Familiennachfolge beim Sägemaschinenhersteller

Zum 31.12.2022 scheidet Rolf Behringer aus der Geschäftsführung aus. Nachfolger wird sein Sohn Andreas Behringer.
Bild: Behringer GmbH

Zum 01. Januar 2023 wird Rolf Behringer (68) die geschäftsführenden Tätigkeiten an seinen Sohn Andreas Behringer (31) übergeben. Er wird dann als zweiter Geschäftsführer gemeinsam mit Christian Behringer (54) das Unternehmen leiten. Damit stellt der Sägemaschinenhersteller die Weichen für die Zukunft.

44 Jahre Engagement

Rolf Behringer übernahm 1988 die Geschäftsleitung von seinem Vater Willy Behringer. Er war schwerpunktmäßig für den Einkauf und die kaufmännischen Bereiche im Unternehmen verantwortlich. In dieser Zeit erfolgte auch der Wandel vom Handwerksbetrieb zum stetig wachsenden und international agierenden Industrieunternehmen. Seit dem Jahr 2000 leitete er die Geschicke der Firma gemeinsam mit seinem Cousin Christian Behringer, welcher für die Bereiche Technik, Vertrieb und Marketing zuständig ist. Rolf Behringer scheidet zum 31.12.2022 aus der operativen Geschäftsführung aus, wird aber weiterhin als Gesellschafter in beratender Funktion zur Verfügung stehen.

Mit Andreas Behringer tritt die vierte Generation in die Geschäftsleitung ein. Nach seinem Abitur und einjährigen Auslandsaufenthalt studierte er bis 2015 Internationales Management in Mannheim. Seinen beruflichen Werdegang startete Andreas Behringer als Projektmanager bei einem Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen in der Nähe von Frankfurt am Main. Über vier Jahre gewann er dort Einblicke in unterschiedliche Branchen und Konzerne Deutschlands. 2020 trat er in das Familienunternehmen ein.

Die Entwicklung des Familienunternehmens

Die Firma Behringer wurde vor 103 Jahren von August Behringer, dem Großvater der Geschäftsführer Rolf und Christian Behringer, in Kirchardt gegründet. Damals noch als mechanische Werkstatt, begann der Betrieb nach dem zweiten Weltkrieg mit der Produktion von Bügelsägen. Mit der Entwicklung der säulengeführten Bandsäge begann der internationale Erfolg und das Wachstum. Heute präsentiert sich das Unternehmen als Komplettanbieter für Sägetechnik und Anlagen für die Blech- und Profilbearbeitung und betreibt eine eigene Eisengießerei. Der Kundenkreis erstreckt sich über die gesamte metallverarbeitende Industrie.

Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit

In den kommenden Jahren will sich Andreas Behringer primär auf Personalthemen im Unternehmen fokussieren. In Zeiten starken Wandels und vieler Transformationsprozesse sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die wichtigste Ressource für Unternehmen. Das ist die Voraussetzung für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt. „Ich bin davon überzeugt, dass unser zukünftiger Erfolg noch stärker als zuvor von den Menschen abhängig sein wird, die sich für unser Familienunternehmen entscheiden“, so Andreas Behringer.

Im Rahmen eines firmeneigenen Energiemanagementsystems wird sich Andreas Behringer verstärkt Projekten zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung widmen. „Wir haben bereits mehrere Photovoltaikanlagen installiert, auf LED-Beleuchtung umgerüstet und nutzen Abwärme zum Heizen. Hinsichtlich der Reduzierung unseres Energiebedarfs und der Ressourceneffizienz gibt es aber noch genügend Potential“, betont Andreas Behringer. „Effizientes und verantwortungsbewusstes Arbeiten und Handeln verbessert den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens und somit auch die Auswirkungen auf die Umwelt. Das ist unsere Verantwortung und unser Anspruch. Mein Ziel ist es, unser Unternehmen in eine erfolgreiche und gleichzeitig nachhaltige Zukunft zu führen. Indem wir uns auf die Menschen und notwendigen Investitionen konzentrieren, können wir sicherstellen, dass unser Familienunternehmen noch viele Jahre floriert und auch für folgende Generationen attraktive Tätigkeiten und Arbeitsplätze bietet.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: DMG Mori AG
Bild: DMG Mori AG
Beeindruckender Messeauftritt

Beeindruckender Messeauftritt

In einer eigens errichteten ‚DMG Mori City‘ konzentriert sich der Werkzeugmaschinenbauer in Halle 2 während der EMO auf sein Fokusthema ‚Machining Transformation‘ (MX). Basierend auf den vier MX-Säulen Prozessintegration, Automation, Digital Transformation (DX) und Green Transformation (GX) demonstriert der Global Player auf 9.000m² zahlreiche Technologien und Lösungen: vom Universal- und Produktionsdrehen über 5-Achs-Bearbeitungszentren und Dreh-Fräszentren bis hin zum Additive Manufacturing.

