im Plan

Für T1-Zulieferer der Automobilindustrie zählen vor allem kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität. Wer mit beidem glänzen möchte, braucht frische Ideen und verlässliche Partner. So einen wie HK-CON Maschinenbau aus Fulda in Hessen – der Betrieb kappt mit individuell gefertigten Transfer-Dreh-Fräs-Maschinen massiv die Bearbeitungszeiten. Ein wesentlicher Baustein für qualitativ beste Ergebnisse sind dabei Plandrehköpfe von Ceratizit.

Bild: Statistisches Bundesamt - VDMA e.V.
Bild: Statistisches Bundesamt - VDMA e.V.
Produktionsplus von 5 Prozent für 2022 erwartet

Produktionsplus von 5 Prozent für 2022 erwartet

In den vergangenen Monaten füllten sich die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau. Zurzeit sehen sich allerdings viele Unternehmen mit zunehmenden Material- und Lieferengpässen konfrontiert. „Laut unserer aktuellen VDMA-Blitzumfrage von Anfang September haben inzwischen 81 Prozent der Maschinenbaufirmen merkliche oder gravierende Beeinträchtigungen in ihren Lieferketten. Drastisch zugenommen haben insbesondere Knappheiten von elektrotechnischen und Elektronikkomponenten“, berichtet VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Bild: ©industryview/iStock.com / Pilz GmbH & Co. KG
Bild: ©industryview/iStock.com / Pilz GmbH & Co. KG
dima-Interview: Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1

dima-Interview: Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1

Das Unternehmen Pilz aus Ostfildern bietet Interessenten weltweit erstmals die Möglichkeit, sein modulares Sicherheitsschaltgerät myPNOZ
ab Losgröße 1 zu ordern.
Benötigen Industriekunden eine so außergewöhnlich hohe Individualisierung tatsächlich? Für welche Bereiche eignet sich dieser Meilenstein? Produktmanager Florian Rotzinger stellt sich im dima-Interview unseren Fragen.

Bild: Iscar Germany GmbH
Bild: Iscar Germany GmbH
Wendeschneidplatte für das Hochvorschubfräsen

Wendeschneidplatte für das Hochvorschubfräsen

Größere Durchmesser, mehr Schnitttiefe und höheres Spanvolumen beim Hochvorschubfräsen – das bietet die neue 08er-Wendeschneidplatte (WSP). Damit erweitert Iscar das Anwendungsspektrum der Logiq 4 Feed-Familie nach oben. Die Entwickler haben die größere Platte mit der charakteristischen Knochenform speziell für Fräser zum Hochvorschubfräsen mit Durchmessern von 50 bis 125mm konzipiert.

Bild: Gressel AG
Bild: Gressel AG
Anwenderbericht: Produktiver fräsen mit innovativer Spanntechnik

Anwenderbericht: Produktiver fräsen mit innovativer Spanntechnik

Die Leistungsbeschreibung ‚Lohnfertigung für den Werkzeug- und Vorrichtungsbau, Sondermaschinenbau und Automatisierungstechnik sowie von Serienteilen‘ stellt den Geschäftszweck des mittelständischen Unternehmens Stanztech Fertigungskompetenz aus Höchst im österreichischen Vorarlberg bereits umfassend dar. Mit einem Kombi-Robotermodul von Gressel automatisiert
der österreichische Zerspantechnik-Dienstleister Stanztech Fertigungskompetenz die Bearbeitung von Frästeilen.

Anzeige