Anwenderbericht: Präzises Produktionsmonitoring

Deutlicher Nutzen bei nur geringem Administrationsaufwand: Mit dem Einsatz von Proxia MES konnte die Steeltec Gruppe ihre Rüstzeiten um bis zu 50 Prozent verkürzen und die Produktivität bis zu 15 Prozent steigern.
Schmolz+Bickenbach ist ein börsennotierter Stahlkonzern mit Sitz in Luzern (CH). Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Steeltec Gruppe vereint die Produkt- und Leistungsexpertise der Blankstahlbetriebe innerhalb des Konzerns.
Schmolz+Bickenbach ist ein börsennotierter Stahlkonzern mit Sitz in Luzern (CH). Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Steeltec Gruppe vereint die Produkt- und Leistungsexpertise der Blankstahlbetriebe innerhalb des Konzerns.Bild: PROXIA Software AG

Steeltec bündelt die Produkt- und Leistungsexpertise der Blankstahlbetriebe innerhalb von Schmolz+Bickenbach (Luzern, Schweiz). Diese Verdichtung von wertvollem Unternehmenswissen hat zur Folge, dass Steeltec zu einem der führenden Hersteller von Spezialblankstahl in Europa wurde. Kunden der Automobilindustrie, der Hydraulik und des Maschinenbaus schätzen das breite Leistungsspektrum aus einer Hand.

MES mal zwei

„Mit Kennzahlen arbeiten ist stets eine gute Sache, weil diese überzeugen. Das ist viel besser, als pauschal zu sagen: Es läuft nicht optimal!“ Der Schweizer Area Sales Manager von Proxia Software Martin Bass bringt das auf den Punkt, was bei der Einführung jeder Art von Betriebs- bzw. Maschinendatenerfassung die Gemüter bewegt. Allerdings: MES ist nicht gleich MES … das ist auch Steeltec bewusst. Letztlich entschieden sich die Verantwortlichen für die Lösung von Proxia – und das gleich zweimal: Die erste Entscheidung fiel vor über 15 Jahren am Standort Emmenbrücke nahe Luzern und nochmals 2017 für den Standort Düsseldorf.

Proxia MES ist in die gesamte IT-Infrastruktur bei Steeltec vollkommen integriert. Auf einen Blick erhält IT-Manager Holger Kirse die entsprechenden Produktionsdaten auf dem Proxia Monitor.web Zeitstrahl (r. Monitor) in Bezug auf Auftragsdaten aus dem ERP-System SAP (l. Monitor).
Proxia MES ist in die gesamte IT-Infrastruktur bei Steeltec vollkommen integriert. Auf einen Blick erhält IT-Manager Holger Kirse die entsprechenden Produktionsdaten auf dem Proxia Monitor.web Zeitstrahl (r. Monitor) in Bezug auf Auftragsdaten aus dem ERP-System SAP (l. Monitor).Bild: PROXIA Software AG

Otto Tresch, der damalige IT-Technik-Projektleiter bei Steeltec, erinnert sich an die Jahre um 2004: „Die Erfahrungen bei der Implementierung haben uns gezeigt, dass Proxia und ihre MES-Lösung für uns die beste Wahl war. Es ist ein sehr flexibles System mit der Möglichkeit der individuellen Konfiguration. Die Administration ist komfortabel, der Support ausgezeichnet.“ Heute werden im Werk Emmenbrücke rund 50 Maschinen und Anlagen mit MES überwacht.

>>Produktivität um bis zu 15 Prozent erhöht<<

Im Oktober 2017 wurde Proxia MES am Steeltec-Standort Düsseldorf ausgerollt und die erste Ziehlinie angebunden. Seit 2018 sind dort alle 66 Anlagen am Netz, inklusive web-basiertem MES-Monitoring. „Eine der grössten Herausforderungen bestand darin, dass das MES während des laufenden Produktionsbetriebs in Düsseldorf installiert wurde“, berichtet Tresch. Dank des professionellen Projektmanagements von Proxia vor Ort wurden die Beeinträchtigungen dabei auf ein Minimum reduziert. Der Realtime Connector sorgt hier für eine systemübergreifende und vor allem reibungslose Datenkommunikation zwischen ERP-System und MES. Dabei handelt es sich um eine standardisierte Out-of-the-Box-Schnittstelle des zertifizierten SAP-Partners Proxia.

„Mit Proxia Monitor.web lassen sich gezielt Informationen auf mobile Endgeräte übertragen oder am Industrie-PC direkt an der Maschine visualisieren“, erläutert Martin Bass. „Bereits jetzt werden auf diese Weise über die Proxia Terminals beispielsweise Produktionslenkungs- und Reaktionspläne digital publiziert.“ Interessanter Nebeneffekt: Auf diese Weise ist für Audits stets die komplette Dokumentation per Mausklick an jeder Maschine vorhanden.

Digitale Transformation: Das bei Steeltec eingesetzte Proxia BDE-System dient nicht nur zur Erfassung von Betriebsdaten, sondern auch als Mitarbeiter-Informationssystem mit Visualisierung von digitalen Dokumenten direkt an den Maschinen.
Digitale Transformation: Das bei Steeltec eingesetzte Proxia BDE-System dient nicht nur zur Erfassung von Betriebsdaten, sondern auch als Mitarbeiter-Informationssystem mit Visualisierung von digitalen Dokumenten direkt an den Maschinen. – Bild: PROXIA Software AG

MS Excel adé

Die Auswertungen aus Proxia BDE und MDE visualisieren Veränderungen, etwa wenn es darum geht, Soll/Ist-Vergleiche durchzuführen oder Maschinenstillstände zu analysieren. „Ziel ist es, damit sämtliche Excel-Daten in der Versenkung verschwinden zu lassen und mit Echtzeit-Reports von Proxia zu arbeiten“, so die Verantwortlichen bei Steeltec. „In seiner Bedeutung nimmt Proxia eine ähnlich wichtige strategische Position ein wie SAP“, sagt IT-Manager Holger Kirse und fügt mit großer Anerkennung hinzu: „Durch die vielfältigen auch administrativen Konfigurationsmöglichkeiten der Proxia-Software betreuen wir das laufende System zu 99 Prozent selbstständig.“

Die Häufigkeit und der Aufwand des Rüstens sind bei Steeltec abhängig von der jeweiligen Anlage, der gewählten Produktionsreihenfolge für die Fertigungsaufträge sowie der Gestaltung und Vorbereitung der Arbeitsschritte des Rüstprozesses. Ausfindig zu machen, wo und in welchen Abhängigkeiten ‚Verschwendungen‘ stecken und diese dann auch zu quantifizieren, wurde mit dem Einsatz des MES von Proxia erst möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

PROXIA Software AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige