Damit die Spannung steigt

Allmatic-Jakob Spannsysteme erweitert seine Produktpalette mit hydraulischen Spannsystemen für die Baureihen NC8 und T-Rex 125. Einsatzgebiete sind Bearbeitungsmaschinen in der Serienfertigung sowie Bereiche mit einer hohen Automation. Die hydraulischen Schraubstöcke sorgen für ein rasches automatisiertes Spannen von Werkstücken mit exakt definierter Spannkraft und verkürzen so die Rüstzeiten bei gleichzeitig hoher Bearbeitungsqualität.
Die hydraulischen Schraubstöcke (im Bild T-Rex 125) gestatten das schnelle automatisierte Spannen von Werkstücken mit genau definierter Spannkraft und reduzieren dadurch die Rüstzeiten bei gleichzeitig hoher Bearbeitungsqualität. – Bild: Allmatic-Jakob Spannsysteme GmbH

In der Metallbearbeitung sind meist hochpreisige CNC-Maschinen im Einsatz, die möglichst unterbrechungsfrei laufen müssen. Es gilt daher, die Rüstzeiten gering zu halten. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Spannsysteme zur Aufnahme der Werkstücke. Insbesondere in der Serienfertigung ist für sich wiederholende Bearbeitungsvorgänge ein hoher Automatisierungsgrad oft die Basis für eine wirtschaftliche Produktion. Hydraulische Schraubstöcke gehören hier zur ersten Wahl. Sie erlauben ein Fixieren der Werkstücke in kurzer Zeit mit großer Kraft. Das ständige Wiederholen dieser Spannvorgänge kann zudem immer mit exakt der gleichen Kraft erfolgen.

Für diese Aufgaben hat Allmatic-Jakob Spannsysteme aus Unterthingau das Portfolio um insgesamt sechs hydraulische Schraubstöcke erweitert: Sie ergänzen die Baureihen NC8 (in den Größen 90, 125M, 125L, 160 und 200) und T-Rex mit ihren bewährten mechanischen Spannern. Alle hydraulischen Modelle erlauben standardmäßig das ‚Gripp-Spannen‘, bei dem sich die Zähne an der Backe im Rohteil ‚festbeißen‘.

Allmatic-Jakob Spannsysteme erweitert die Produktpalette mit neuen hydraulischen Spannsystemen für die Baureihen NC8 (im Bild) und T-Rex 125.
Allmatic-Jakob Spannsysteme erweitert die Produktpalette mit neuen hydraulischen Spannsystemen für die Baureihen NC8 (im Bild) und T-Rex 125. – Bild: Allmatic-Jakob Spannsysteme GmbH

>>‚Gripp-Spannen‘ standardmäßig inklusive<<

Geeignet sind beide Baureihen für Werkstoffe bis circa 1.400N/mm² Festigkeit, je nach Zubehör. Die stufenlose Spannkrafteinstellung erfolgt per Regulierung des Hydraulikdrucks am Hydro-Aggregat, die Grobeinstellung des Spannbereichs mechanisch über eine Handkurbel. Die Spannsysteme sind mit einer wartungsarmen gekapselten Hochdruckspindel ausgerüstet – so bleibt der Reinigungsaufwand minimal. Die Spindel enthält einen einfach-wirkenden Zylinder mit Federrückstellung. Auch Spanntürme sind mit den hydraulischen Spindeln ausrüstbar. Darüber hinaus realisiert Allmatic individuelle Lösungen nach Kundenwunsch.

Maschinen automatisieren

Das mechanische Spannsystem der Reihe NC8 ist seit vielen Jahren erfolgreich in vertikal CNC-gesteuerten Fräsmaschinen im Einsatz. Insbesondere bei der Automatisierung von 3- und 4-Achs-Maschinen für die Serienfertigung ist die hydraulische Variante eine sinnvolle Alternative. Die hydraulische Spindel erlaubt das rasche und sichere Spannen von Werkstücken unterschiedlichster Art mit bis zu 40kN (bei NC8-90 bis 24kN, bei den Modellen NC8-160 und NC8-200 mit bis zu 60kN). Der hydraulische Spannhub ist aufgrund sicherheitstechnischer Vorschriften auf maximal 4,5mm begrenzt, die Führungsbahn induktiv gehärtet und geschliffen. Die Backenbreiten betragen 90, 125, 160 oder 200mm.

Die Backenschnittstelle ist kompatibel zur NC8-/LC-/TC- sowie zur Titan 2-Baureihe. Ein individueller QR-Code auf dem Spannsystem gestattet den schnellen Zugriff auf technische Informationen, Zubehör und Ersatzteile sowie den Kontakt zum Service-Team.

Ideal für 5-Achs-BAZ

Das mechanische Spannsystem T-Rex 125 Hydro hat sich als horizontal einsetzbare Spannlösung auf vertikalen CNC-gesteuerten Fräsmaschinen bewährt. Seine Stärken liegen beim automatisierten Einsatz auf 5-Achs-Bearbeitungszentren (BAZ) in der Serienfertigung. Dort garantiert es ein sicheres und schnelles Spannen von Rohteilen, Brenn- und Sägeschnitten mit Grippbacken sowie das Spannen parallel vorbearbeiteter Werkstücke mit glatten Backen. Ein weiterer Vorteil ist die ausgezeichnete Zugänglichkeit (geringe Störkontur), welche sich mit einer Konsole zusätzlich erhöhen lässt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neues Mitglied im Vorstand

Neues Mitglied im Vorstand

Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat mit Wirkung ab 1. Mai 2024 Sascha Zaps (48) zum Mitglied des Vorstands der Schaeffler AG und zum neuen Vorstand Industrial berufen. Er folgt in dieser Position auf Dr. Stefan Spindler (61), der seinen Vertrag aus Altersgründen nicht über den 30. April 2024 hinaus verlängern wird. Dr. Stefan Spindler hatte die Rolle am 1. Mai 2015 übernommen. Sascha Zaps (Bild) kam 2019 zu Schaeffler und wurde am 1. September 2021 zum Regional CEO Europa ernannt.

Bild: KISSsoft AG
Bild: KISSsoft AG
Festigkeitsberechnung von Kegelrädern

Festigkeitsberechnung von Kegelrädern

Die Festigkeitsberechnung von Kegelrädern nach Normen wie ISO, AGMA etc. wird auf der Basis von Ersatzstirnrädern durchgeführt – lediglich modifiziert durch einige spezifische Kegelradfaktoren. Die Auslegungsmethoden dieser Normen umfassen auch die Berechnung der zulässigen Beanspruchungen und ergeben schließlich die Sicherheitsfaktoren. Mithilfe der Kontaktanalyse für Kegelräder lassen sich die Beanspruchungen berechnen.

Bild: Automation24 GmbH
Bild: Automation24 GmbH
Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Um den stetig wachsenden und sich ändernden Sicherheitsauflagen bei modernen Produktionsanlagen gerecht zu werden, baut Automation24 sein Angebot an Sicherheitstechnik sukzessive aus. So sorgen die Sicherheitsschaltleisten und -bumper vom Hersteller ASO Safety Solutions für ein sicheres Stoppen von Systemen und für die Sicherung an Quetsch- und Scherkanten. Beide Komponenten sind im Online-Shop konfigurierbar und lassen sich auf die werkseigenen Bedingungen anpassen.

Video: TeDo Verlag GmbH
Video: TeDo Verlag GmbH
Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Die Unternehmen der Junker Gruppe entwickeln, produzieren und vertreiben hochpräzise Schleifmaschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Materialien sowie Filteranlagen für die industrielle Luftreinigung. 2023 luden die Schwarzwälder erstmals zu den Open House Days ins Stammwerk in Nordrach ein – eine ausgezeichnete Gelegenheit für das dima Team, sich vor Ort ein Bild von einem technologisch und menschlich ganz besonderen Betrieb zu machen.

Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Selbstlernende Sensoren

Selbstlernende Sensoren

Farbsensoren von IPF Electronic lassen sich auch als selbstlernende Kontrastsensoren einsetzen und sind aufgrund einer effektiven Verschmutzungskompensation für die Kontrolle von Sprühprozessen besonders geeignet. Die Farbsensoren der Reihen OF50, OF51 und OF65 sind als vielfach bewährte optische Lösungen ein fester Bestandteil des Produktportfolios.

Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Was bei Grob einst mit einer ausgestellten Maschine begann, hat sich beim 20-jährigen Open-House-Jubiläum zu einer Leistungsschau mit 31 Bearbeitungszentren auf 5.000m² entwickelt. Es wurden nicht nur die neuesten Trends auf CNC-Seite, sondern auch spannende Entwicklungen in Sachen Anlagenbau und Automation präsentiert – denn der Maschinenbauer befindet sich mitten im Transformationsprozess: Er positioniert sich weiterhin als Partner der Automobilindustrie, jedoch verstärkt mit Blick auf die Elektromobilität.

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Laserhub, ein B2B-Technologieunternehmen und Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung von zeichnungsgebundenen Dreh- und Drehfrästeilen sowie Rohrprofilen, schafft eine neue Führungsposition und holt mit Guido Schumacher einen bekannten Branchenexperten in die Geschäftsleitung (Bild). Dieser will als Director Sales die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter vorantreiben und Laserhub noch stärker an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichten.