MPDV stellt neue MES-Generation vor

Softwarehersteller MPDV läutet den Generationswechsel seiner MES-Lösung Hydra ein. Hydra X wird ab dem 1. April 2021 als modulare Software auf der eigenen Plattform MIP erhältlich sein. Hydra 8.x wird bis 2027 weitergepflegt.
Bild: ©www.industrieblick.net/stock.adobe.com

MPDV hat in einem Launch-Event Details zur neuen Generation seiner MES-Lösung Hydra bekanntgegeben. Das modulare MES-App-Paket läuft auf der hauseigenen Fertigungsplattform MIP und läutet einen Generationswechsel beim MES-Anbieter ein. Den letzten vergleichbaren Versionssprung gab es bei MPDV vor rund 10 Jahren, als Hydra 8 auf den Markt kam. Die rund 1.400 Werke, die zurzeit mit Hydra-Software arbeiten, können weiterhin auf regelmäßige Updates und Erweiterungen zählen: Die Vorgängerversion soll bis 2027 unterstützt werden.

Einfacher zu vernetzten Lösungen

Mit dem Release öffnet der MES-Hersteller seine Shopfloor-Systeme weiter für interoperable IT-Konzepte auf Werksebene. Die verschiedenen MES-Apps sollen sich künftig flexibel durch sogenannte mApps – so heißen die Apps auf der Plattform MIP – ergänzen oder ersetzen lassen. Diese Form der Bereitstellung könnte Unternehmen den Einstieg in die MES-Nutzung ebenso erleichtern, wie fortgeschrittenen Anwendern die Integration komplexerer Applikationen, etwa auf der Basis von Edge Computing und künstlicher Intelligenz. Mit der Manufacturing Integration Platform als Basis für Hydra X betreibt MPDV eine Plattform, die im Sinn eines Ökosystems für produktionsnahe Applikationen auch Best-of-Breed-Ansätze wirkungsvoll unterstützen soll.

Dezentraler und zentraler Betrieb kombiniert

Hydra X lässt sich On-Premise und als SaaS-Version beziehen. Im Fall des Cloud-Bezugs ist eine Kopplung von dezentralen Applikationen weiterhin möglich. Das MES kommt außerdem mit einem komplett neu entwickelten Web-Client-System auf den Markt. Das im Responsive Design umgesetzte Frontend stellt alle MES-Apps auf zahlreichen stationären und mobilen Endgeräte in einheitlicher Optik dar. Des Weiteren möchte MPDV den Anwender das Erstellen eigener Programme über die Bereitstellung von Low-Code-Funktionalität erleichtern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige