AMB 2022 in Stuttgart: Eingang Ost - Stand 109

dima-Interview: Deutscher Softwareanbieter feiert eindrucksvolles Jubiläum

1997 startete die Softwareschmiede EVO Informationssysteme. Im Interview mit dem Geschäftsführer Jürgen Widmann beleuchtet dima die technischen sowie menschlichen Erfolgsfaktoren.
25 Jahre Software-Expertise: Jürgen Widmann bewegt sich seit einem Vierteljahrhundert im anspruchsvollen Feld, Fertigungsprozesse mit der digitalen Welt zu verknüpfen.
25 Jahre Software-Expertise: Jürgen Widmann bewegt sich seit einem Vierteljahrhundert im anspruchsvollen Feld, Fertigungsprozesse mit der digitalen Welt zu verknüpfen.Bild: EVO Informationssysteme GmbH

dima: Herr Widmann, die dima gratuliert Ihnen gerne zu 25 Jahre EVO Informationssysteme. Für welche Betriebe sind Ihre Angebote von besonderem Interesse?

Jürgen Widmann: Danke für die Glückwünsche! Zu Ihrer Frage: Bei der Entwicklung unserer Softwarelösungen haben wir immer die Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) aus der verarbeitenden Industrie und ganz besonders aus der Metallverarbeitung im Blick. Diesen Betrieben bieten wir die Möglichkeit, schrittweise ihre Prozesse ganzheitlich und durchgängig zu digitalisieren – von der Anfragebearbeitung über sämtliche Stufen der Produktion im ‚Shopfloor‘ und sogar über die gesamte Lieferkette hinweg. Mit welchem Baustein oder Funktionsumfang das Unternehmen einsteigt, ist dabei offen. Hauptsache ist: Man geht die Digitalisierung konsequent an.

Stets nah beim Anwender: EVO Informationssysteme unterstützt seine Kunden als europaweit agierender deutscher Softwarehersteller mit Knowhow und praxisnahen Lösungen.
Stets nah beim Anwender: EVO Informationssysteme unterstützt seine Kunden als europaweit agierender deutscher Softwarehersteller mit Knowhow und praxisnahen Lösungen. Bild: EVO Informationssysteme GmbH

dima: Arbeiten denn viele dieser Unternehmen nicht schon digital?

Widmann: Die meisten arbeiten digital, ja. Aber die Mehrheit nutzt Insellösungen, d.h. einzelne Softwareanwendungen und isolierte Datensilos mit unterschiedlichen Bedienkonzepten und mehrfacher Dateneingabe. Ein schnittstellenfreier Datenfluss, der echte Rationalisierungspotenziale hebt, entsteht dadurch nicht. Mit unserer Software hingegen können die Anwender im Sinne von Industrie 4.0 eine ganzheitliche Lösung realisieren, die sich je nach individuellem Bedarf Schritt für Schritt umsetzen lässt. Das funktioniert wunderbar, weil die Module aufeinander aufbauen, ineinandergreifen und die gleiche Datenbasis nutzen.

Des Weiteren bieten unsere Programme ein hohes Maß an herstellerübergreifender Konnektivität mit Werkzeugmaschinen, um z.B. NC-Daten zu übertragen, Werkzeuge zu überwachen und Maschinenlaufzeiten aufzuzeichnen.

dima: Ein Vierteljahrhundert als deutscher Anbieter in einem wettbewerbsintensiven Softwaremarkt zu meistern, ist eine bemerkenswerte Leistung – wie lauten Ihre Erfolgsfaktoren?

Widmann: In der Tat: In 25 Jahren haben wir zahlreiche Marktbegleiter kommen und gehen sehen. Viele Wettbewerber verpassten den Zeitpunkt, in die Zukunft zu investieren und die Software kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nach spätestens fünf Jahren ist eine Software schon veraltet, bei Apps geht es noch schneller. Man muss also dranbleiben!

>>Begeisternde praxisgerechte Lösungen, die unsere Kunden voranbringen<<

Zu Ihrer Frage: Es gibt sicherlich nicht nur den einen Faktor, der uns als Softwareanbieter für die Kunden besonders attraktiv und uns so erfolgreich macht. Oder vielleicht doch: Bei allem, was wir machen, haben wir stets ein Ziel: Wirklich begeisternde und praxisgerechte Lösungen auf den Markt zu bringen, die unsere Kunden im Wettbewerb voranbringen. Dazu verfügen wir über ein tiefes Verständnis für die einzelnen Prozessschritte in der Fertigungsindustrie. Zugleich kennen wir die Herausforderungen des Marktes, denen sich unsere Kunden tagtäglich stellen müssen – zentrale Themen sind hier aktuell Fachkräfte, Materialpreise und Lieferketten. Wir beschäftigen uns daher mit der Entwicklung von zukunftsweisenden Lösungen, die es unseren Kunden gestattet, auch künftig erfolgreich zu sein. Darüber hinaus achten wir immer auf größte Fairness beim Kosten/Nutzen-Verhältnis. Zugleich eröffnet sich mit dem Miet-Lizenzmodell (‚Software as a service‘) ein leichterer Einstieg in die EVO-Digitalwelt.

dima: Können Sie Produktionsbetriebe unterstützen, beispielsweise Lieferengpässen zu begegnen?

Widmann: Wir können sicherlich nicht die Containerstaus auf den Weltmeeren oder krisenbedingte Werksschließungen von Zulieferern beseitigen oder verhindern. Hingegen können wir durchaus einen hochwirksamen Beitrag dazu leisten, dass Unternehmen flexibler und miteinander digital werden, dass sie darüber besser planen und Aufträge schneller abarbeiten. Denn unsere Software schafft Transparenz in allen Prozessen und in der Produktion – bis in die Maschinen hinein. Der Anwender ist jederzeit informiert über laufende Aufträge, fehlendes Material, den Zustand der Maschinen sowie die Effektivität und Effizienz der Prozesse.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.