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Zentrale Datenbank-Plattform

Zentrale Datenbank-Plattform

Wer das Heft in der Hand halten will, sollte in der Produktion keine Zettelwirtschaft betreiben. Der Weltmarktführer von Flechtmaschinen Herzog aus Oldenburg setzt daher wohlwissend auf das Coscom ECO-System und verbindet damit sukzessive shopfloor- sowie unternehmensweit seine IT-Insellösungen zu einem schlagkräftigen Ganzen. So befindet sich das gesamte Unternehmens-Knowhow stets im Zugriff aller Mitarbeiter.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Trendbericht: Komplettbearbeitung für mehr Nachhaltigkeit

Trendbericht: Komplettbearbeitung für mehr Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Industrie aktuell ganz besonders. Neben zahlreichen organisatorischen Abläufen zählt in der Fertigung die Komplettbearbeitung von Bauteilen zu den technologischen Ansätzen, um sowohl effizienter als auch infolgedessen nachhaltiger zu produzieren. Unter der eigenen Rubrik ‚Future of Sustainability in Production‘ und dem gleichnamigen Gemeinschaftsstand widmet sich die EMO Hannover 2023 dem Thema Nachhaltigkeit als gesamtgesellschaftlicher Aufgabe.

Bild: Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG
Bild: Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG
Doppelplanschleifen in Highend-Präzision

Doppelplanschleifen in Highend-Präzision

Die Rudolf Rafflenbeul Stahlwarenfabrik in Hagen fertigt ein breites Produktspektrum mit mehr als 4.000 Artikeln aus Federstahl: Normteile wie Spannstifte und Dünnschaftschrauben sowie Kontakt-, Feder- und Spannscheiben als auch Stanz- und Umformteile. Eine moderne Schleifmaschine von Supfina Grieshaber sowie der Oest-Kühlschmierstoff sichern die hohe Präzision trotz großer Stückzahl.

Bild: Mitutoyo Deutschland GmbH
Bild: Mitutoyo Deutschland GmbH
Smarte Gemeinschaftszelle

Smarte Gemeinschaftszelle

Internet of Things, Industrie 4.0, wandelbare Fabrik: Das sind gern benutzte Schlagwörter für eine Vielzahl an Gedanken und Interpretationen. Viele davon betreffen die Messtechnik – und erwartet werden von ihr zukunfts- sowie tragfähige Automatisierungskonzepte für das Produktionsumfeld. Ein solches präsentiert der Messsystemanbieter Mitutoyo (EMO: Halle 6, Stand B42) mit der ‚Smart Factory Cell‘ in Zusammenarbeit mit Komeg und Fanuc.

Bild: Kelch GmbH
Bild: Kelch GmbH
Digital messen + vernetzen

Digital messen + vernetzen

Mit einer digitalen Messung der Einzugskräfte bereiten sowohl Maschinenhersteller als auch Anwenderbetriebe den Weg für sichere Produktionsprozesse. Der Systemhersteller Kelch bietet mit seinem Safecontrol 4.0 ein digitales Messsystem an, das sich über mobile Endgeräte sowie per App intelligent vernetzen lässt. Es erfasst mit einem Messbereich zwischen 2kN und 100kN die Einzugskräfte an der Maschinenspindel sowie von Verlängerungen, Reduzierungen und Nullpunktspannsystemen. Als weiteres nützliches Feature bietet die App die Möglichkeit, einen eigenen Maschinenpark anzulegen und mittels QR Code zu identifizieren.

Bild: Spanflug Technologies GmbH
Bild: Spanflug Technologies GmbH
Anwenderstory: Bauteile sicher kalkulieren

Anwenderstory: Bauteile sicher kalkulieren

Das Unternehmen MTP Maier Technologie in Präzision setzt auf Spanflug Make, um den Angebotspreis für gefräste und meist auch weiterbearbeitete Bauteile automatisch zu kalkulieren. Das entlastet den Lohnfertiger und senkt die Kosten für die Angebotserstellung. Auf Basis einer technischen Zeichnung und eines CAD-Modells ist mit wenigen Mausklicks ein marktgerechter Preis ermittelt – und das vollkommen ortsunabhängig.