Fachartikel: Mehr Effizienz in der Fertigung

Hurco verfügt seit jeher über einen geschärften Blick für die Belange der kleineren Produktionsbetriebe und Lohnfertiger. Mit modernen Software-Optionen und flexiblen Automatisierungslösungen unterstützt der Werkzeugmaschinenhersteller seine mittelständischen Kunden darin, den Maschinenpark wettbewerbsfähiger zu gestalten. Zum anwendungstechnischen Support gehören praxisorientierte Video-Tutorials und Online-Schulungen.
Maximale Produktivität im Zusammenspiel von Programmierung, Werkzeugauswahl, Spannsituation und Beladungstechnologie erreichen.
Maximale Produktivität im Zusammenspiel von Programmierung, Werkzeugauswahl, Spannsituation und Beladungstechnologie erreichen.Bild: Hurco Werkzeugmaschinen GmbH

„Eine maximale Produktivität kann nur im Zusammenspiel von Programmierung, Werkzeugauswahl, Spannsituation und Beladungstechnologie erreicht werden. Wir wollen den Kunden aufzeigen, wie sie die Effizienz und das Leistungsspektrum der CNC-Bearbeitungszentren erweitern können“, erklärt Sebastian Herr, Leiter der Hurco Anwendungstechnik. Um hierbei gesamtheitliche Lösungen anbieten zu können, kooperiert das Unternehmen aus dem süddeutschen Pliening mit namhaften Werkzeugherstellern und Robotik-Anbietern.

Bestehende Anlagen und Kapazitäten so effektiv wie möglich 
nutzen: Sebastian Herr und sein Team in der Anwendungstechnik helfen Kunden dabei.
Bestehende Anlagen und Kapazitäten so effektiv wie möglich nutzen: Sebastian Herr und sein Team in der Anwendungstechnik helfen Kunden dabei.Bild: Hurco Werkzeugmaschinen GmbH

CNC-Maschine und Beladeroboter

Durch das auf Windows basierende Betriebssystem und ein Open-Source-Schnittstellenkonzept der Hurco Maschinen sind Automatisierungslösungen schnell und anwendungsorientiert umsetzbar. Besonders flexibel einsetzbar ist zum Beispiel der Cobot ProFeeder von ProCobot, einem Tochterunternehmen von Hurco. Der Cobot agiert neben dem Maschinenführer wie ein „dritter Arm“ und ist ohne lange Einrichtungsprozesse von angelernten Fachkräften problemlos zu bedienen. Der Programmierer fährt die gewünschten Positionen lediglich nacheinander mit einer Steuerkonsole ab, bis der gesamte Arbeitszyklus gespeichert ist. Danach kann der Roboter die notierten Punkte autonom ansteuern.

Wesentlich größere Stückzahlen pro Zeit schafft ein Beladesystem mit Knickarmrobotern. Der Teileroboter bedient dann beispielsweise zwei CNC-Bearbeitungszentren, die rechts und links an das Beladesystem angedockt sind. Die zu bearbeitenden Teile werden in der Roboterzelle auf Trays bereitgestellt. Über das DNC-Interface übermittelt die WinMax-Steuerung vordefinierte Befehle an den Beladeroboter. Der Roboter setzt die vorgerüstete Palette mit den Werkstücken – oder das Werkstück direkt – auf Basis seiner Programmierung in die Maschine ein. Mit der Option Joblist werden variierende Bearbeitungsprogramme ohne zusätzlichen Programmierungsaufwand gebündelt und anschließend nacheinander ausgeführt. So lassen sich beispielsweise Kleinserien mannlos in der Nacht produzieren. Die Kapazitätserweiterung durch einzelne Automatisierungslösungen erhöht dabei spürbar die Flexibilität in der Fertigung.

Softwareausstattung optimieren

Die bedienerfreundliche Steuerung WinMax ist eine komplette Inhouse-Entwicklung und kann problemlos mit ergänzender Soft- und Hardware ausgestattet werden. Zwölf frei programmierbare M-Befehle mit den dazugehörenden Ein- und Ausgängen stehen für Systemerweiterungen zur Verfügung. Optional ist eine DNC-Schnittstelle erhältlich, über die eine komplexe Kommunikation mit externen Systemen wie Robotern oder Produktions-Management-Systemen möglich ist. Mit der Solid Model Import-Option werden 3D-Modelle, die als Step-Datei vorliegen, direkt von Hurco Maschinen importiert. Das reduziert den Programmieraufwand und spart Zeit. Auch die Option Ultimotion trägt durch ein deutlich größeres Spanvolumen zur Effizienzsteigerung bei – bei gleicher Präzision.

„Auch beim derzeit nachlassenden Auftragsdruck bleibt die Personalsituation für viele zerspanende Betriebe angespannt. Gleichzeitig werden die Bearbeitungsprozesse immer komplexer. Jetzt gilt es, bestehende Anlagen und Kapazitäten so effektiv wie möglich zu nutzen“, ist Sebastian Herr überzeugt. Mit anwendungstechnischem Support vor Ort, Optimierungstipps und Personalschulungen in eigenen Schulungsräumen unterstützt der WZM-Hersteller seine Kunden dabei.

ONLINE DAZULERNEN

Die persönliche Unterstützung ergänzt Hurco mit digitalen Angeboten: Über 30 Videos und Tutorials stehen auf den Internetseiten kostenfrei zur Verfügung. Die Tutorials informieren über nützliche Features der Maschinensteuerung wie Bohrzyklen, den Einsatz der DXF-Option oder den Wechsel der Sprache beim Programmieren. Auch Online-Schulungen werden angeboten. Für das Lernen und Trainieren der Software-Anwendungen wie Solid Model Import, Adaptipath oder der Werkzeugwechsel-Optimierung schaltet sich ein Hurco Anwendungstechniker per Teamviewer direkt auf die WinMax-Steuerung des Kunden.

www.hurco.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.