Anwenderbericht: Präzises Produktionsmonitoring

Deutlicher Nutzen bei nur geringem Administrationsaufwand: Mit dem Einsatz von Proxia MES konnte die Steeltec Gruppe ihre Rüstzeiten um bis zu 50 Prozent verkürzen und die Produktivität bis zu 15 Prozent steigern.
Schmolz+Bickenbach ist ein börsennotierter Stahlkonzern mit Sitz in Luzern (CH). Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Steeltec Gruppe vereint die Produkt- und Leistungsexpertise der Blankstahlbetriebe innerhalb des Konzerns.
Schmolz+Bickenbach ist ein börsennotierter Stahlkonzern mit Sitz in Luzern (CH). Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Steeltec Gruppe vereint die Produkt- und Leistungsexpertise der Blankstahlbetriebe innerhalb des Konzerns.Bild: PROXIA Software AG

Steeltec bündelt die Produkt- und Leistungsexpertise der Blankstahlbetriebe innerhalb von Schmolz+Bickenbach (Luzern, Schweiz). Diese Verdichtung von wertvollem Unternehmenswissen hat zur Folge, dass Steeltec zu einem der führenden Hersteller von Spezialblankstahl in Europa wurde. Kunden der Automobilindustrie, der Hydraulik und des Maschinenbaus schätzen das breite Leistungsspektrum aus einer Hand.

MES mal zwei

„Mit Kennzahlen arbeiten ist stets eine gute Sache, weil diese überzeugen. Das ist viel besser, als pauschal zu sagen: Es läuft nicht optimal!“ Der Schweizer Area Sales Manager von Proxia Software Martin Bass bringt das auf den Punkt, was bei der Einführung jeder Art von Betriebs- bzw. Maschinendatenerfassung die Gemüter bewegt. Allerdings: MES ist nicht gleich MES … das ist auch Steeltec bewusst. Letztlich entschieden sich die Verantwortlichen für die Lösung von Proxia – und das gleich zweimal: Die erste Entscheidung fiel vor über 15 Jahren am Standort Emmenbrücke nahe Luzern und nochmals 2017 für den Standort Düsseldorf.

Proxia MES ist in die gesamte IT-Infrastruktur bei Steeltec vollkommen integriert. Auf einen Blick erhält IT-Manager Holger Kirse die entsprechenden Produktionsdaten auf dem Proxia Monitor.web Zeitstrahl (r. Monitor) in Bezug auf Auftragsdaten aus dem ERP-System SAP (l. Monitor).
Proxia MES ist in die gesamte IT-Infrastruktur bei Steeltec vollkommen integriert. Auf einen Blick erhält IT-Manager Holger Kirse die entsprechenden Produktionsdaten auf dem Proxia Monitor.web Zeitstrahl (r. Monitor) in Bezug auf Auftragsdaten aus dem ERP-System SAP (l. Monitor).Bild: PROXIA Software AG

Otto Tresch, der damalige IT-Technik-Projektleiter bei Steeltec, erinnert sich an die Jahre um 2004: „Die Erfahrungen bei der Implementierung haben uns gezeigt, dass Proxia und ihre MES-Lösung für uns die beste Wahl war. Es ist ein sehr flexibles System mit der Möglichkeit der individuellen Konfiguration. Die Administration ist komfortabel, der Support ausgezeichnet.“ Heute werden im Werk Emmenbrücke rund 50 Maschinen und Anlagen mit MES überwacht.

>>Produktivität um bis zu 15 Prozent erhöht<<

Im Oktober 2017 wurde Proxia MES am Steeltec-Standort Düsseldorf ausgerollt und die erste Ziehlinie angebunden. Seit 2018 sind dort alle 66 Anlagen am Netz, inklusive web-basiertem MES-Monitoring. „Eine der grössten Herausforderungen bestand darin, dass das MES während des laufenden Produktionsbetriebs in Düsseldorf installiert wurde“, berichtet Tresch. Dank des professionellen Projektmanagements von Proxia vor Ort wurden die Beeinträchtigungen dabei auf ein Minimum reduziert. Der Realtime Connector sorgt hier für eine systemübergreifende und vor allem reibungslose Datenkommunikation zwischen ERP-System und MES. Dabei handelt es sich um eine standardisierte Out-of-the-Box-Schnittstelle des zertifizierten SAP-Partners Proxia.

„Mit Proxia Monitor.web lassen sich gezielt Informationen auf mobile Endgeräte übertragen oder am Industrie-PC direkt an der Maschine visualisieren“, erläutert Martin Bass. „Bereits jetzt werden auf diese Weise über die Proxia Terminals beispielsweise Produktionslenkungs- und Reaktionspläne digital publiziert.“ Interessanter Nebeneffekt: Auf diese Weise ist für Audits stets die komplette Dokumentation per Mausklick an jeder Maschine vorhanden.

Digitale Transformation: Das bei Steeltec eingesetzte Proxia BDE-System dient nicht nur zur Erfassung von Betriebsdaten, sondern auch als Mitarbeiter-Informationssystem mit Visualisierung von digitalen Dokumenten direkt an den Maschinen.
Digitale Transformation: Das bei Steeltec eingesetzte Proxia BDE-System dient nicht nur zur Erfassung von Betriebsdaten, sondern auch als Mitarbeiter-Informationssystem mit Visualisierung von digitalen Dokumenten direkt an den Maschinen. – Bild: PROXIA Software AG

MS Excel adé

Die Auswertungen aus Proxia BDE und MDE visualisieren Veränderungen, etwa wenn es darum geht, Soll/Ist-Vergleiche durchzuführen oder Maschinenstillstände zu analysieren. „Ziel ist es, damit sämtliche Excel-Daten in der Versenkung verschwinden zu lassen und mit Echtzeit-Reports von Proxia zu arbeiten“, so die Verantwortlichen bei Steeltec. „In seiner Bedeutung nimmt Proxia eine ähnlich wichtige strategische Position ein wie SAP“, sagt IT-Manager Holger Kirse und fügt mit großer Anerkennung hinzu: „Durch die vielfältigen auch administrativen Konfigurationsmöglichkeiten der Proxia-Software betreuen wir das laufende System zu 99 Prozent selbstständig.“

Die Häufigkeit und der Aufwand des Rüstens sind bei Steeltec abhängig von der jeweiligen Anlage, der gewählten Produktionsreihenfolge für die Fertigungsaufträge sowie der Gestaltung und Vorbereitung der Arbeitsschritte des Rüstprozesses. Ausfindig zu machen, wo und in welchen Abhängigkeiten ‚Verschwendungen‘ stecken und diese dann auch zu quantifizieren, wurde mit dem Einsatz des MES von Proxia erst möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.