Fachartikel: MES steigert Nutzungsgrad und Liefertermintreue

Die lückenlose Proxia-MES-Planung und MDE/BDE-Erfassung des gesamten Wertschöpfungsprozesses in der Produktion bringt der Gust. Alberts GmbH & Co. KG eine 5-prozentige Steigerung des Nutzungsgrades sowie 6% höhere Liefertreue.

Das Produktspektrum der Gust. Alberts GmbH & Co. KG (GAH) umfasst u.a. Eisenwaren, Zauntechnik, Profile und Bleche. Am Standort Herscheid werden rund 110 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet. Die erste Berührung mit der Software-Lösungssuite des Ebersberger MES-Spezialisten Proxia kam am GAH-Standort Herscheid durch die Einführung der computergestützten Maschinendatenerfassung (MDE) zustande.

Christian Anheier, Assistent der Betriebsleitung und Leiter der Konstruktion und Zeitwirtschaft von GAH, blickt zurück: „Wir wollten die Maschinenstunden vollständig, digital und korrekt erfassen, um die Prämienabrechnung zu vereinfachen.“ Hierzu kann Proxia MDE seine Stärken bestens ausspielen, denn es ermittelt vollautomatisch und fehlerfrei den elektronischen „Fingerabdruck“ einer Maschine. Fehleingaben oder das Vergessen manueller Bemeldungen werden so ausgeschlossen.

Der nächste Schritt der MES-Implementierung war, die Prämienabrechnung vollständig zu automatisieren. Dafür gilt es die Montage- und Handarbeitsplätze anzubinden, was das Proxia-Modul BDE auf den Plan ruft. Die Betriebsdatenerfassung erfasst den Ist-Zustand in der Fertigung oder Montage direkt am Entstehungsort – manuell, halb- oder wie bei GAH in Kombination mit der MDE vollautomatisch.

Maschinenverfügbarkeit erhöht

Die gewonnene Transparenz brachte neue Erkenntnisse. „Uns ging es darum herauszufinden, welche Ziele sich realistisch erreichen lassen, etwa um die Maschinenverfügbarkeit zu erhöhen, ohne Mitarbeiter, Arbeitszeiten usw. unnötig zu belasten“, erläutert Anheier. So habe man diagnostiziert, dass bei einem Stanzautomaten der Nutzungsgrad überraschend schlecht war. Mittels MDE/BDE wurden die Daten akkumuliert, analysiert und in der Expertengruppe diskutiert: „Wir haben erkannt, dass während des Stanzens externe Arbeitsgänge an der Maschine stattfanden, die in dieser Form automatisiert werden konnten.“

Fazit: Es wurde eine Anlage angeschafft, die diese Tätigkeit übernimmt. Das Ergebnis: Diese Maßnahme erhöhte die Uptime um satte 5%. Insgesamt sind bei GAH aktuell 23 Maschinen (MDE) und 40 Handarbeitsplätze (BDE) angebunden. Die MDE/BDE-Module sorgen heute bei GAH für die lückenlose Erfassung des gesamten Wertschöpfungsprozesses in der Produktion.

Deutlich mehr Transparenz

Ein weiterer großer Vorteil liegt in der Vernetzung des BDE-Systems mit der Proxia-Leitstand-Software und dem ERP-System SAP. Der bidirektionale Datenaustausch erlaubt Nachkalkulationen eines erledigten Auftrags, und die Werte aus der BDE führen zu realistischen Vorgabezeiten, was für die Ressourcenplanung künftiger Aufträge besonders wichtig ist. Auch als Grundlage für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) ist die MDE/BDE ein wichtiger Bestandteil. Sie bildet die Basis für Auswertungen und Kennzahlenberechnungen und dient als „Datengeber“ für die Fertigungsplanung bei GAH. Mit der Proxia-Leitstand-Software lassen sich auf einen Blick Maschinenbelegungen erkennen und einfach optimieren. Zugleich sieht der Planer die voraussichtlichen Liefertermine der Fertigungsaufträge und wird frühzeitig vor einem potenziellen Terminverzug gewarnt.

Das für die Auftragsabwicklung maßgebliche IT-Backbone umfasst nun SAP ERP, Discover Software und Proxia MES. Die Lagerplanungs-Software Discovery informiert SAP, welche Fertigungsaufträge generiert werden sollen, weil ein Bestand im Lager eine bestimmte Menge unterschritten hat. SAP initiiert den Auftrag, das weitere Monitoring im Shopfloor erfolgt über die Feinplanung mit dem Proxia-Leitstand. „Wir haben den Prozess IT-technisch komplett automatisiert, selbst die Auftragsinitiierung. Im Leitstand lässt sich unmittelbar ablesen, ob ein Auftrag sauber durchläuft oder ob es an der einen oder anderen Stelle hakt. Treten Probleme auf, können wir sofort den möglichen Ursachen nachgehen“, zeigt sich Christian Anheier begeistert.

Nutzungsgrad gesteigert, Liefertermine verbessert

„Über alle Arbeitsstationen gemittelt, haben wir eine Nutzungsgradsteigerung von rund 5% erreicht, im ersten Schritt ein gutes Ergebnis“, so Anheier – wobei es gilt, das strategische Ziel von 10% Effizienzerhöhung nicht aus den Augen zu verlieren. „Wir bemerken den Effekt von Proxia z. B. daran, dass samstags selbst in der Hochsaison nicht mehr gearbeitet werden muss – bei gleicher Ausbringung wohlgemerkt!“

Bei GAH werden rund 15% der Aufträge kundenindividuell gefertigt. Derartige Aufträge kommen überwiegend über das Internet und verlangen eine hohe Liefertreue. Um die dafür notwendigen Kapazitäten verlässlicher planen zu können, wurde ein weiteres Proxia-Softwaremodul installiert: der „Kapazitätsblocker für das Online-Geschäft”. Er übernimmt die Aufgabe, dass für kundenindividuelle Terminaufträge in der Fertigung stets die notwendigen Ressourcen bereitgehalten werden, bei gleichzeitig maximaler Flexibilität im GAH-Tagesgeschäft.

Diesen kritischen Erfolgsfaktor belegt Christian Anheier in Zahlen: „Mit dem Proxia-Modul konnten wir unsere Liefertermin-Treue für Internetaufträge um 6% auf 93% verbessern. Beim Standardgeschäft haben wir jetzt die 95 %-Marke erreicht, was bedeutet, dass wir in 95% der Fälle Produkte aus unserem Standardsortiment innerhalb von zwei Werktagen ausliefern.“

www.proxia.dewww.gah.de

PROXIA Software AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige