Fachartikel: Detektion mit Ultraschall

Ultraschallsensoren erfassen berührungslos und verschleißfrei eine Vielzahl an Objekten mit unterschiedlichen Eigenschaften. Nach welchen Funktionsprinzipien arbeiten solche Lösungen und welche Vorteile, aber auch Herausforderungen, ergeben sich hieraus in der Praxis?
Ultraschallsensoren sind vielseitig einsetzbar, denn weder Form, Farbe noch Transparenz eines Materials oder Objektes beeinflussen das Schallverhalten und somit die Funktionsweise.
Ultraschallsensoren sind vielseitig einsetzbar, denn weder Form, Farbe noch Transparenz eines Materials oder Objektes beeinflussen das Schallverhalten und somit die Funktionsweise.Bild: IPF Electronic GmbH

Was haben die Geschwister Curie und die Titanic gemeinsam? Sie vereint das Thema Ultraschall. Ende des 19. Jahrhunderts erzeugten die Geschwister Curie erstmals Ultraschall mithilfe des Piezo-Effekts in Kristallen. Die Titanic-Katastrophe hingegen führte zu ersten konkreten Lösungen im Bereich Ultraschall. Weil zur damaligen Zeit die Gefahr von Eisbergen auf See nicht rechtzeitig erkannt werden konnte, erfanden unabhängig voneinander der englische Mathematiker Lewis Richardson und der deutsche Physiker Alexander Behm Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Sonar und Echolot auf Ultraschall basierende Systeme zur Abstandsmessung im Wasser.

Alternative zu optischen Sensoren

Ultraschallsensoren eignen sich unabhängig vom jeweiligen Funktionsprinzip generell für Umgebungsbedingungen mit hoher Staub- bzw. Schmutzbelastung, sofern sich solche Ablagerungen im Bereich der Sensorflächen in Grenzen halten. Zumeist sind sie daher optischen Sensoren in solchen Einsatzbereichen überlegen. Auch Form, Farbe oder Transparenz eines Materials bzw. Objektes üben keinen Einfluss auf das Schallverhalten und somit die Funktionsweise von Ultraschallsensoren aus.

Links zwei Ultraschalltaster als Gewindegeräte, die in einem Temperaturbereich von -25°C bis +70°C einsetzbar sind (Schaltabstände von 200mm bis 6m), rechts eine Ultraschallreflexschranke für einen Einsatztemperaturbereich zwischen -10°C und +60°C. Die aktiven Flächen bestehen bei allen Sensoren aus Kunststoff.
Links zwei Ultraschalltaster als Gewindegeräte, die in einem Temperaturbereich von -25°C bis +70°C einsetzbar sind (Schaltabstände von 200mm bis 6m), rechts eine Ultraschallreflexschranke für einen Einsatztemperaturbereich zwischen -10°C und +60°C. Die aktiven Flächen bestehen bei allen Sensoren aus Kunststoff.Bild: IPF Electronic GmbH

Schallabsorbierende Materialien können indes die Reichweite der Sensoren verringern. Überdies sind bei der Montage Einbaulagen zu vermeiden, die zu übermäßigen Ablagerungen von Schmutz oder Nässe auf der Sensorfläche, dem sogenannten Schallwandler, führen. Gemäß ihrer Funktionsweise lassen sich Ultraschallsensoren einteilen in Ultraschalltaster, -reflexschranken, -schranken und -gabeln.

Aufgepasst bei Konvektionswärme

Ultraschalltaster senden zyklisch einen kurzen, hochfrequenten Schallimpuls aus, der sich mit einer Geschwindigkeit von 343m/s bei +20°C Umgebungstemperatur in der Luft fortpflanzt. Trifft der Impuls auf ein Objekt, wird er reflektiert und gelangt als Echo zurück zum Geräteempfänger. Der im Sensor integrierte Schallwandler übernimmt hierbei die Funktion des Senders und Empfängers. Aus der Zeit, die der Schallimpuls vom Aussenden bis zum Empfangen des Echos benötigt, lässt sich die Entfernung eines Objektes zum Taster bestimmen (Laufzeitmessung).

Ultraschalltaster lassen sich universell anwenden (v.l.): Füllstandüberwachung, Schlaufenregelung (z. B. zur Steuerung der Materialspannung 
von Folien oder Metallbändern), Erfassen durchsichtiger Glasbehälter, Durchmessererfassung von Coils, Vollständigkeitskontrolle von Objekten in Gebinden, Anwesenheitskontrolle (z. B. in der Verpackungsindustrie), Personenerkennung.
Ultraschalltaster lassen sich universell anwenden (v.l.): Füllstandüberwachung, Schlaufenregelung (z. B. zur Steuerung der Materialspannung von Folien oder Metallbändern), Erfassen durchsichtiger Glasbehälter, Durchmessererfassung von Coils, Vollständigkeitskontrolle von Objekten in Gebinden, Anwesenheitskontrolle (z. B. in der Verpackungsindustrie), Personenerkennung.Bild: IPF Electronic GmbH

Ultraschalltaster sind vielseitig einsetzbar, wobei jedoch äußere Faktoren deren Funktionsweise beeinflussen können. So sind Abfragen auf heißen Objekten (flüssig oder fest) nur bedingt oder gar nicht möglich, da die Geschwindigkeit, mit der sich der Schall ausbreitet, von der Lufttemperatur abhängt. Auch der Einsatz nahe Druckluftdüsen ist nicht unkritisch, da die starke Luftbewegung vor den Düsen das Schaltsignal quasi „wegblasen“ kann. Sind Objekte mit ebenen oder gewölbten Oberflächen zu detektieren, muss deren Lage in Bezug auf den Ultraschalltaster gewährleisten, dass das reflektierte Schallsignal den Sensor wieder erreicht.

Lösungen für undefinierte Objektlagen

Ultraschallreflexschranken arbeiten mit einem beliebigen, schallreflektierenden Gegenstand (z.B. Maschinenteil, Führungsschiene eines Transportbandes) als Referenzfläche, die sich als ortsgebundener Reflektor in Sensorreichweite befinden muss. Gelangt ein Objekt zwischen Sensor und Reflektor, ändert sich die Laufzeit des Schalls in Bezug auf das zuvor definierte Schallsignal. Der Schaltausgang des Sensors wechselt daraufhin sein Signal.

Schlechte Schallreflexionssignale von ungünstig positionierten Bauteilen bzw. Objektgeometrien (l.) oder eine nachteilige Winkellage bei Objekten (r.) beeinflussen nicht die Funktionsweise von Ultraschallreflexschranken.
Schlechte Schallreflexionssignale von ungünstig positionierten Bauteilen bzw. Objektgeometrien (l.) oder eine nachteilige Winkellage bei Objekten (r.) beeinflussen nicht die Funktionsweise von Ultraschallreflexschranken.Bild: IPF Electronic GmbH

Solche Lösungen eignen sich beispielsweise für alle Anwendungen, in denen nicht genau bekannt ist, an welcher Stelle ein Gegenstand in den Erfassungsbereich der Reflexschranke gelangt. Außerdem bietet das Funktionsprinzip der Ultraschallreflexschranken in Applikationen Vorteile, in denen zylindrische Objekte mit stark differierender Winkellage zu erfassen sind. Steht indes keine Referenzfläche für den Sensor zur Verfügung, empfiehlt sich der Einsatz von Ultraschallschranken.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige