Fachartikel: Intelligentes Tuning

Ob Strukturdämpfer aus Co-Polyester-Elastomer, Industriegasfedern zur Regulierung von Geschwindigkeiten oder hydraulische Industriestoßdämpfer - viel Knowhow fließt in die Entwicklung von Komponenten. Wie sich Basismodelle clever den Anforderungen der Industrie anpassen lassen, zeigt ACE anhand kundenspezifisch optimierter Dämpfungselemente.
Die umfangreiche ACE-Produktpalette reicht von Dämpfungslösungen in der Automatisierungstechnik über Geschwindigkeitskontrolle 
und Schwingungsisolierung bis hin zu Sicherheitselementen.
Die umfangreiche ACE-Produktpalette reicht von Dämpfungslösungen in der Automatisierungstechnik über Geschwindigkeitskontrolle und Schwingungsisolierung bis hin zu Sicherheitselementen.Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH

Bereits als Basismodell sind Industriestoßdämpfer eine gute Wahl, um Massekräfte über die komplette Strecke mit konstanter Kraft abzubremsen. Im Gegensatz zu hydraulischen Bremszylindern nehmen sie Massen weicher auf und verzögern gleichmäßiger. Für entsprechende Einsatzzwecke stellt die ACE Stoßdämpfer GmbH, Langenfeld, über 200 Stoßdämpfertypen zur Verfügung, deren Kraftaufnahmen zwischen 0,68Nm/Hub und 126.500Nm/Hub betragen.

Zum punktgenauen Verzögern werden von diesen Maschinenelementen effektive Massenbereiche von 500g bis 204 Tonnen abgedeckt. Damit sind die Basismodelle für über 95 Prozent aller Einsatzfälle in der Welt industrieller Anwendungen hinreichend dimensioniert. Im Fall der verbleibenden 5 Prozent bietet ACE kundenspezifisches Stoßdämpfertuning an.

Ein erfahrenes Team aus Ingenieuren und Technikern bietet für jeden Kunden passgenaue Lösungen lokal vor Ort - und das weltweit.
Ein erfahrenes Team aus Ingenieuren und Technikern bietet für jeden Kunden passgenaue Lösungen lokal vor Ort – und das weltweit. Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH

Was bei Verbrennungsmotoren der Hubraum, ist bei diesen Maschinenelementen die Druckhülse, die sich aufbohren oder optimieren lässt. Trifft eine bewegte Masse auf den Industriestoßdämpfer, setzt dessen Kolben das Öl in der Druckhülse in Bewegung. Es wird durch die Drosselbohrungen gedrückt und die eingeleitete Energie wandelt sich in Wärme um. Der hydraulische Druck bleibt während des gesamten Bremsvorgangs nahezu konstant.

Genau diese Eigenschaften zeichnen die Stoßdämpfer der Magnumserie von ACE bereits bei den Standardlösungen durch die Integration von Innovationen wie einem Membranspeicher, besonderen Dichtungen und Druckhülsen in Topfform aus. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen von ACE und denen anderer Hersteller gelang es bereits damit, sowohl die Dämpfungsleistung zu steigern als auch die Lebensdauer zu verlängern. Ein weiteres wesentliches Plus: Bei kompakter Bauform lässt sich der effektive Massenbereich erheblich erweitern. So sparen Anwender deutlich Platz beim Einbau zugunsten kleinerer, aber leistungsstärkerer Entwicklungen.

10x mehr Leistung gegenüber der Serie

Der vergrößerte Massenbereich ist in diesem speziellen Fall der Optimierung von Standardlösungen nur der Anfang. Ingenieure erhalten zudem bereits quasi von der Stange mehr Spielraum bei der Dämpfergröße und dem Ausnutzen der Maschinenleistung. Des Weiteren spielen die wahlweise als einstellbare oder selbsteinstellende Maschinenelemente lieferbaren Komponenten ihre Vorzüge selbst in schwierigen Umgebungen aus: Magnumdämpfer aus Edelstahl bieten hohen Korrosionsschutz und solche, die mit speziellem Öl befüllt sind, genügen selbst strengen Hygienevorschriften der Lebensmittelindustrie und Medizintechnik.

