AMB 2022 in Stuttgart: Halle 1 - Stand F50

Precision Engineering meets Digitization

Bild: Haimer GmbH

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine. Die Haimer-Gruppe, Weltmarktführer für Werkzeugschrumpf- und Auswuchttechnik, hat sich als Systemanbieter für das komplette Werkzeugmanagement etabliert. Die Basis ist das hochwertige Produktprogramm, das von verschiedenen Werkzeugaufnahmen, Schrumpf- und Auswuchttechnik, Werkzeugvoreinstellgeräten bis hin zu Hartmetallwerkzeugen und Messtastern reicht. Die Zukunft des Werkzeugmanagements sieht Haimer in durchgängiger Digitalisierung und Automation. Dementsprechend hat das Unternehmen seine Geräte durchwegs Industrie 4.0-tauglich konzipiert und damit Automatisierungszellen sowie ganze Tool Room-Lösungen gestaltet.

Beispielhaft zeigt Haimer auf der AMB 2022 eine weiterentwickelte Version seines Automation Cube (Bild), mit der sich zerspanende Werkzeuge automatisiert Schrumpfen und Voreinstellen lassen. Die Handlingsaufgaben übernimmt ein Cobot, der das Ein- und Ausschrumpfen sowie das Vermessen von Werkzeugen mit hoher Längenwiederholgenauigkeit unterstützt. Die Zelle ist nach Kundenwunsch skalierbar. Gesteuert wird der Automation Cube vom Haimer DAC (Data Analyzer and Controller). Es erlaubt auf einfache Weise einen durchgängigen Austausch der Werkzeugdaten zwischen den einzelnen Tool Room-Stationen bzw. -Geräten und dem Unternehmensnetzwerk. Erstmals auf einer Messe zu sehen ist darüber hinaus die neue Stand-alone Auslesestation HRFID von Haimer Microset. Sie gestattet das Auslesen und Anzeigen der auf einem RFID-Chip gespeicherten Werkzeugdaten (etwa Längen- und Durchmessermaße sowie die verbleibende Reststandzeit des Komplettwerkzeugs), um frühzeitig zu wissen, welche Bauteile sich noch mit dem Werkzeug bearbeiten lassen. Die Microset Datenstation eignet sich vor allem, um vorhandene Werkzeugmaschinen einfach und kostengünstig nachzurüsten. Eine Schnittstelle zur Maschinensteuerung ermöglicht dann die direkte Datenübernahme.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: KELCH GmbH
Bild: KELCH GmbH
Modulares Gesamtkonzept

Modulares Gesamtkonzept

Der Systemhersteller Kelch aus Weinstadt präsentiert auf der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung 2022 vom 13. bis 17. September in Stuttgart – die nächste Entwicklungsstufe nach Industrie 4.0: ein effizientes Automatisierungskonzept für zerspanende Betriebe.