Blaue Laser zur Werkzeugmessung
Renishaw stellt die zweite Generation seines berührungslosen Werkzeugkontrollsystems NC4+ Blue auf der EMO Mailand 2021 vor. Das neue System ist eines von vielen Prozessregelungslösungen für die intelligente Fabrik, um Produktionskapazitäten zu steigern.
Das Werkzeugkontrollsystem NC4+ Blue ist mit blauer Lasertechnologie und einer verbesserten Optik ausgestattet.
Das Werkzeugkontrollsystem NC4+ Blue ist mit blauer Lasertechnologie und einer verbesserten Optik ausgestattet. Bild: Renishaw GmbH

Die besonders kompakte Weiterentwicklung ist jetzt in vier Größen mit Arbeitsabständen von 55 bis 240mm erhältlich. Die Messwiederholgenauigkeit verbesserte sich bei der gesamten Baureihe und beträgt nun bei kleineren Abständen bis zu +/-0,5µm.

Schnell und robost messen

Die Systeme NC4+ Blue sind mit der für die Branche neuen blauen Lasertechnologie und einer verbesserten Optik ausgestattet. Sie liefern daher eine deutlich höhere Genauigkeit bei der Werkzeugmessung. Infolgedessen lassen sich Werkstücke genauer und effizienter bearbeiten. Das blaue Laserlicht besitzt im Vergleich zu den roten Laserquellen üblicher berührungsloser Werkzeugkontrollsysteme eine kürzere Wellenlänge; das führt zu einer optimierten Laserstrahlgeometrie. Dies gestattet wiederum die Messung filigraner Werkzeuge bei gleichzeitiger Minimierung von Messfehlern, die von Werkzeug zu Werkzeug auftreten – ein wichtiger Aspekt bei der Bearbeitung mit einer hohen Anzahl an unterschiedlichen Schneidwerkzeugen.

Die Systeme arbeiten mit dem Renishaw-Softwarepaket zur berührungslosen Werkzeugmessung. Dies gewährleistet eine schnelle, robuste und zuverlässige Messung auch bei nassen Bedingungen. Die Selbstoptimierungstechnologie korrigiert die Bewegung des Werkzeugs automatisch, um unnötige Bewegungen zu vermeiden und so die Zykluszeit zu minimieren. Gleichzeitig sorgen Funktionen wie der duale Messmodus und eine Reinigungsfunktion dafür, dass das Werkzeug bei der Messung frei von Bearbeitungsrückständen und Kühlmittel ist. Zusätzliche Verbesserungen der Zyklen zur Werkzeugrundlauf- und Profilmessung bieten erfahrenen Anwendern mehr Funktionalität und Zuverlässigkeit. NC4+ Blue nutzt die Technologien MicroHole und PassiveSeal für den Optikschutz. Erstgenannte stellt sicher, dass die Optik vor Verschmutzung mittels Druckluftstrom geschützt wird. PassiveSeal sorgt für eine zusätzliche Absicherung: Es schirmt die Optik bei einem Ausfall der Luftzufuhr automatisch vor Verschmutzung ab.

Bereit für Industrie 4.0

NC4+ Blue wird bereits auf den zahlreichen grafischen Benutzeroberflächen von Renishaw unterstützt. Dazu gehören auch die Maschinen-Apps sowie die mobilen Apps ‚Set and Inspect‘ und ‚GoProbe‘. Die benutzerfreundlichen Programmierplattformen eignen sich bestens für Einsteiger oder Benutzer mit ersten Maschinencodekenntnissen und bieten auch erfahreneren Benutzern Vorteile beim Einsatz. Renishaw-Technologien liefern die Daten, die eine intelligente Entscheidungsfindung im Rahmen von Industrie 4.0 erlauben. Durch die Werkzeugmessung auf der Maschine können Hersteller ihre Prozesse automatisieren und optimieren. Zudem werden Qualitätsprobleme und Stillstände von CNC-Maschinen minimiert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: KUKA AG
Bild: KUKA AG
Großauftrag unterzeichnet

Großauftrag unterzeichnet

Kuka und Ford Otosan in der Türkei unterzeichnen einen neuen Rahmenvertrag über die Lieferung von mehr als 700 Robotern für die nächste Generation elektrischer und vernetzter Ford-Nutzfahrzeugprojekte in den Ford-Werken in Kocaeli.

Bild: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Optimiertes Spänehandling

Anwenderstory: Optimiertes Spänehandling

Euler Feinmechanik produziert qualitativ hochwertige Aluminiumprodukte für die vorwiegend aus der optischen Branche stammenden Kunden. Eine Brikettieranlage von Ruf steigert zusätzlich die Wirtschaftlichkeit bei der Zerspanung des Lohnfertigers. Das automatisch arbeitende System macht aus voluminösen und nassen Aluspänen kompakte und weitgehend trockene Briketts, die als wertvoller Sekundärrohstoff vermarktet werden.

Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Fachartikel: Global Player mit schwäbischem Tüftlergeist

Fachartikel: Global Player mit schwäbischem Tüftlergeist

Mapal ist ein familiengeführter Hersteller von Präzisionswerkzeugen in dritter Generation. Das Unternehmen versteht sich als Technologiepartner und unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung von effizienten und ressourcenschonenden Fertigungsprozessen mit Standardwerkzeugen, individuellen Werkzeugkonzepten sowie der Optimierung von Werkzeugdetails.

Anzeige

Anzeige

Anzeige