AMB 2022 in Stuttgart: Halle 1 - Stand H37

Anwenderbericht: Spannen? Bitte multifunktional!

Dürr Systems powert mit dem modularen Gressel-Baukasten für die rationelle Werkstück-Spanntechnik seine produkt- und stückzahlflexible Fertigung für verschiedene Präzisionsteile.
Vier Zentrischspanner C2 80 L-130 mit Wendebacke grip 3mm: mittels des mechanischen Nullpunkt-Spannsystems gredoc 'rund' auf der Maschinenpalette fixiert und gespannt.
Vier Zentrischspanner C2 80 L-130 mit Wendebacke grip 3mm: mittels des mechanischen Nullpunkt-Spannsystems gredoc ‚rund‘ auf der Maschinenpalette fixiert und gespannt.Bild: Gressel AG

Dürr Systems ist ein internationaler Marktführer für schlüsselfertige Lackier- und Endmontageanlagen sowie der dazu erforderlichen Maschinen- und Robotersysteme. Zu den Hauptmärkten zählen global die Automobilindustrie und deren Zulieferer. Des Weiteren werden Lösungen zur Abluftreinigung und Lackiertechnik angeboten. Im Stammwerk in Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) sind auf rund 70.000qm Betriebsfläche etwa 2.000 Menschen beschäftigt. Eine zentrale Position nimmt die Abteilung ‚Spanende Fertigung‘ ein: Hier gilt es eine hohe Teilevielfalt zu bewältigen sowie zeitnah zur Verfügung zu stellen. Dies erfordert ein breites Technologie-Equipment, leistungsfähige und flexibel nuzbare Fertigungskapazitäten sowie insbesondere auch hochqualifiziertes Fachpersonal. Martin Bulling, Application Technology Manufacturing, nennt ein paar Kennzahlen: „Für die laufende Produktion und Ersatzteilversorgung sowie für die Entwicklung und die Versuchsabteilung fertigen wir pro Jahr etwa 200.000 Werkstücke; dies sowohl in Einzelteil- als auch in Klein- und Mittelserien-Bearbeitung. Dabei handelt es sich um rund 2.000 verschiedene aktive Artikel, wovon wiederum etwa 800 durch 3-, 4- oder 5-Achsen-Fräsen zylindrisch und kubisch bearbeitet werden.“

Von links: Timo Seyb, Einrichter und Bediener am neuen 5-Achsen-CNC-BAZ mit Paletten-Magazin und Handlingsystem, Martin Bulling, Application Technology Manufacturing (beide Dürr Systems), und Frank Scheurer, Vertriebstechniker Deutschland Süd bei Gressel
Von links: Timo Seyb, Einrichter und Bediener am neuen 5-Achsen-CNC-BAZ mit Paletten-Magazin und Handlingsystem, Martin Bulling, Application Technology Manufacturing (beide Dürr Systems), und Frank Scheurer, Vertriebstechniker Deutschland Süd bei GresselBild: Gressel AG

Unterschiedlichste Teile spannen

Um diese Vielfalt an Fräsbearbeitungen sowie die unterschiedlichen Stückzahlen leistungs- und termingerecht zu beherrschen, kommen u.a. 4- und 5-Achsen-CNC-Bearbeitungszentren zum Einsatz, die alle mit Paletten-Automation oder größeren Paletten-/Werkstück-Magazinen versehen sind. Die Werkstücke bestehen aus Aluminium, Titan, rostfreiem Edelstahl oder POM; die Dimensionen reichen von einigen Millimetern bis zu 80x80x130mm; die Maschinenlaufzeiten betragen wenige Minuten bis hin zu drei Stunden. Eine weitere Herausforderung stellen die 800 Werkstückvarianten und die schwankenden Stückzahlen zwischen 1 und 200 pro Charge dar. So gibt es z.B Werkstücke, die in 60 Ebenen mit bis zu 70 verschiedenen Werkzeugen zu bearbeiten sind.

