Titelstory: Beweglichkeit in 24 Servoachsen

Ein führender Hersteller von Aluminiumbalkonen hat eine neue CNC-Anlage in Betrieb genommen, die bis zu 18m lange Aluprofile in Losgröße 1 und dennoch hoch automatisiert bearbeitet. Die Anlage wurde vom CNC-Spezialisten Auratronic aus Hameln entwickelt und gebaut. Die insgesamt 24 Servoachsen sind mit Energieketten von Igus ausgestattet.
Die neue CNC-Bearbeitungsanlage für bis zu 18m lange Aluminiumprofile ist hoch automatisiert und zugleich extrem flexibel. – Bild: Auratronic
Die neue CNC-Bearbeitungsanlage für bis zu 18m lange Aluminiumprofile ist hoch automatisiert und zugleich extrem flexibel. – Bild: Auratronic

Flexible, hoch automatisierte Metallbearbeitung in Losgröße 1: Um dieses Kernziel der Industrie 4.0-Strategie zu erreichen, entwickelt Auratronic entsprechende Lösungen für seine Kunden. Das Unternehmen gilt als Spezialist für anspruchsvolle CNC-Bearbeitungsanlagen und konzentriert sich dabei nicht nur auf einen Werkstoff, sondern entwickelt und fertigt Anlagen für die präzise Bearbeitung von Kunststoff, Holz und Aluminium. Diese Anlagen werden individuell für jeden Kunden und jede Aufgabe projektiert – so auch bei dem Bau eines CNC-Mechanismus für einen Hersteller von Aluminiumbalkonen.

Die Energie- und Medienversorgung des 
Bearbeitungsportals (mit Fräsern, Bohrern, Säge und Werkzeugmagazin) erfolgt über eine Energiekette aus dem E4-Programm.
Die Energie- und Medienversorgung des Bearbeitungsportals (mit Fräsern, Bohrern, Säge und Werkzeugmagazin) erfolgt über eine Energiekette aus dem E4-Programm.Bild: igus GmbH

>>Ein digitaler Zwilling begleitet und steuert den gesamten Prozess<<

Die Grundaufgabe bei diesem Projekt war klar umrissen: Dickwandige Aluminiumprofile mit einer Länge von bis zu 18m sollen eingespannt und von einem Portal flexibel bearbeitet werden. Um die Rüstvorgänge zu minimieren, lassen sich 16 Profile gleichzeitig einspannen und in einer Aufspannung steuern. Zu den Herausforderungen gehörte es somit, sowohl das Portal als auch die 16 CNC-gesteuerten Spannbalken mit einer beweglichen Energiezuführung auszustatten.

Sägen – Bohren – Fräsen

Bei solchen Aufgabenstellungen arbeitet Auratronic regelmäßig mit Igus mit Hauptsitz in Köln zusammen, wobei die Kooperation in diesem Fall etwas umfangreicher war, da es um insgesamt 24 Energiezuführungen ging. René Westphal, Inhaber von Auratronic, beschreibt die Rahmenbedingungen: „Zunächst müssen die 16 Spannbalken über eine Länge von 12.500mm mit Energie und Signalen versorgt werden. Dann benötigt das Portal, das die Bearbeitungsprozesse wie Sägen, Bohren und Fräsen übernimmt, eine flexible Energie- und Medienzuführung mit einem Verfahrweg von 18m. Außerdem braucht der dreidimensional bewegliche Fräskopf im Portal eine Energiezuführung.“

Die 16 Spannbalken werden jeweils über eine Igus Energiekette mit einem Verfahrweg von 12,5m mit Energie und Signalen versorgt. – Bild: igus GmbH
Die 16 Spannbalken werden jeweils über eine Igus Energiekette mit einem Verfahrweg von 12,5m mit Energie und Signalen versorgt. – Bild: igus GmbH

Lange Energieketten + kurze 3D-Energierohre

Besondere Aufmerksamkeit galt dabei der größten Energiekette, die das komplette Portal versorgt. Hier empfahl Igus Verkaufsberater Maik Lipsmeier eine Kette aus dem E4-Programm und berechnete die Zugkräfte im Verlauf der Projektarbeit. „Das war uns wichtig“, berichtet René Westphal. „Die 18m lange Kette, in der auch Hydraulik- und Pneumatikleitungen untergebracht sind, ist offen und muss absolut zuverlässig verfahren.“

Auch bei den 16 Energieketten für die Spannbalken war Detailarbeit gefragt. Sie stammen aus dem bewährten E2-Programm der Motion Plastics Spezialisten aus Köln. Eine äußerst kompakte Bauweise war erwünscht, weil die gesamte Anlage und auch das Portal so schmal wie möglich sein sollten. Deshalb entschied sich Auratronic, in Abstimmung mit Igus, für den Einsatz einer selbst konstruierten Rinne für die Energiekette, die jeweils zwei Ketten mit Abstand aufnimmt. Im Portal geht es ebenfalls um kompakte Konstruktionen. „Die x- und y-Achsen sind hier sehr kurz und die Biegeradien eng“, beschreibt Maik Lipsmeier. „Mit dem geschlossenen e-Rohr können wir aber alle Anforderungen erfüllen.“

René Westphal - Gründer und Inhaber von Auratronic (in der Bildmitte) - mit Angelina Westphal,   
technische Produktdesignerin im Unternehmen, und Igus Verkaufsberater Maik Lipsmeier: Im Hintergrund ist eines der e-Rohre für die Energiezuführung an der y- und z-Achse des Portals zu sehen.
René Westphal – Gründer und Inhaber von Auratronic (in der Bildmitte) – mit Angelina Westphal, technische Produktdesignerin im Unternehmen, und Igus Verkaufsberater Maik Lipsmeier: Im Hintergrund ist eines der e-Rohre für die Energiezuführung an der y- und z-Achse des Portals zu sehen.Bild: igus GmbH

Anspruchsvolles Projekt mit schneller Inbetriebnahme

Direkt auf die Inbetriebnahme der Anlage mit der Bezeichnung AT 520 SBZ folgte der Probebetrieb. Dann wurde die Maschine – die aufgrund der hohen Anforderungen an die Präzision der Bearbeitung ein stattliches Gewicht von 29 Tonnen aufweist – demontiert und beim Kunden wiederaufgebaut. Bei Auratronic gilt diese Anlage als Pilotprojekt. „Bisher konnten unsere Anlagen Profile mit bis zu 11m Länge präzise und vielseitig bearbeiten, jetzt sind es 18m. Und mit diesem Konzept können wir theoretisch Werkstücklängen bis zu 99m handhaben“, so René Westphal.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.