Automationslösung für Bearbeitungszentren

Mit dem Handlingsystem HS Flex Heavy setzt die Hermle AG aus Gosheim ihr fast 20-jähriges Engagement in der Automatisierung ihrer Bearbeitungszentren fort und bringt ein leistungsfähiges, kompaktes sowie auch im Preis besonders attraktives Automationstool auf den Markt.
Handlingsystem HS Flex Heavy mit 
zwei Speichermodulen, adaptiert an 
ein 5-Achsen-Bearbeitungszentrum C 650
Handlingsystem HS Flex Heavy mit zwei Speichermodulen, adaptiert an ein 5-Achsen-Bearbeitungszentrum C 650Bild: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

HS Flex Heavy wurde so konzipiert, dass es an die 5-Achs-Bearbeitungszentren (BAZ) der Performance-Line (C 400 und C 650) sowie an Modelle der High-Performance-Line (C 32 und C 42) adaptiert werden kann. Erstmalig ist somit auch die C 650 automatisiert lieferbar. Das Handlingsystem basiert auf mehreren Komponenten – als komplette Einheit geliefert und adaptiert. Lediglich die Werkstück-Speichermodule werden vor Ort montiert und justiert. Somit ist die Gesamtinstallation (alle Hermle-BAZ werden ebenfalls fertig montiert geliefert) in nur kurzer Zeit möglich, und der Anwender kann schnell mit den Bearbeitungen beginnen.

Das flache Mineralgussbett, auf dem die drei Achsen der Handlingeinheit geführt werden, bietet einen ergonomisch hervorragenden Zugang für den Bediener. Die beiden mit einer Doppelfunktion belegten Flügeltüren haben bereits bei den Robotersystemen von Hermle ihren Funktionseinsatz unter Beweis gestellt: Bei einem Werkstückwechselvorgang versperren sie den Zugang für den Bediener; während der Bearbeitung des Werkstücks geben sie den Zugang zum Arbeitsblickfeld und Arbeitsraum frei und versperren gleichzeitig den Zugang zur Handlingeinheit.

Werkstücke bis zu 1.200kg

Die Dreh-, Hub- und Linearachsen der Handlingeinheit sorgen für eine präzise Bewegung der bis zu 1200kg schweren Werkstücke inklusive Palette zwischen dem Rüstplatz, den Speichermodulen und dem BAZ-Arbeitsraum. Bei einer Kranbeladung der Bearbeitungszentren lassen sich auch Werkstücke mit noch höherem Gewicht und größeren Dimensionen in den Maschinenarbeitsraum einbringen. Paletten bis zu 800x630mm werden präzise bewegt. Um mögliche Fehlerquellen für den Bediener zu reduzieren, wird am Rüstplatz bereits die maximale Werkstückhöhe abgefragt – so können keine Werkstücke mit zu großen Abmessungen eingeschleust werden. Die maximale Werkstückgröße (BxTxH) beträgt dabei 800x630x700mm.

Besonderes Augenmerk legten die Baden-Württemberger auch auf die Entwicklung der Speichermodule. Im Standard ist ein Modul verbaut, optional ist die Adaption eines zweiten Moduls möglich. Die Module sind in Regalbauweise aufgebaut und bieten höchstmögliche Individualität in der Paletten-/Werkstückauslegung. Es können bis zu drei Regalböden mit insgesamt bis zu neun Palettenspeicherplätzen pro Modul geordert werden. Somit stehen beim Einsatz von zwei Speichermodulen bis zu 18 Palettenplätze zur Verfügung. Über einen eigens entwickelten Speichergenerator, der sowohl zulässige Gewichte prüft als auch Abmessungen – da verschiedenste Maschinenmodelle möglich sind -, kann der Anwender die Speicherbelegung rasch und einfach festlegen.

Software erhöht Produktivität

Gesteuert und verwaltet werden sowohl das HS flex heavy als auch die Palettenwechsler und das Robotersysten RS 05-2 über das Hermle-eigene, komfortable ‚Hermle-Automation-Control-System‘: HACS erlaubt eine intelligente Auftragsverwaltung, und die intuitiv über ein Touchpanel bedienbare Software assistiert den Bediener bei seinen täglichen Aufgaben. Die transparente Darstellung der Aufträge und der erforderlichen Bedienerhandlungen verringert organisatorisch bedingte Stillstände und erhöht die Anlagenproduktivität. Kombiniert mit dem Hermle-Information-Monitoring-System, das die Zustände der Maschine in Echtzeit aufzeigt und von jedem Tablet, Desktop oder Smartphone dargestellt werden kann, bilden die beiden Softwaretools einen wichtigen Baustein für den Industrie-4.0-tauglichen Einsatz der Hermle-Bearbeitungszentren.

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.