>>Modularer Spanntechnik-Baukasten<<

Daraus wird schnell ersichtlich, welche hohen Anforderungen die Werkstück-Spanntechnik – hinsichtlich optimaler Zugänglichkeit bei der mehrachsigen Komplett-/Simultanbearbeitung – erfüllen muss. Je nach Werkstückkomplexität setzen die Verantwortlichen deshalb zur Präzisionsbearbeitung wahlweise auf selbst entwickelte Sonderspannmittel sowie verstärkt auf standardisierte Spanntechnik leistungsfähiger Lieferanten. Dazu zählt seit Jahren und in größerem Umfang der Schweizer Spezialist für Werkstück-Spanntechnik und Automation Gressel mit Sitz in Aadorf. 2006 mit Zentrischspannern der Baureihe centros gestartet, führten die positiven Erfahrungen dazu, weitere BAZ sukzessive mit neuen Zentrischspannern centrinos, verschiedenen Systembacken und weitergehend mit dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem gredoc auszurüsten.

Standard übergreifend im Einsatz

Der konsequente Einsatz an Standard-Spanntechnik geht noch deutlich weiter, denn mittlerweile sind neben weiteren Bearbeitungszentren (BAZ) auch eine Messmaschine mit dem mechanischen Nullpunktspannsystem gredoc bestückt. Ein und dieselbe Schnittstelle erlaubt hierbei die individuelle Nutzung verschiedener Spannmittel.

Präzise aufeinander abgestimmt

„Durch den Einsatz des Spanntechnik-Baukastens von Gressel auf allen BAZ haben wir eine weitgehende Standardisierung unserer Spannmittel erreicht“, weiß Martin Bulling zu schätzen. „Den vorläufigen Höhepunkt stellt die Ausrüstung unseres neuesten 5-Achsen-CNC-BAZ mit Palettenwechsler und Palettenmagazin dar. Allein hier sind mehr als 50 Spannlösungen installiert, aufbauend wiederum auf dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem gredoc und gredoc-Konsolen in rund und eckig. Auf deren Basis kommen C2-Zentrischspanner in den Baugrößen C2 80 L-130, C2 125 L-160 und D2-Doppelspanner D2 125 L-320 für Teile aller denkbaren Dimensionen sowie solinos-Aufspanntürme des Typs 65-4V zur mehrfachen Kleinteilespannung zum Einsatz.

Kleine Auswahl an für Dürr Systems typischen Präzisionsteilen: Sie sind oft aufwändig zu bearbeiten und bestehen aus unterschiedlichen Werkstoffen.
Kleine Auswahl an für Dürr Systems typischen Präzisionsteilen: Sie sind oft aufwändig zu bearbeiten und bestehen aus unterschiedlichen Werkstoffen. – Bild: Gressel AG

Je nach Bearbeitungsanforderungen sind die Zentrisch- und Doppelspanner C2 und D2 für die Rohteil- und Fertigteil-Spannung mit verschiedenen Systembacken versehen, die bei Bedarf sehr schnell gewechselt werden können.“

Standard konsequent genutzt

„Hier kommt der durchgängige Systemgedanke unseres strikt modularen Spanntechnik-Baukastens voll zum Tragen“, erläutert Frank Scheurer, Vertriebstechniker Deutschland Süd bei Gressel. „Das mechanische Nullpunkt-Spannsystem gredoc als standardisierte Basis-Schnittstelle auf diversen Maschinen plus dem Messzentrum; in Backenbreiten und Baugrößen verschiedene Zentrisch- und Doppel-Spanner; die Aufspanntürme solinos zum mehrfachen Spannen von Kleinteilen, und schließlich abgestimmte Backen für die OP10 und die OP20 – insgesamt sprechen wir hier von rund 90 installierten Nullpunkt-Spannsystemen in verschiedenen Ausführungen sowie mehr als 40 Zentrisch- und Doppelspannern plus Aufspanntürmen mit Kleinteile-Spannern samt Zubehör.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Boschert GmbH & Co. KG
Bild: Boschert GmbH & Co. KG
Kupfer- und Alu-Bearbeitung auf der Hannover Messe

Kupfer- und Alu-Bearbeitung auf der Hannover Messe

Zusammen mit Systempartner Stierli legt Boschert seinen Schwerpunkt bei der Hannover Messe vom 17. bis zum 21. April 2023 auf die Kupferbearbeitung. In Halle 12 – Stand D56 zeigen die Blechbearbeitungsspezialisten aus dem Südschwarzwald u.a. das überarbeitete Kupfer-Bearbeitungszentrum CU-Flex mit seinen drei Stationen zum Stanzen, Biegen und Scheren sowie ihre für die Kupfer- und Aluminiumbearbeitung ausgelegte Stanzmaschine CU Profi der aktuellen Generation.

