dima-Interview: „Unsere Software ist unser wichtigstes Bauteil!“

Im dima-Interview berichtet Marie-Sophie Maier-Wember von Haas Schleifmaschinen über Digitalisierung, Visualisierung und Zahnräder der Güte 2 bis 3.

Software als wichtigstes Bauteil? Das erweckt den Anschein, dass es sich bei der Haas Schleifmaschinen GmbH um eine Software-Schmiede handelt und nicht um einen gestandenen Maschinenbauer. Genau so präsentiert sich auch der Primus der Schleifmaschinen am Firmensitz in Trossingen. Hier treffen wir Marie-Sophie Maier-Wember, die seit 2018 Geschäftsführerin und designierte Nachfolgerin ist. Zudem verantwortet sie die Wachstumsthemen Digitalisierung und Software-Entwicklung. Mit ihrer aufgeschlossenen Art passt sie so gar nicht in das gelernte Bild eines Maschinenbauers aus dem Schwarzwald.

dima: Frau Maier-Wember, Sie bezeichnen die konsequente Digitalisierung als das zentrale Zukunftsthema bei Haas Schleifmaschinen. Ist das nicht alter Wein in neuen Schläuchen?

Wenn Sie sich auf die deutsche Redewendung beziehen, muss ich das klar verneinen. Eine alte Idee als etwas Neues zu präsentieren, entspricht nicht unserer DNA. Zukunft ist immer eine Vorstellung – und aus dieser entwickeln wir mit unseren Kunden eine konkrete Leitidee. Und um bei Ihrem Vergleich mit dem alten Wein zu bleiben: Ja, wir haben bereits früh (1990) begonnen, unser eigenes Bediener-Interface zu kreieren. Mit unseren eigenen Software-Lösungen entwickeln wir Schleifprozesse, die mindestens innovativ sind, manchmal sogar disruptiv. So gesehen, gefällt mir das Bild mit den neuen Schläuchen recht gut.

dima: Nehmen Sie uns doch mit in die Zukunft: Was gibt es Neues aus der Software-Schmiede und mit welchem Nutzen wollen Sie die Branche überzeugen?

Aktuell präsentieren wir die neue Visualisierungssoftware Multigrind Styx. Hier sind wir wieder einmal unseren eigenen Pfad gegangen, weg von der branchenüblichen Simulation, hin zu einer exakten 1:1-Visualisierung. Dank Raytracing geschieht das pixel- und mµmgenau – ohne Einschränkung. Der Anwender prüft alle Werkstückdaten in höchster Auflösung und bis ins kleinste Detail, noch bevor die Multigrind-Schleifmaschine startet. Statt Flächen aufwendig zu rekonstruieren, stellt Multigrind Styx ohne nennenswerten Aufwand jede gewünschte Form dar. Gerade minimale Programmierfehler werden so vorab aufgelöst. So werden keine teuren Rohlinge mehr verschliffen, um Ungenauigkeiten auszubügeln. Multigrind Styx ist integrierter, cloudbasierter Bestandteil unserer bewährten Multigrind Horizon Software: brandneu, brillant und außerdem hochproduktiv. Unsere Kunden sparen Zeit, Kosten und Nerven, bevor ihre Schleifprozesse beginnen.

Schon beim Anblick eines Wälzschälrades lässt sich erkennen, wie komplex die Rechenleistung sein muss, um ein so hochpräzises Werkzeug zu entwickeln. Bild: Haas Schleifmaschinen GmbH

dima: Das klingt überzeugend. Wie reagieren Ihre Kunden auf die cloudbasierte Lösung?

Überrascht! Die Visualisierung von Multigrind Styx liefert bestechend genaue Ergebnisse. Wenn wir in allerkleinste Details hineinzoomen, zeigen sich minimalste Ungleichheiten in Übergängen oder Restwelligkeiten. Anschließend wollen unsere Kunden natürlich wissen, wie sich diese cloudbasierte Serviceleistung umsetzen lässt. Hier machen wir unterschiedliche Erfahrungen. Wir treffen auf Unternehmen, die gegenüber Zukunftstechnologien wie Cloud Computing keine Vorbehalte haben. Wir sind aber auch überrascht, wie wenig sich ein Teil unserer Branche mit den Herausforderungen der Digitalisierung auseinandersetzt.

dima: Da sprechen Sie ein heißes Thema an. Ist unser heimischer Mittelstand gegenüber digitalen Zukunftstechnologien rückschrittlich?