Die selbsteinstellenden Vertreter der Standard-Produktfamilie MC33 bis MC64 mit PU-Kopf sind in den Gewindegrößen M33x1,5 bis M64x2 bei Dämpfungshüben bis 150mm verfügbar und decken Energieaufnahmen von 170Nm/Hub bis 5.650Nm/Hub ab. Die Standardauffahrgeschwindigkeiten liegen bei den bisher genannten Dämpfern zwischen 0,15 und 5m/s. Die Taktung sollte in aller Regel nicht mehr als 1Hz betragen.

An genau diesem Punkt der immer wieder präzisen und wiederholbaren Dämpfung zum Schutz der Maschine konnten die ACE-Experten zeigen, was in ihnen steckt. Für einen Sonderauftrag galt es, zuerst mit simulationsgestützten Berechnungen und dann in der Kleinserie durch Modifikationen deutlich mehr aus den Dämpfern mit Gewinde M64 zu holen als bei den Standardtypen. Konkret hatte der Kunde den Wunsch, 8,5kg an Masse bei einer Auffahrgeschwindigkeit von 14m/s und einer Frequenz von 10Hz zuverlässig abzubremsen. Während das Aufpralltempo in diesem Fall die normalerweise zulässige Geschwindigkeit „nur“ um das 2,5-fache übersteigt, bedeutet die Frequenz von 10Hz eine Steigerung der Taktung um das Zehnfache gegenüber der Standardauslegung.

Die Produkte von ACE kommen in unzähligen Bereichen zum Einsatz, um Bewegungen und Stöße zu dämpfen und zu regulieren.
Die Produkte von ACE kommen in unzähligen Bereichen zum Einsatz, um Bewegungen und Stöße zu dämpfen und zu regulieren. Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH

Clevere Lösung

Generell gilt es, für diese hohen Taktungen möglichst kurze Dämpfungshübe zu verwenden. Daher wurde der Standardstoßdämpfer aus Edelstahl mit einer Hubverkürzung simuliert. Anstelle eines Standardhubes von 50mm verkürzte ACE diesen auf 30mm. Der Vorteil: Es entsteht so ein größeres Ölvolumen im Dämpfer als beim herkömmlichen Typ. Damit zehn Takte pro Sekunde für den Dämpfer möglich sind, waren weitere Modifikationen erforderlich. So wurde der für diesen Fall gewählte Standarddämpfer mit einer stärkeren Rückstellfeder im Vergleich zu den Serientypen ausgestattet.

Den Ölrückfluss im Dämpfer sowie das Bohrbild in der Druckhülse optimierten die Spezialisten ebenfalls. Die Anzahl der Drosselbohrungen und die Durchmesser wurden nach den Simulationen derart angepasst, dass beim Abbremsen von 50km/h auf 0km/h eine möglichst konstante Kraft-Weg-Kurve entsteht. Das Öl, das während des Dämpfungsvorganges durch die nunmehr optimierten Drosselbohrungen strömt, muss jetzt in kürzester Zeit hinter den Kolben und in den Ausgleichsspeicher gelangen. Dieser nimmt das von der eintauchenden Kolbenstange verdrängte Ölvolumen auf. Das ist von besonderer Bedeutung, da sonst ein zu hoher Druck auf die Führungslager entsteht. Im konkreten Fall gelang es ACE, in Kombination mit einer Anpassung des Dichtungspaketes die genannten Optimierungen in Summe so auszuführen, dass alle Kundenanforderungen erfüllt wurden.

Komplettpaket mit Köpfchen

Computergestützte Simulationen gepaart mit Ingenieurskunst machen aus einem hochwertigen Industriestoßdämpfer eine maßgeschneiderte Dämpfungslösung. So können Taktungen und Energieaufnahmen entscheidend erhöht werden. Darüber hinaus lassen sich im Vergleich mit anderen Dämpfungslösungen Betriebskosten, Maschinenbelastungen und Lärmpegel deutlich senken.

www.ace-ace.de

ACE Stoßdämpfer GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.

Bild: Emuge Franken GmbH & Co. KG
Bild: Emuge Franken GmbH & Co. KG
Spiralbohrer für den universellen Einsatz

Spiralbohrer für den universellen Einsatz

Emuge gliedert künftig die Zerspanungswerkzeuge in drei Leistungsgruppen, die dem Kunden die Auswahl erleichtern und zum optimalen Werkzeug für die Anwendung führen sollen. Beispielsweise ist die neue Spiralbohrer-Produktlinie Basic der universellen Leistungsgruppe zugeordnet. Sie zielt auf den Einsatz in vielen Materialien, wobei Stahlwerkstoffe im Fokus der Werkzeugauslegung stehen.