Bild: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG
Bild: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG
Auftragseingang erreicht neuen Bestwert

Auftragseingang erreicht neuen Bestwert

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle aus Gosheim entwickelte sich im Geschäftsjahr 2022 besser als erwartet. Der Konzernumsatz des schwäbischen Werkzeugmaschinen- und Automationsspezialisten stieg gegenüber dem Vorjahr nach vorläufigen, noch ungeprüften Zahlen um rund 26% auf circa 474 Mio. Euro (Vorjahr. 376,0 Mio. Euro), wobei das Auslandsvolumen etwas stärker zulegte als der Inlandsumsatz.

Bild: ESA Eppinger GmbH
Bild: ESA Eppinger GmbH
Werkzeugspezialisten fusionieren

Werkzeugspezialisten fusionieren

Die Eppinger-Gruppe gibt ihren Zusammenschluss mit der Techniks Tool Group (TTG) aus Indianapolis, USA bekannt. Die fusionierten Unternehmen firmieren unter dem Namen Eppinger Technologies. Das zukünftig noch umfassendere Produktangebot wird durch hochwertige Werkzeug- und Automatisierungstechnik für CNC-Dreh- und Bearbeitungszentren ausgeweitet.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Automation in Hannover

Automation in Hannover

Wenn vom 17. bis zum 21. April 2023 internationale Unternehmen auf der Weltleitmesse in Hannover zusammenkommen, setzen sie alle ihre eigenen Schwerpunkte – und haben doch eines gemeinsam: Sie stehen aktuell vor großen Aufgaben, die ein tiefgreifendes Umdenken verlangen. Neben drängenden Fragen zur Energiesicherheit und funktionierender Lieferketten stehen Megathemen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Blickpunkt. Dass beide Themen Hand in Hand gehen, vermittelt der Automatisierungsspezialist Schunk und legt den Fokus in Hannover (Halle 6, Stand F21) bewusst auf den offenen Dialog.

Bild: Deutsche Messe AG
Bild: Deutsche Messe AG
Hannover Messe 2023 – Treffpunkt der Industrie

Hannover Messe 2023 – Treffpunkt der Industrie

Energiekosten, Stabilisierung von Lieferketten, Nachhaltigkeit – die mit diesen Megatrends verbundenen Herausforderungen bedingen den konsequenten Einsatz von Hochtechnologie und innovativen industriellen Lösungen. Die Hannover Messe vom 17. bis zum 21. April verbindet in einzigartiger Weise die Darstellung entsprechender Hightech-Angebote aus Maschinenbau, Elektro- und Digitalindustrie sowie Energiewirtschaft.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Fachartikel: Mehr Service wagen!

Fachartikel: Mehr Service wagen!

Unternehmen sind gefordert, sich neu zu erfinden: weg vom reinen Hersteller, hin zum ganzheitlichen Problemlöser. Denn Kunden wollen nicht einfach nur Produkte kaufen, sie wollen Lösungen. Lapp beschäftigt sich schon lange mit dieser Frage: Der Experte für Verbindungstechnologie bietet seinen Kunden eine Vielzahl an Services. Neu im Portfolio ist nun der Health Check Service zur Überwachung der Daten-Infrastruktur im Bereich Industry of Things.

Bild: Open Mind Technologies AG
Bild: Open Mind Technologies AG
CAM-Software erhält besonderes Qualitätssiegel

CAM-Software erhält besonderes Qualitätssiegel

Hypermill von Open Mind trägt das Qualitätssiegel ‚DMQP‘ (DMG Mori Qualified Products) und ist damit Teil des DMG Mori Produktkonfigurators. Darin können Kunden mit der Konfiguration von Werkzeugmaschinen auch gleich Werkzeuge, Spannmittel und weitere vom Maschinenhersteller mit Hauptsitz in Bielefeld empfohlene Produkte zu vergünstigten Preisen bestellen – darunter auch die CAD/CAM-Suite Hypermill.