Werkzeugmaschinenbestellungen in Deutschland weiter hoch

Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Im ersten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 44 Prozent. Dabei legten die Bestellungen sowohl aus dem Inland als auch dem Ausland gleichermaßen um jeweils 44 Prozent zu. „Im ersten Quartal dieses Jahres liefen die Aufträge für unsere Branche nach wie vor rund“, kommentiert Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), Frankfurt am Main, das Ergebnis. „Sie lagen nur noch 8 Prozent unter dem Rekordjahr 2018.“

Es ist allerdings zu erwarten, dass sich die derzeitigen Konflikt-Auswirkungen in den kommenden Monaten stärker zeigen werden. Darauf deuten zum einen die deutlich geringeren Wachstumsraten am aktuellen Rand hin. Zum anderen seien die Lieferengpässe nach wie vor das größte Problem und noch längst nicht behoben. „Dieses Thema wird uns noch auf etliche Monate begleiten“, befürchtet Schäfer. Lieferengpässe sind auch der Grund dafür, dass die Produktion nach wie vor deutlich hinter dem Auftragseingang herhinkt. Im ersten Quartal ist sie mit 6 Prozent nur unterproportional gestiegen. Deshalb hat der VDW seine Produktionsprognose für das laufende Jahr von 14 auf 8 Prozent Zuwachs gesenkt.

„Bisher landet die hohe Nachfrage im Bestand, denn viele Maschinen können nicht in Betrieb genommen werden, weil das eine oder andere Teil noch fehlt“, erläutert Schäfer. Als Produktion werden sie jedoch erst verbucht, nachdem die Maschinen auf Lkw oder Schiff verladen sind. Aktuell sei China die große Unbekannte. Der Lockdown in zahlreichen Großstädten und Industriezentren verhindere, dass Kunden Maschinen abnehmen und Servicepersonal zu den Kunden reisen kann.

Exportzahlen

Ähnlich wie die Produktion kamen auch die Exporte nicht in Schwung. Sie stiegen nur leicht um 1 Prozent. Europa und Amerika sind mit minus 2 bzw. minus 1 Prozent leicht rückläufig. Asien wächst um 8 Prozent, wobei Zentral- und Südasien sowie Südostasien viel deutlicher zulegen als Ostasien. Die Ausfuhren in den größten Absatzmarkt China wachsen zu Jahresbeginn mit plus 4 Prozent nur noch mäßig. Während China gut 19 Prozent der deutschen Ausfuhren aufnimmt, entfällt mit 13 Prozent ein deutlich geringerer Anteil auf den US-amerikanischen Markt. Die Exporte in die USA sanken im ersten Quartal um 6 Prozent. Italien steht im Ranking der zehn wichtigsten Absatzmärkte mit einem Plus und einem Anteil von jeweils 6 Prozent an dritter Stelle. Nach einem mageren Vorjahr haben sich die Geschäfte mit der Schweiz mit 70 Prozent Zuwachs im ersten Quartal merklich erholt. Damit kehrt sie auf Platz 4 der Rangliste zurück. Die Ausfuhren nach Österreich sind im Vergleich zum sehr starken ersten Quartal 2021 rückläufig. Die Exporte nach Polen verfehlen das Vorjahresniveau knapp. Die Niederlande zeigen sich weiterhin stark und nehmen im ersten Quartal 11 Prozent mehr Werkzeugmaschinen als im Vorjahr auf. Frankreich setzt seine Talfahrt fort und geht um 18 Prozent zurück. Mexiko und die Türkei komplettieren die Top-10 und stechen mit zweistelligen Wachstumsraten von 27 bzw. 26 Prozent positiv hervor. Die Importe wachsen um insgesamt 20 Prozent, getrieben von der Schweiz, Japan und China, deren Lieferungen deutlich gestiegen sind.

Unsicherheiten bleiben

„Alles in allem sind die Unsicherheiten für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Branche nach wie vor enorm“, resümiert VDW-Geschäftsführer Schäfer. „Ein lange anhaltender Krieg in der Ukraine, weitere Höhenflüge bei den Preisen für Energie, Logistik und Rohstoffe sowie ein kompletter Stopp der Öl- und Gaslieferungen aus Russland hätten deutliche Auswirkungen. Gleichwohl stützt natürlich der hohe Auftragsbestand in den Büchern. Damit bestehen Chancen, dass ein Teil des diesjährigen Wachstumsverlusts im kommenden Jahr zu Umsatz werden. Auch könnte der internationale Werkzeugmaschinenverbrauch, der im laufenden Jahr mit 10 Prozent Plus veranschlagt wird, Rückenwind bescheren“, so Schäfer abschließend.

