Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
3. Juni 2021
Präzise Werkzeugmaschinenkomponenten
In den neuen Tieflochbohrmaschinen des italienischen Werkzeugmaschinenbauers Imsa sorgen DIN-Kugelgewindetriebe von NSK für ebenso präzise wie schnelle und vibrationsarme Linearbewegungen.
Bei der neuen Tieflochbohrmaschine MF1000-3T von Imsa kommt die neueste Generation der DIN-Kugelgewindetriebe von NSK zum Einsatz. Bild: Imsa S.r.l.
Bei der neuen Tieflochbohrmaschine MF1000-3T von Imsa kommt die neueste Generation der DIN-Kugelgewindetriebe von NSK zum Einsatz. Bild: Imsa S.r.l.

Die 1988 gegründete Firma Imsa hat ihren Sitz im norditalienischen Barzago. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung und Fertigung von Tieflochbohrmaschinen sowie Tiefbohr-Fräszentren. Es gehört zu den Marktführern in diesem Bereich und hat bislang mehrere hundert solcher Maschinen gebaut.

Vielfältig einsetzbar

Das Anwendungsspektrum der Maschinen ist außergewöhnlich weitgefächert. Mit zahlreichen Maschinen werden Spritzgießformen für die Automobilindustrie produziert. Allein zwischen 2014 und 2019 stellte Imsa sieben neue Modelle für diesen Einsatzbereich vor. Jeder Maschinentyp lässt sich durch eine Reihe von Optionen an die spezifischen Anforderungen des Anwenders anpassen. Bei Bedarf entwickelt und fertigt der Betrieb auch kundenindividuelle Sondermaschinen.

Die NSK-Kugelgewindetriebe nach DIN-Standard für den 
europäischen Werkzeugmaschinenmarkt eignen sich 
für Hochgeschwindigkeitsanwendungen und 
zeichnen sich unter anderem durch einen 
besonders geräuscharmen Lauf aus.
Die NSK-Kugelgewindetriebe nach DIN-Standard für den europäischen Werkzeugmaschinenmarkt eignen sich für Hochgeschwindigkeitsanwendungen und zeichnen sich unter anderem durch einen besonders geräuscharmen Lauf aus. Bild: NSK Deutschland GmbH

Bei der Auswahl der Linearantriebe setzt Imsa seit vielen Jahren auf Kugelgewindetriebe und Linearführungen von NSK. Das gilt auch für die neue Tieflochbohrmaschine MF1000-3T, die Bohrungen mit einer Tiefe bis 1.000mm erzeugen kann. Der Schwenkkopf erlaubt zudem das Durchführen von Fräsarbeiten. Das automatische Werkzeugwechselmagazin mit 80 Plätzen und ein automatischer Palettenwechsler gestatten des Weiteren die automatisierte Bearbeitung der Werkstücke.

Hochgenau und belastbar

Zum Einsatz kommt hier ein NSK-Kugelgewindetrieb, der im Hinblick auf Maßhaltigkeit und Toleranzklassen den Anforderungen der DIN69051 (ISO3408) entspricht. Er erfüllt in vollem Umfang die Ansprüche von Imsa an die Geschwindigkeit, Genauigkeit, Belastbarkeit und Steifigkeit des Linearantriebs. Die Auslieferung der ersten DIN-konformen-Kugelgewindetriebe erfolgt im Mai 2021 für eine Installation im Prototypen der MF1000-3T. NSK-Rollenführungen vom Typ RA65 gehören ebenfalls zum Lieferumfang.

NSK stellt die DIN-Kugelgewindetriebe mit Wellendurchmessern von 32 bis 63mm sowie Steigungen zwischen 10 und 40mm her. Sie sind mit dn-Maximalwerten von 160.000 spezifiziert. Mit diesem Leistungsniveau eignen sie sich uneingeschränkt für Hochgeschwindigkeitsbearbeitungen, die zugleich ein hochgenaues Positionieren fordern. Ihre Leichtlaufeigenschaften sorgen für geringstmögliche Vibrationen im Linearsystem und einen minimalen Geräuschpegel. Die Tieflochbohrmaschine MF100-3T wird im Oktober 2021 auf der Fachmesse EMO präsentiert.

www.nskeurope.de

NSK Deutschland GmbH
http://www.nsk.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt: In der von Igus Auszubildenden selbst gegründeten Firma ‚Reguse‘ werden ausgediente Elektrogeräte aufbereitet und im eigenen Webshop den Kollegen kostengünstig für den Privatgebrauch angeboten.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Neuer Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer

Hartmut Hoffmann leitete seit 2008 erfolgreich die Geschäfte von RK Rose+Krieger. Er entwickelte das Unternehmen seitdem zu einem weltweit erfolgreichen Komplettanbieter für Linear-, Profil-Montage- und Verbindungstechnik. Nun verabschiedet er sich zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand (im Bild links). Sein Nachfolger ist ab dem 1. Juli 2021 Dr.-Ing. Gregor Langer.