Neues Pressenkonzept entwickelt
Die neuen Triton-Pressen bieten aufgrund ihrer modularen Bauweise individuelle Lösungen zu einem attraktiven Preis.
Die neuen Triton-Pressen bieten aufgrund ihrer modularen Bauweise individuelle Lösungen zu einem attraktiven Preis.Bild: Schuler AG

Triton ist ein Mischwesen aus der griechischen Mythologie, das die Vorteile eines menschlichen Körpers mit dem eines Meereslebewesens auf sich vereint. Getreu diesem Vorbild hat Schuler, Göppingen, nun ein neues Pressenkonzept für mechanische Anlagen mit und ohne Servo-Antrieb entwickelt: Sie bieten aufgrund ihrer modularen Bauweise nicht nur individuell angepasste Lösungen, sondern auch einen attraktiven Preis. Der Dreizack, den Triton in der Hand hält, soll dabei für die hohe Qualität, Leistungsfähigkeit und technologische Innovation der Maschinen stehen. „Alle Triton-Pressen sind bereits Industrie 4.0-fähig und damit bereit für die Digitalisierung“, erklärt Frank Klingemann, Leiter der Division Industry bei Schuler. Dank vieler Gleichteile ist auch ein schneller und effizienter Service gewährleistet.

Bild: Schuler AG

Die Kunden sind von dem modularen Konzept ebenfalls überzeugt: „Aus diesem Baukasten hat Schuler die perfekte Anlage für uns zusammengestellt, die ideal zu unseren Bedürfnissen passt“, sagt etwa Wolfgang Milinski, Presswerksleiter beim Unternehmen Isringhausen, einem führenden Hersteller von Sitzsystemen und technischen Federn für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. Die Anschaffungskosten bezeichnet Milinski als ‚wirklich überschaubar‘. „Durch die konsequente Standardisierung der Komponenten gelingt es Schuler, seine Pressen zu einem absolut wettbewerbsfähigen Preis anzubieten“, ergänzt Dmitri Reeva, NRC Production Director von Autoliv Inc., dem weltgrößten Automobilzulieferer von Sicherheitskomponenten. „Die Kombinationsmöglichkeiten sind dennoch riesig, sodass wir eine individuell zugeschnittene Anlage in bester Schuler-Qualität erhalten.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Wirtschaftliche Wirbeltechnologie

Wirtschaftliche Wirbeltechnologie

Das Wirbelverfahren erfand der deutsche Karl Burgsmüller im Jahr 1942. Achtzig Jahre später setzt die zerspanende Industrie immer noch auf dieses Verfahren, da es bedeutende Vorteile gegenüber den herkömmlichen Gewindeherstellungsverfahren bietet. Die Werkzeuge haben sich in dieser Zeit ständig weiterentwickelt. Die Firma Paul Horn aus Tübingen stellte im Jahr 2018 mit dem Jet-Wirbeln beispielsweise ein innengekühltes Wirbelverfahren vor – ein weiterer Meilenstein in der Wirbeltechnologie. Mit dieser Entwicklung zeigte Horn sein Knowhow im Wirbelprozess.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Geschäftsführung beim Softwarespezialisten erweitert

Geschäftsführung beim Softwarespezialisten erweitert

Nach über 40 Jahren erfolgreicher Unternehmensgeschichte stellt Coscom Computer die Weichen für die Zukunft. Mit dem Gesellschafter-Generationswechsel im Familienunternehmen erfolgt auch die Berufung der neuen Geschäftsführung beim Fertigungssoftware-Spezialisten: Die beiden langjährigen Mitarbeiter Christian Erlinger und Knut Mersch übernehmen als neue Geschäftsführer zukünftig die Leitung des Unternehmens.

Bild: ©Chris Fertnig / Lantek Sheet Metal Solutions S.L.
Bild: ©Chris Fertnig / Lantek Sheet Metal Solutions S.L.
Interview: „Wir liefern auch in zwei Stunden“

Interview: „Wir liefern auch in zwei Stunden“

Rund 8.000 Tonnen Rohmaterial jährlich verarbeitet Wiechmann Ketten- u. Kettenräderbau im niedersächsischen Edewecht im Geschäftsbereich Blechbearbeitung. Manche werden auch zu ganzen Bauteilen zusammengefügt, inklusive zwischenzeitlicher externer Bearbeitung. Mit Software von Lantek, international anerkannter IT-Experte für die Blechbearbeitung, sind alle Prozesse jederzeit transparent.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
Blickfang: Effiziente Hochleistungsbohrer

Blickfang: Effiziente Hochleistungsbohrer

Iscar hat die Logiq-Produktfamilien auf den Markt gebracht, um aktuelle Herausforderungen in der Zerspanung wie mehr Effizienz, Bearbeitung kleiner Durchmesser und vibrationsdämpfende Schnitte zu meistern. Für das Bohren ist nach intensiver Entwicklungszeit die Logiq 3 Cham-Linie entstanden. Diese verfügt über auswechselbare Köpfe mit drei Schneiden – Anwender verkürzen damit die Zykluszeiten um bis zu 50 Prozent.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsarm Gewindefräsen

Vibrationsarm Gewindefräsen

Mit dem Gewindefräser TC620 Supreme platziert Walter aus Tübingen einen neuen Technologieführer im Markt: mit Innenkühlung, Walter DeVibe-Antivibrationstechnologie und Multirow-Design. Die Innenkühlung erlaubt eine sichere Spanabfuhr auch bei hohen Zahnvorschüben. Die Mehrreihigkeit senkt Schnitt- und Abdrängungskräfte und verbessert die Maßhaltigkeit.

Bild: Isoma GmbH
Bild: Isoma GmbH
Mit dem Blick fürs Detail

Mit dem Blick fürs Detail

Der Spezialist für optisches Messen in der Werkstatt Isoma aus der Schweiz stellt auf der GrindingHub 2022 innovative Mikroskope und Visualisierungssysteme aus (Halle 9, Stand D50). Das kompakte Werkstattmessmikroskop Isiscope mit 3-Stufen Zoom ist erstmals in Deutschland zu sehen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige