Anzeige

Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 2 min
17. November 2020
Kunden begleiten Bauteilentwicklung virtuell
Im Technology Center in Tübingen entwickeln und optimieren Walter Spezialisten gemeinsam mit Kunden einzelne Bearbeitungsprozesse oder komplette Zerspanungsstrategien für neue Bauteile oder Werkstoffe. Seit März 2020 nutzen Kunden diesen Service vermehrt, ohne selbst vor Ort zu sein.
Remote Engineering bei Walter
Bild: Walter AG

Um Kunden virtuell in die Prozessentwicklung einzubinden (Remote Engineering), hat der Werkzeugspezialist Zerspanungsmaschinen mit Kameras und Mikrofonen ausgestattet und überträgt Bild, Ton sowie alle Bearbeitungsparameter per Livestream an den jeweiligen Kunden.

„Die Nachfrage nach Remote Engineering ist aufgrund der Reise- und Kontaktbeschränkungen aktuell besonders hoch. Wir schalten die Verantwortlichen auf Kundenseite und alle erforderlichen Walter Technologieexperten virtuell zusammen und können so Prozesse direkt an der Zerspanungsmaschine gemeinsam beurteilen, Ergebnisse diskutieren und Fragen beantworten. So können wir auch weiterhin komplexe Bauteilauslegungen für und mit unseren Kunden umsetzen“, sagt Dr. Vikki Franke, Leiterin des Walter Technology Centers. „Das Kundenfeedback ist durchweg positiv. Ich gehe davon aus, dass Remote Engineering auch zukünftig an Bedeutung gewinnen wird – auch schon deshalb, weil es zeit- und kostenaufwendige Reisen spart und damit auch umweltfreundlich ist.“

Das Walter Technology Center ist mit modernen Bearbeitungs- und Kommunikationstechniken ausgestattet. Abläufe und Zerspanungsprozesse werden unter realen Produktionsbedingungen getestet und weiterentwickelt – so entlastet Walter den Maschinenpark der Kunden. Üblicherweise sind die Projektverantwortlichen auf Kundenseite eng in die Entwicklung ihrer Bearbeitungslösungen eingebunden. Beim Remote Engineering, wenn eine Teilnahme vor Ort nicht möglich ist, wird der Kunde über einen sicheren Zugriff live ins Technology Center geschalten. Er sieht auf Basis des Fertigungsassistenzsystems Comara appCom, das auf sämtlichen Maschinen im Walter Technology Center installiert ist, alle Kennzahlen der Maschine in Echtzeit. Über die Kameras und Mikrofone kann der Kunde die prozesssichere Bearbeitung, den Werkzeugverschleiß und das Bearbeitungsergebnis beurteilen.

| News
Walter AG
http://www.walter-tools.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Richard Geiss GmbH
Bild: Richard Geiss GmbH
Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Aktuatoren kommen beispielsweise in Fahrzeugen zahlreich zum Einsatz – oft angetrieben durch Schrittmotoren, wie sie auch Johnson Electric International im schweizerischen Fertigungswerk in Murten produziert. Damit die Technologie später zuverlässig arbeitet, müssen die beiden Einzelteile des Schrittmotors perfekt entfettet sein. Hierbei unterstützt unter anderem das Unternehmen Richard Geiss, der Lösemittelspezialist aus dem bayerischen Offingen.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Windenergie – oder auch Windkraft – wird bereits seit der Antike genutzt. Windmühlen nutzten den Wind, um Korn zu Mehl zu mahlen. Heute wird vor allem elektrische Energie durch moderne Windkraftanlagen erzeugt. Das Maschinenbauunternehmen Klingelnberg hat sich dem Thema Erneuerbare Energien intensiv angenommen und lädt erneut zu einer exklusiven WebSeminar-Reihe ein. Auch können sich die Teilnehmer/Innen dieses mal auf einen spannenden Gastvortrag von Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut, freuen.

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
168 Motion Plastics Innovationen

168 Motion Plastics Innovationen

Igus erhöht das Innovationstempo trotz widriger Rahmenbedingungen: Hohe Investitionen in Digitalisierung, Logistik und Remote-Beratung steigerten den Onlineumsatz 2020 um 30 Prozent und milderten den Umsatzrückgang auf 4,8 Prozent ab. Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Produktinnovation geht der motion plastics Spezialist neue Wege und präsentiert im Frühjahr 2021 mit 168 Tribopolymer-Produkten mehr Neuheiten als je zuvor.

Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Komplettbearbeitung  vom Feinsten

Anwenderstory: Komplettbearbeitung vom Feinsten

Kapp Niles existiert bereits über 120 Jahre. Das Traditionsunternehmen agiert mit seinen neun Produktionsstandorten weltweit und beschäftigt knapp 1.000 Mitarbeiter in der Gruppe. Hauptsparte sind hochwertige Lösungen rund um die Feinbearbeitung von Verzahnungen und Profilen. Aktuell im Einsatz befinden sich dabei unter anderem Bearbeitungsmaschinen von WFL.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Mit den schwingungsgedämpften Accure·tec Aufnahmen und Bohrstangen brachte der Werkzeughersteller Walter eine Technologie speziell für das vibrationsfreie Drehen und Fräsen mit langen Auskragungen auf den Markt. Axial und radial elastisch gelagerte Dämpferelemente sorgen für einen stabilen Prozess mit geringer Geräuschentwicklung.

Anzeige