Fachartikel: Neues vom Werkzeugspezialisten (mit Video)

Mitte 2022 lud der Werkzeugspezialist Walter mit Hauptsitz in Tübingen zum Presse-Event ins Prototyp-Werk in Zell am Harmersbach ein. Fakten zum Unternehmen, Nachhaltigkeit, Diversity und Inklusion, Hochleistungstechnologie für die Zerspanung und Aluminiumbearbeitung sowie ein Betriebsrundgang mit unzähligen Werkzeugmaschinen – wie bei ‚Tetris‘ auf die begrenzten Produktionsflächen verteilt – hinterlassen einen durchweg kompetenten Eindruck.
Im Jahr 1919 von Richard Walter in Düsseldorf gegründet, beschäftigt der Hersteller von Präzisionswerkzeugen für die Zerspanungsbearbeitung heute rund 3.800 Mitarbeitende weltweit.
Im Jahr 1919 von Richard Walter in Düsseldorf gegründet, beschäftigt der Hersteller von Präzisionswerkzeugen für die Zerspanungsbearbeitung heute rund 3.800 Mitarbeitende weltweit.Bild: TeDo Verlag GmbH

Über Neues, Zahlen und Fakten berichtete Christoph Geigges, Vice President Finance. 1919 gegründet, verfügt die Unternehmensgruppe inzwischen über 22 Produktionsstandorte, 29 Vertriebsgesellschaften, mehr als 45.000 Produkte sowie rund 3.800 Mitarbeitende weltweit. Kunden befinden sich in über 80 Ländern. Unter dem Oberbegriff ‚Nachhaltigkeit‘ stehen bei Walter drei Topthemen besonders im Fokus: Mithilfe der ‚Zirkularität‘ lässt sich beispielsweise weniger Abfall verursachen.

Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources: „Treffen viele unterschiedliche Perspektiven aufeinander, wächst die Kreativität des gesamten Teams und jedes/jeder einzelnen.“
Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources: „Treffen viele unterschiedliche Perspektiven aufeinander, wächst die Kreativität des gesamten Teams und jedes/jeder einzelnen.“Bild: TeDo Verlag GmbH

Beim ‚Klimaschutz‘ hat sich der Global Player bis zum Jahr 2030 das Ziel gesetzt, 50 Prozent an CO2-Emissionen zu reduzieren. Zudem gibt es als drittes Fokusthema das Motto ‚Menschen & Fair Play‘. „Wir möchten Menschen beschäftigen, die sich engagieren und fair verhalten“, begründet Geigges den Fokus auf diesen Bereich.

Dass Walter insgesamt auf einem guten Weg ist, zeigt die Goldmedaille, die das Unternehmen beim renommierten EcoVadis Nachhaltigkeitsrating 2021 erreicht hat. Damit gehört Walter 2021 unter die Top-1% der Unternehmen der Branche und zu den Top-6% aller von EcoVadis weltweit bewerteten Unternehmen.

Diversity & Inclusion

Anette Skau Fischer erklärte das große Engagement in Sachen ‚Diversity & Inclusion‘. Sie ist als Vice President Global Human Resources und Personalvorstand für die Erarbeitung und Umsetzung der Personalstrategie bei Walter verantwortlich: „Teams mit entsprechendem Fokus arbeiten innovativer, erfolgreicher, treffen nachhaltigere Entscheidungen und sind zufriedener mit ihrer Tätigkeit. Daher verfolgen wir bei Walter mit Nachdruck dieses Thema. Das Durchschnittsalter liegt bei uns weltweit bei 44 Jahren; die Mitarbeitenden stammen aus insgesamt 52 Herkunftsländern. Bis zum Jahr 2030 wollen wir circa 25 Prozent an weiblichen Führungskräften beschäftigen, zurzeit sind es 16 Prozent. Wenn wir rekrutieren, bemühen wir uns um eine ausgewogene Auswahl bezüglich weiblich / männlich, Alter und Internationalität. Es hilft uns, um gemeinsam voneinander zu lernen. Eine noch achtsamere Führungskultur gehört zu den immerwährenden Zielen von Walter. Wir sind überzeugt: Es geht nur mit Diversity und Inklusion!“

Schneidstoffe steigern Standzeiten

Der Werkzeugspezialist bietet mehr als 45.000 Katalogprodukte an.
Der Werkzeugspezialist bietet mehr als 45.000 Katalogprodukte an.Bild: TeDo Verlag GmbH

Jörg Drobniewski brachte den Teilnehmern Tiger tec Gold näher: „Die Technologie bietet Höchstleistungen für die Zerspanung“, so der Manager Cutting Materials. „Mit ULP ist uns etwas recht Einzigartiges gelungen. Wir haben damit – bereits 2016 – eine komplett neue Technologie entwickelt. Sie sorgt für durchschnittliche Leistungssteigerungen um 100 Prozent und mehr.“

Permanente Weiterentwicklungen sind dabei selbstverständlich. Mit den Tiger·tec Gold Wendeschneidplatten stellt Walter den Benchmark der Schneidstoff-Technologie. Dies gilt auch für die jüngsten Sorten WPP10G, WPP20G und WPP30G. Diese übertragen die Vorteile ihrer Vorgänger – der ULP-Sorte WKP35G zum Fräsen und der PVD-Sorte WSP45G zum Fräsen und Bohren – jetzt auch auf das Drehen, insbesondere Standzeitsteigerungen durch minimierten Verschleiß.

Walter verfügt über eine hohe Kompetenz bei der Aluminiumbearbeitung. Video: TeDo Verlag GmbH

Kompetenz bei der Aluminiumbearbeitung

Über ‚Aluminiumbearbeitung – Kompetenz in Zukunftsbranchen‘ berichtete Fabian Hübner. „Aus unserer Sicht gibt es hier zunächst zwei wichtige Branchen, den Automobilsektor sowie die Luft- und Raumfahrt“, so der Component & Project Manager Transportation. „Bei der Luft- und Raumfahrt erkennen wir einen kleinen Trend zurück hin zu Aluminium, nicht zuletzt auch wegen der besseren Recyclingfähigkeit. Weil ältere Modelle durch leichtere und damit energieeffizientere Flugzeuge früher oder später ersetzt werden müssen, ist die Branche allein deshalb schon recht stabil… selbst, wenn der Markt nicht mehr wachsen würde.“ Infolgedessen gehört die Aluminiumbearbeitung zu einem der Kernthemen bei Walter.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige