Neue Doppelspitze beim Spezialisten für Fabrikautomatisierung

Bild: Fastems Systems GmbH

Fastems baut seine Position und damit auch die Serviceaktivitäten als wichtigen Bestandteil der Unternehmensstrategie in der DACH-Region weiterhin kontinuierlich aus. Daher tritt Stefan Becker (im Bild links) ab dem 1. Juli 2021 in die Geschäftsführung von Fastems Systems ein. Er wird zudem weiterhin im Servicebereich aktiv sein, dessen Leitung er Anfang des Jahres übernommen hat.

Ende 2019 startete Fastems die weltweite Initiative ‚Closer to customer‘ und intensivierte unter anderem das Serviceangebot in der DACH-Region durch mehr Kundennähe. Hierzu Heikki Hallila, Geschäftsführer von Fastems Systems (im Bild rechts): „Wir haben unseren Kunden seinerzeit versprochen, dass wir sie über den gesamten Lebenszyklus unserer Lösungen begleiten werden. Das haben wir vor allem durch den massiven Aufbau von lokalen Kundendienst-Teams als regionale Ansprechpartner erreicht, die im weltweiten Netzwerk von Fastems eingebunden sind. Mittlerweile beschäftigen wir mehr als 70 Mitarbeiter. Unser Ziel, bis 2021 End-to-End-fähig zu sein, haben wir bereits erreicht. Und unsere Initiative macht weiter große Fortschritte, wie auch der wachsende Bedarf nach unseren Services belegt. Und weil dieser Bereich zunehmend an Bedeutung gewinnt, benötigen wir Verstärkung in der Geschäftsleitung durch Stefan Becker.“

Heikki Hallila ist seit 2015 Geschäftsführer von Fastems Systems und lebt seit rund sieben Jahren mit seiner Familie in Deutschland. Aus familiären Gründen geht Hallila nun zurück nach Finnland, wird aber weiterhin das Unternehmen leiten, regelmäßig vor Ort sein und daher mit der DACH-Region verbunden bleiben. Stefan Becker kam vor rund zehn Jahren zu Fastems Systems und war seither im mittleren Management: „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben, zumal ich mich in meinem Schwerpunkt auskenne, da ich lange Jahre selbst weltweit als Servicetechniker tätig war. Hervorragende Services mit starker lokaler Präsenz werden immer wichtiger, denn sie versetzen Kunden in die Lage, unsere Lösungen besonders effektiv im Sinne einer höheren Produktivität und Fertigungsflexibilität einsetzen zu können. Ein Fokus meiner Aktivitäten wird zunächst auf den weiteren Ausbau des After-Sales-Services liegen, die auch die Erweiterungen und Modernisierungen unserer Produkte mit einschließen. Darüber hinaus freue ich mich darauf, die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Heikki Hallila fortzusetzen und auf die vielfältigen Möglichkeiten, das Unternehmen auf lokaler Ebene zu vertreten.“

Fastems Systems GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.