- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 1 min
27. Juli 2020
Vertikales Bearbeitungszentrum für große Werkstücke
Bild: Okuma Europe GmbH

Ob Zylinderköpfe, Umform- und Schneidewerkzeuge oder Komponenten für Halbleiterfertigungsanlagen – die Anforderungen an die eingesetzten Maschinen wachsen stetig. Okuma hat darauf reagiert und bietet sein neues vertikales Bearbeitungszentrum MB-80V nun auch in Europa an. Es ist das größte vertikale BAZ der international erfolgreichen MB-V-Serie und insbesondere für die Arbeit an großen Werkstücken geeignet. Dies liegt zum einen am Arbeitsbereich mit Tischabmessungen von 1.600x800mm, zum anderen am X-Y-Z-Verfahrweg von bis zu 1.600×1.050x600mm. Trotz dieser beeindruckenden Abmessungen benötigt die Maschine nur wenig Stellfläche und ist aufgrund der einfachen Handhabung schnell eingerichtet.

Im Einsatz etwa bei der Bearbeitung von kubischen Teilen, Formen- oder Halbleiterbauteilen zeichnet sich das vertikale BAZ durch exakte Wiederholgenauigkeit, besondere Dynamik und das Hochleistungsfräsen aus. Die ohnehin einfache Bedienung mit der Okuma-Steuerung OSP P300 lässt sich zusätzlich individuell an die Kundenanforderungen anpassen. So stehen diverse steuerungstechnische Applikationen wie die Hochgeschwindigkeitsteuerung „Hyper-Surface“ oder das „Machining Navi“ zum Vermeiden von Vibrationen während der Zerspanung zur Verfügung.

Okuma Europe GmbH
http://www.okuma.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgezeichnete Schleifmaschine

Im Oktober des Vorjahres enthüllte das Schweizer Technologieunternehmen Tschudin AG zur Fachmesse Emo in Hannover die kompakte und leistungsstarke spitzenlose Außenrundschleifmaschine Cube 350. Die Weltneuheit war ein echter Hingucker und wurde in der Fachpresse als „Schleifschönheit“ bezeichnet.

mehr lesen