Innentitelstory: Fortschritt in der industriellen Serienfertigung

Automationslösungen in der Klein-, Mittel- und Großserienfertigung haben bei Grob eine lange Tradition. Die Spezialisten aus Mindelheim ergänzen sie dieses Jahr mit der neu entwickelten Roboterzelle GRC und dem Palettenrundspeichersystem PSS-R in der light Version.
Die neue Roboterzelle von Grob (GRC) steht für hohe Flexibilität und Individualisierung in ihrer Fertigung.
Die neue Roboterzelle von Grob (GRC) steht für hohe Flexibilität und Individualisierung in ihrer Fertigung.Bild: Grob-Werke GmbH & Co. KG

Neue Roboterzelle GRC

Automatisierungstechnologien von Grob erlauben die flexible Anpassung an Kapazitäten und garantieren ein perfekt abgestimmtes Paletten- und Werkstückhandling. Das Produktportfolio der Süddeutschen besteht aus selbst hergestellten Komponenten – von einer teil- bis vollautomatischen Fertigung mit höchstem Qualitätsanspruch.

Die neu entwickelte Grob-Roboterzelle (GRC) steht in Kombination mit den G-Modulen für höchste Flexibilität und Individualisierung in der Fertigung. Mit dieser Automation hat Grob eine Komplettlösung aus einer Hand entwickelt, die mit einem einheitlichen Design sowie abgestimmten Schnittstellen überzeugt. Die kompakte Bauweise mit einem gemeinsamen Grundgestell erlaubt eine einfache und schnelle Installation. Aufgrund der standardisierten Software lässt sich die Zelle in kürzester Zeit in Betrieb nehmen. Das innovative Zuführsystem mit Schubladen lässt eine längere mannlose Produktion zu.

In Kombination mit dem Palettenrundspeichersystem PSS-R light bietet die Universalmaschine G350a einen flexiblen und kostenbewussten Einstieg in die automatisierte Fertigung.
In Kombination mit dem Palettenrundspeichersystem PSS-R light bietet die Universalmaschine G350a einen flexiblen und kostenbewussten Einstieg in die automatisierte Fertigung.Bild: Grob-Werke GmbH & Co. KG

Für unterschiedliche Spannvorrichtungen und Werkstücktypen steht ein automatisierter Spannvorrichtungs- und Greiferwechsel bereit. Die Anbindung an die moderne Grob-Leitsoftware Grob4Automation zur flexiblen Planung und Verwaltung von Fertigungsaufträgen verbessert die Abläufe in der Produktion. Gleichzeitig sorgen parametrisierbare Werkstückgeometrien für kurze Rüstzeiten. Die Grob-Roboterzelle ist nach Kundenwunsch mit unterschiedlichen Modulen konfigurierbar, z.B. zum Entgraten, Reinigen, Markieren, für die SPC (Statistical Process Control) oder als Anbindung einer zweiten Maschine.

Mit Palettenrundspeichersystemen flexibel fertigen

Das erstmals auf dem Virtual Open House vorgestellte Grob-Palettenrundspeichersystem PSS-R light eignet sich für flexible und wirtschaftliche Fertigungen bei kleineren und mittleren Losgrößen bis hin zu Einzelaufträgen. Es verfügt über eine Kapazität von bis zu zehn Paletten für eine Palettengröße von 320x320mm bzw. acht Paletten für die Palettengröße 400x400mm. Seine Steuerung ist besonders intuitiv bedienbar und komplett in die Maschinensteuerung integriert.

Optional kann das PSS-R light auch an die Grob-eigene Leitsoftware Grob4Automation angebunden werden und ist jederzeit schnell und unkompliziert nachrüstbar. Nebenzeiten lassen sich so verkürzen, Hauptzeiten erhöhen und damit signifikant die Wirtschaftlichkeit der Anlage steigern. So können Werkstücke hauptzeitparallel gespannt und z.B. bei einer Variante mit zehn Paletten – bereits bei durchschnittlich 30 Minuten Bearbeitungszeit – fünf Stunden mannlos gefahren werden. Dank horizontaler Spindel und der runden Front erhält das Bedienpersonal zudem jederzeit einen hervorragenden Einblick in den Arbeitsraum.

>>Automationslösungen von Grob für die flexible variantenreiche Produktion<<

Das Grob-Palettenrundspeichersystem PSS-R gibt es in zwei Standardgrößen (PSS-R400, PSS-R630) mit jeweils drei Speicherplatzvarianten (5, 10, 13 bzw. 15 Paletten) zur Anbindung an eine Universalmaschine. In der Version PSS-R5 verfügt das Palettenrundspeichersystem auf einer Ebene über fünf Paletten-Ablageplätze. Als PSS-R10 stehen auf zwei Ebenen zehn Paletten-Ablageplätze und in der Variante PSS-R13 auf drei Ebenen dreizehn Paletten-Ablageplätze zur Verfügung. Wird die Palette auf dem Rüstplatz hinzugerechnet, steigt die verfügbare Anzahl auf maximal vierzehn Paletten (PSS-R13). Herzstück des Rundspeichers ist das zentral angeordnete Regalbediengerät für die gleichzeitige Handhabung von zwei Paletten. Eine Schwenkachse, eine Hub-Achse sowie ein horizontales Teleskop sorgen für den Wechsel der Paletten zwischen dem G-Modul, dem Rüstplatz und dem Regal.

Das Palettenlinearspeichersystem PSS-L ergänzt als Grob-Eigenenwicklung die Produktpalette um eine hochautomatisierte, flexible Fertigungslinie für variantenreiche Werkstückbearbeitungen. – Bild: Grob-Werke GmbH & Co. KG

Weitere Pluspunkte sind die hohe Steifigkeit des Systems und seine kurze Paletten-Wechselzeiten. Der bereits vom Palettenwechselsystem bekannte und bewährte drehbare Grob-Rüstplatz wurde hinsichtlich Funktionalität und mechanischem Aufbau in das Palettenrundspeichersystem übernommen. Die angenehme Höhe der Paletten-Oberkante zum Fußboden stellt eine ausgezeichnete Ergonomie beim Rüsten sicher. Mit der runden Rüstplatz-Beladetüre wurde ein typisches Design-Merkmal der Grob-Universalmaschinen eingearbeitet. Geöffnet legt diese den kompletten Rüstplatz-Raum frei und erlaubt eine Kran-Beladung der Paletten auf den Rüstplatz. Optional lässt sich der Rüstplatz um eine Spannhydraulik ergänzen.

Palettenlinearspeichersystem PSS-L

Das Palettenlinearspeichersystem ist eine Eigenentwicklung von Grob und ergänzt die Produktpalette um eine automatisierte, flexible Fertigungslinie für variantenreiche Werkstückbearbeitungen. Es eignet sich für eine Einzelmaschine oder die Verkettung gleicher Maschinen. Mit ihm können bis zu fünf Werkzeugmaschinen an ein Palettenregal mit maximal 87 Speicherplätzen angebunden, eine deutliche Steigerung der Maschinenauslastung und wirtschaftlichen Fertigung erzielt sowie ein längerer mannloser Produktionszeitraum ermöglicht werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.