Anwenderbericht: Durchgängige CAx-Prozesse

Loll Feinmechanik verwirklicht mit der SolidWorks-Plattform einen durchgängigen Datenfluss. Der Workflow schließt die hochgenaue CAx-optimierte Fräsbearbeitung ein und ist an das ERP-System angebunden. Zu den Vorteilen gehören sowohl eine gesteigerte Effizienz als auch ein hohes Maß an Flexibilität in der Fertigung.
In der anspruchsvollen Auftragsfertigung setzt Loll Feinmechnaik auf SolidWorks, SolidCAM  und iMachining. In diesem Arbeitsgang erfolgt die Zerspanung an einem 75kg schweren Bauteil.
In der anspruchsvollen Auftragsfertigung setzt Loll Feinmechnaik auf SolidWorks, SolidCAM und iMachining. In diesem Arbeitsgang erfolgt die Zerspanung an einem 75kg schweren Bauteil.

Bei Loll Feinmechanik im norddeutschen Tornesch macht die namensgebende ‚Feinmechanik‘ nur einen Teil des Aufgabenbereiches aus. Zu den Fertigungstechnologien gehören simultanes 5-Achsen-Fräsen, Erodieren anspruchsvoller Werkstoffe, Multitasking-Bearbeitung auf Drehzentren und CNC-Profilschleifen. Auf Basis dieser Kompetenzen fertigen die rund 210 Mitarbeiter auch komplette Baugruppen für anspruchsvolle Kunden.

Am Projektbeginn steht meist die Idee oder das Konzept des Auftraggebers. „Wir fertigen nach den Zeichnungen der Kunden“, erläutert Jens Loll, der seit 1995 in zweiter Generation das Unternehmen leitet. „Oft aber beginnt die Zusammenarbeit schon früher und wir entwickeln das komplette Bauteil oder Gerät im Kundenauftrag.“ Nahezu jedes Projekt startet mit SolidWorks. „Vielfach arbeiten unsere Konstrukteure und die Kunden parallel mit den Dateien, die Kunden geben dann die Zeichnungen im PDM-System frei“, skizziert der Geschäftsführer. „Das beschleunigt die Arbeit in der Konstruktionsphase.“

Ziel: durchgehender Workflow

Nicht nur die Konstrukteure nutzen seit rund fünfzehn Jahren SolidWorks. Insgesamt gibt es zehn weitere komplette SolidWorks-Arbeitsplätze und vierzehn SolidWorks PDM-Pakete. Damit lässt sich der gesamte Workflow in der 3D-CAD-Software abbilden. „Wir streben eine komplett durchgängige Prozesskette in der Konstruktion und Fertigung an“, berichtet Loll, „mit SolidWorks als führendem System und der DPS Software GmbH als Lieferanten.“

>>iMachining plant und optimiert den Fräsvorgang<<

Dieses Ziel ist ebenso einleuchtend wie herausfordernd, denn die Fertigungsprozesse sind komplex. Jedes einzelne Bauteil durchläuft mindestens fünf oder sechs Arbeitsgänge in der Produktion, bei einigen sind es bis zu dreißig. Dazu gehören auch Bearbeitungsschritte bei externen Dienstleistern. Aus diesem Grund kommt dem PDM-System eine große Bedeutung zu – und ebenso der Anbindung an die kaufmännische Seite (ERP): „Über eine Schnittstelle können wir die Datensätze aus SolidWorks PDM in unser ERP-System bringen, sodass auch hier ein durchgängiger Prozess gewährleistet ist“, weiß Löll zu schätzen.

Jens Loll, Geschäftsführer von Loll Feinmechanik: „Wir arbeiten für Marktführer mit hohen Technologieansprüchen und liefern ihnen komplette funktionsfähige Module und Geräte, die aus bis zu 300 Einzelteilen bestehen.“
Jens Loll, Geschäftsführer von Loll Feinmechanik: „Wir arbeiten für Marktführer mit hohen Technologieansprüchen und liefern ihnen komplette funktionsfähige Module und Geräte, die aus bis zu 300 Einzelteilen bestehen.“

Damit ist die Prozesskette aber noch nicht vollständig beschrieben. Auf der ‚Shopfloor‘-Ebene, die bei Loll Feinmechanik in mehrere Hallen gegliedert ist, befinden sich allein 62 CNC-Dreh- und Fräszentren. Zum Maschinenpark gehören zudem Anlagen für das Drahterodieren, Profilschleifen, Entgraten und weitere Prozesse. Alle sind für High-End-Anwendungen geeignet – und bei sämtlichen CAM-Prozessen erfolgt die Programmierung mit SolidCAM.

PDM mit Fertigungsdaten anreichern

Aktuell arbeiten die Verantwortlichen von Loll Feinmechanik daran, das PDM-System noch intensiver mit Fertigungsdaten anzureichern. Ziel ist eine komplette und bauteilspezifische Dokumentation zu hinterlegen, die z.B. die Programmierung sowie Schnittwerte und Werkzeuge umfasst. Dann wird es für jedes einzelne Fertigungsteil – auch im Sinne der Rückverfolgbarkeit – eine individuelle Dokumentation geben.

Sauber und modern: Der 'Shopfloor' bei Loll Feinmechanik umfasst insgesamt rund 10.000qm, hier einige 5-Achs-Maschinen von den über 60 vorhandenen CNC-Bearbeitungszentren.
Sauber und modern: Der ‚Shopfloor‘ bei Loll Feinmechanik umfasst insgesamt rund 10.000qm, hier einige 5-Achs-Maschinen von den über 60 vorhandenen CNC-Bearbeitungszentren.Bild: Loll Feinmechanik GmbH

Offen ist noch die Frage der ‚Arbeitsteilung‘ zwischen PDM und ERP, wenn die Dokumentation auf diese Weise quasi selbsttätig erstellt wird. Hier gilt es noch das Leitsystem zu bestimmen. Das geschieht dann, wenn die Entscheidung für ein neues Werkzeugmanagementsystem – das ebenfalls in den Datenfluss einbezogen werden soll – gefallen ist. Aus Sicht von DPS Software als Partner für die SolidWorks-Welt sind hier alle Optionen offen. Jörg Rudig, Leiter des CAM Competence Centers bei DPS, das Loll Feinmechanik betreut: „SolidCAM bietet Schnittstellen zu allen gängigen Werkzeugmanagementsystemen.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.