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Produktive Blechbearbeitung

Produktive Blechbearbeitung

Bei der halbautomatischen Blechbearbeitung kommt kaum eine Maschine so vielfältig und für unterschiedliche Aufgabenstellungen zum Einsatz wie die Abkantpresse. Damit das entsprechende Zubehör (wie Werkzeuge oder Folien) in der benötigten Ausführung vorhanden ist, bietet die Fima Hezinger Maschinen aus Kornwestheim eine umfassende Auswahl über ihren Online-Shop – bis hin zum Werkzeugschrank.

Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Auftragseingang bei der Umformtechnik

Auftragseingang bei der Umformtechnik

Im dritten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus dem Inland um 1 Prozent, die Auslandsnachfrage legte um 10 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2022 stieg die Nachfrage insgesamt um 15 Prozent.

Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Mit der neuen Niederlassung in Kanada verfügt das Heinrich Kipp Werk inklusive dem Stammsitz in Deutschland nunmehr über zwölf Standorte weltweit. Auf der internationalen Ausweitung lag in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt, denn in den Auslandsmärkten liegt ein weiteres Potenzial für das Unternehmen. „Auch im Ausland gibt es eine große Nachfrage nach Kipp-Produkten“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Gear Seminare in der Türkei und für China

Gear Seminare in der Türkei und für China

Mit den kostenfreien Fachveranstaltungen unter der Marke ‚Gear Seminar‘ bietet Klingelnberg aus Hückeswagen Wissensforen rund um die Verzahntechnik an. Im Rahmen der beliebten Live-Veranstaltungen informieren Klingelnberg Experten ihre Kunden über aktuelle Technologien, Trendthemen und Innovationen aus den Geschäftsbereichen Kegelrad-Technologie, Stirnrad-Technologie und Verzahnungsmesstechnik.

Bild: ODeCon engineering GmbH
Bild: ODeCon engineering GmbH
„5D-Metalldrucker“

„5D-Metalldrucker“

„Schneller, effizienter und vielseitiger als alle additiven Fertigungssysteme vor ihm: adAM-PRO ist der erste seiner Art – eine Weltneuheit in der Einzel- und Serienfertigung im Metallbau“, so beschreibt der Anbieter seine CNC-5-Achs-Hybrid-Laser-Werkzeugmaschine, die es auf der Fachmesse formnext 2022 in Frankfurt am Main erstmals zu sehen gab. Fünf Hochgeschwindigkeitsachsen bieten eine bisher einzigartige Technik in der additiven Fertigung.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Eine weltweite ABB-Umfrage zeigt einen zunehmenden Trend bei deutschen und europäischen Unternehmen, ihr Geschäft in ihr Heimatland oder in die Nähe zu verlagern (Reshoring/Nearshoring). Angesichts globaler Herausforderungen möchten sie ihre Lieferketten so resilienter gestalten. Gleichzeitig gibt es jedoch eine erhebliche Ausbildungslücke bei den Kompetenzen, die für den Erfolg dieser Strategien erforderlich sind.

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Das Unternehmen H.P. Kaysser aus Leutenbach ehrt seine Jubilare. Nach coronabedingter zweijähriger Pause wurden im Jahr des 75-jährigen Firmenbestehens (2022) zahlreiche Jubilare gewürdigt. Mit einem feierlichen Festakt wurden 89 Beschäftigte für ihre insgesamt 1.585 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet – darunter auch der Chef. Die Laudatio hält ein Überraschungsgast.

Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Comau hat fortschrittliche Technologien und Schulungslösungen für das Ausbildungsprojekt „e.DO Learning Center“ entwickelt, das von Ferrari im Rahmen seiner fortlaufenden Unterstützung lokaler Gemeinden gefördert wird. Das Learning Center wurde im Herbst 2022 im Istituto Istruzione Superiore (IIS) „Fermo Corni“ von Modena (Italien) – einer Sekundar- und Hochschule – eröffnet. Die Initiative zeigt, wie wichtig es ist, Robotik aus der Produktion heraus in andere Bereiche zu übertragen.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
CBN-Produktlinie erweitert

CBN-Produktlinie erweitert

Beim Drehen schwer zerspanbarer Werkstoffe ist die Wahl des Werkzeugs entscheidend. Druck und hohe Temperaturen in der Schnittzone treiben den verschleißbedingten Wechsel sonst rasch in die Höhe. Wendeschneideplatten (WSP) mit aufgelöteten Schneiden aus CBN (kubischem Bornitrid) eignen sich aufgrund der Materialhärte hervorragend für das Hartdrehen, sind im Anwendungsprozess jedoch großen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Eine verlängerte WSP-Lebensdauer birgt enorme Potenziale bezüglich Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Mit den fünf neuen Varianten der CBN-Produktlinie setzt Iscar genau hier an.