Präzise Bohrungen mit weniger Elektrodenverschleiß
Bild: Oelheld GmbH

Das Hochleistungsdielektrikum IonoVit S hat Oelheld aus Stuttgart für den Einsatz auf Startlocherodiermaschinen entwickelt. Ziel war, die Maschinen beim Bearbeiten von Hartmetall, Werkzeugstahl, Inconel und Aluminium noch leistungsfähiger zu machen. Bei der Bearbeitung von Hartmetall findet kein Cobalt-Leaching statt. Das Dielektrikum kann auf allen gängigen Startlocherodiermaschinen zum Einsatz kommen, die mit Wasser operieren. Der Zukauf von weiterem Equipment ist nicht notwendig; das Produkt lässt sich ohne weiteres Anmischen direkt in die Maschine einfüllen. Bei der Verwendung von Wasser beim Startlocherodieren hat der Anwender üblicherweise das Problem einer konisch zusammenlaufenden Elektrode. Dies gehört mit IonoVit S dank eines speziellen elektrochemischen Prozesses der Vergangenheit an. Beim Bohren von Kühlbohrungen werden ‚Overshoots‘ vermieden und der Elektrodenverschleiß verringert sich um bis zu 60 Prozent.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: KUKA AG
Bild: KUKA AG
Großauftrag unterzeichnet

Großauftrag unterzeichnet

Kuka und Ford Otosan in der Türkei unterzeichnen einen neuen Rahmenvertrag über die Lieferung von mehr als 700 Robotern für die nächste Generation elektrischer und vernetzter Ford-Nutzfahrzeugprojekte in den Ford-Werken in Kocaeli.

Bild: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Optimiertes Spänehandling

Anwenderstory: Optimiertes Spänehandling

Euler Feinmechanik produziert qualitativ hochwertige Aluminiumprodukte für die vorwiegend aus der optischen Branche stammenden Kunden. Eine Brikettieranlage von Ruf steigert zusätzlich die Wirtschaftlichkeit bei der Zerspanung des Lohnfertigers. Das automatisch arbeitende System macht aus voluminösen und nassen Aluspänen kompakte und weitgehend trockene Briketts, die als wertvoller Sekundärrohstoff vermarktet werden.

Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Fachartikel: Global Player mit schwäbischem Tüftlergeist

Fachartikel: Global Player mit schwäbischem Tüftlergeist

Mapal ist ein familiengeführter Hersteller von Präzisionswerkzeugen in dritter Generation. Das Unternehmen versteht sich als Technologiepartner und unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung von effizienten und ressourcenschonenden Fertigungsprozessen mit Standardwerkzeugen, individuellen Werkzeugkonzepten sowie der Optimierung von Werkzeugdetails.

Anzeige

Anzeige

Anzeige