- Anzeige -
- Anzeige -
| News
Lesedauer: 2 min
26. Juni 2020
Messtechnikspezialisten vereinbaren Vertriebspartnerschaft
Bild: Wenzel Group GmbH & Co. KG

Mit der Vertriebsvereinbarung zwischen Nikon Metrology und Wenzel gehen zwei der größten globalen Akteure im Bereich der Messtechnik eine neue Partnerschaft ein. Wenzel ist damit offizieller Partner für den Verkauf und Vertrieb der Laserscannerprodukte von Nikon Metrology (www.nikonmetrology.com) auf dem europäischen Markt.

Carsten Georgi, Vertriebsdirektor für Laser Radar & Laser Scanning bei Nikon Metrology: „Die Partnerschaft zwischen der Nikon Metrology GmbH und Wenzel bringt zwei innovative Unternehmen zusammen, um den steigenden Marktanforderungen unserer gemeinsamen Kunden gerecht zu werden.“

Dr. Heike Wenzel, CEO der Wenzel Group, ergänzt: „Wir freuen uns über die neue Vertriebspartnerschaft und auf die zukünftige Zusammenarbeit. Durch den Einsatz von Nikon-Sensoren auf einem Wenzel-Koordinatenmessgerät (KMG) bietet wir unseren Kunden einen zusätzlichen Nutzen. Durch das erweiterte Portfolio an optischen Sensoren kann für jeden Kunden der richtige Sensor in Bezug auf Messzeit, Genauigkeit und Detaillierungsgrad angeboten werden. Auch im Einsatz befindliche KMGs können von Wenzel mit den neuen optischen Sensoren aufgerüstet werden.“

Um die Effizienz von Produktionsprozessen zu verbessern, hält Industrie 4.0 in allen Bereichen moderner Fertigungsbetriebe immer mehr Einzug – das Laserscanning gehört hier zu den Schlüsselkomponenten bei der Umsetzung. In der Produktionsumgebung hilft das Laserscanning, einen schnellen Einblick über Abweichungen zu erhalten. Die Partnerschaft zwischen den beiden Messtechnikspezialisten hilft Lösungen zu liefern, die für Industrie 4.0-Umgebungen bereit sind.

Thematik: Messtechnik
| News
Wenzel Group GmbH & Co. KG
http://www.wenzel-group.com

Das könnte Sie auch interessieren

Prozesssicher mit digitalem Zwilling

Der Werkzeugbau des weltweit tätigen Unternehmens Miba beweist mit der durchgängigen Coscom-Software-Prozesslösung vom ERP bis zum Bearbeitungszentrum, dass ein Einsparpotenzial von 10 bis 25 Prozent für die Serienfertigung realistisch ist. An speziellen Maschinen lassen sich sogar 300 Prozent Effizienzsteigerung erreichen.

mehr lesen