Weitere Expansion geplant

Gestartet vor etwas mehr als 40 Jahren im badischen Rheinau, zählt die Zimmer Group heute zu den weltweit führenden Herstellern von Automatisierungs-, Maschinen- und Möbeldämpfungskomponenten. Darüber hinaus ist die Zimmer Group ein wichtiger und geschätzter Partner für Systemlösungen zahlreicher namhafter nationaler und internationaler Unternehmen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau sowie der Luftfahrt- und Automobilindustrie.
Achim Gauss
Achim GaussBild: Zimmer GmbH

Trotz der zurzeit teils schwierigen Rahmenbedingungen konnte die Unternehmensgruppe, bei der aktuell über 1.260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 13 Standorten weltweit beschäftigt sind, ihren seit Jahren anhaltenden Expansionskurs beibehalten. „Die weltweit kräftig steigende Nachfrage in nahezu allen Produktbereichen macht eine umfassende und globale Expansionsstrategie für die kommenden Jahre notwendig, um die enormen Potenziale in Europa, Asien und Amerika weiter und möglichst rasch zu nutzen“, so Achim Gauss, Geschäftsführer Technik und Vertrieb.

Lokal und weltweit expandieren

„In Deutschland, unserem Produktionsstandort, planen wir derzeit unsere Kapazitäten um weitere rund 5.000qm zu erweitern, damit wir die stetig steigende Nachfrage vor allem aus Asien, aber auch aus Amerika und Teilen Europas bedienen können. Zudem hat die Zimmer Group derzeit rund 40 neue Stellen in der Ausschreibung, allein für den Standort in Rheinau“, so Inhaber und Geschäftsführer Günther Zimmer. „Die Investitionen der vergangenen Jahre in F&E haben unser Produktportfolio enorm erweitert. Hochinnovative Produkte sind entstanden und werden nun vom Markt weltweit sehr gut angenommen“, führt Martin Zimmer (Inhaber und Geschäftsführer) weiter aus. „China hat sich für uns in den letzten Jahren zu unserem Wachstumsmarkt Nummer 1 entwickelt und wir platzen dementsprechend in unserem Office in Shanghai sprichwörtlich aus allen Nähten. Deshalb ist auch in China nun ein Neubau in Planung, der allerdings nicht in der Metropole Shanghai, sondern 250km entfernt, in Jintan (Provinz Jiangsu), entstehen soll“, erklärt Gauss.

Martin Zimmer – Bild: Zimmer GmbH

Die Standortentscheidung kam neben den guten Umfeldbedingungen nicht zuletzt durch die Vernetzung der Region Jintan mit der Heimatregion der Zimmer Group (Ortenau) und der Ansässigkeit deutscher Unternehmen auch aus dieser Region zustande. Neben einer engen Zusammenarbeit der Region Jintan mit dem Verband Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) und einer engen Vernetzung mit der Hochschule in Offenburg findet sich in Jintan eine breite Universitätslandschaft – auch im Maschinenbau – sowie eine deutschsprachige Schule. Ein eigenes Gebäude ist nun dringend notwendig geworden, da mit steigendem Umsatz auch ein schneller Service vor Ort immer mehr zur Kundenforderung wird. Um den Markt in China weiter zu erschließen, aber auch Kundenwünsche, wie kundenspezifische Applikationen oder eine professionelle Projektabwicklung für den lokalen Markt wettbewerbsfähig umzusetzen, bedarf es mehr Fläche, besserer Infrastruktur und qualifizierten Personen vor Ort.

Dauerhafte Wachstumsmöglichkeiten schaffen

Auch Indien wird für die Zimmer Group zunehmend bedeutend. „Für unsere Vertriebsniederlassung dort werden wir im kommenden Jahr eine Planung zur Erweiterung vorlegen können“, so Achim Gauss ergänzend. Um die Marktchancen in Amerika noch besser zu nutzen, hatte man bereits im August dieses Jahres eine eigene Vertriebsniederlassung in Querétaro, Mexiko, gegründet und plant dies auch für Kanada in absehbarer Zeit. In den USA ist die Zimmer Group schon länger im Besitz eines eigenen Firmengebäudes und erweitert dort vornehmlich den Personalbestand in Vertrieb und Service. Mit einer durchdachten Expansions-Planung will die Unternehmensgruppe nicht nur neue Kunden und Märkte erschließen, sondern auch die Synergien unter den jeweiligen Standorten weltweit besser nutzen.

Günther Zimmer – Bild: Zimmer GmbH

„Damit werden wir uns in einer globalisierten Welt besser positionieren und durch eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit dauerhafte Wachstumsmöglichkeiten für die Gruppe schaffen. Dazu ist es notwendig, bestehende Niederlassungen auszubauen und ihre Fähigkeiten zu erweitern, aber auch neue Niederlassungen in Ländern zu etablieren, die uns in naher Zukunft Chancen auf weitere Entwicklung bieten. Abgesichert wird das ganze Vorhaben langfristig auch durch einen geordneten Übergangsprozess in die nächste Generation“, so Martin Zimmer abschließend. Günther und Martin Zimmer haben insgesamt zehn Kinder, von denen fünf schon heute in der Unternehmensgruppe mitwirken.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.