Nein, das sehe ich nicht so. Vielfach ist eine Fertigung im Sinne der Industrie 4.0 bereits geplant oder schon im vollen Gange – wie bei uns. Zukunft geht unserer Auffassung nach so: Wir beschäftigen uns nicht mit Fragen, auf die wir schon eine Antwort haben. So gesehen agieren wir stellenweise wie ein hungriges Start-up. Wir bieten mit unserer Multigrind-Baureihe die allerbesten Vorrausetzungen und unsere Multigrind Horizon Software macht aus unseren Hightech-Schleifmaschinen echte Leistungssportler. So betrachtet verkaufen wir keine Maschinen, sondern kundenindividuelle Lösungen mit eingebauter Zukunft.

Blick ins Maschinenbauunternehmen im baden-württembergischen Trossingen, dem mit der innovativen Software ein großer Wurf gelungen ist: Mit Multigrind Styx sind Schleifvorgänge im Voraus vollständig abbildbar. Bild: Dag Heidecker

dima: Geben Sie uns noch ein weiteres Beispiel, das die Innovationskraft Made in Trossingen verdeutlicht?

Darf es auch etwas Abgefahrenes sein? Zum Bespiel ein komplexes hyperpräzises Wälzschälrad für die Produktion von Zahnrädern? Unsere Kunden entwickeln Getriebe, die immer leichter, kleiner und komplexer werden. Um bei höchster Beanspruchung noch mehr Laufruhe zu erreichen, wachsen die Präzisionsanforderungen beinahe exponentiell. Die Herstellung solch komplizierter Profile erfordert hochkomplexe Berechnungen. In der Teilungsgenauigkeit der Zahnräder setzt sich der minimalste Fehler fort und führt zu Ungenauigkeiten im Getriebe. Eine tolle Aufgabe für unsere Mathematiker, denn es gibt bisher kein zufriedenstellendes Rechenmodell auf dem Markt. Wir haben sogleich festgestellt: Wenn wir das unter Kontrolle haben wollen, müssen wir selbst rechnen. Dabei denken wir rückwärts – von den Eigenschaften des gewünschten Zahnrads zum perfekten Wälzschälrad. Wir rechnen mit der exakten Bahn, die aus der Bewegung des Zahnrades im Getriebe resultiert.

dima: Das klingt schon nach höherer Mathematik. Und wie gelingt die Umsetzung im Schleifprozess?

Ja, aber das neue Rechenmodell ist nur eine Seite der Medaille. Die exakte Übertragung der Multigrind Horizon Software auf die Maschinenbewegung erlaubt keinerlei Abweichung. Um diese Präzision zu erzeugen, muss die Ausrichtung der Schleifscheibe auf ein Zehntausendstel Grad genau erfolgen. Die gewünschte Schleifperformance ist ohne integrierte Messtechnik und kontinuierliches Abrichten der Schleifwerkzeuge nicht erzielbar. Die Ergebnisse des permanenten Nachmessens mit anschließender Kompensation von Fehlern sind die Grundlage der Feinstkorrektur der Schleifbahn. Die Multigrind Horizon Software handhabt diese Schleifoperation zuverlässig und schnell im mannlosen Betrieb. An dieser Entwicklung haben wir zwei Jahre getüftelt. Als Ergebnis sind wir nun in der Lage, die gesamte Variantenvielfalt aller Verzahnungen zuverlässig zu beherrschen. Ich glaube, da ist uns eine kleine Sensation gelungen. Die Ausmaße können wahrscheinlich nur unsere Kunden in der Getriebeproduktion verifizieren, die ab jetzt Zahnräder der Güte 2 und 3 herstellen können, anstatt wie bisher Güte 4 bis 6.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.