Fachartikel: Weniger Zähne, mehr Tempo

Bei Gewindefräsern aus Vollhartmetall stoßen Fertigungsbetriebe schnell an Produktivitätsgrenzen: Je höher der gefahrene Vorschub pro Zahn, desto höher der Schnittdruck und damit einhergehend die Abdrängung des Fräsers. Die Folge sind zu enge Gewinde oder gar Werkzeugbruch. Walter begegnet dieser Herausforderung mit einem innovativen Werkzeugdesign.
Mehrreihiges Werkzeugdesign: Der Gewindefräser Walter TC620 zeichnet sich durch geringe Schnittkräfte aus. – Bild: Walter AG

Um beim Gewindefräsen die Sicherheit und gewünschte Qualität des Prozesses zu gewährleisten, wählen einige Experten niedrige Vorschubgeschwindigkeiten oder Schnittaufteilungen – das führt aber wiederum zu einer längeren Bearbeitungszeit und damit höheren Kosten pro Gewinde. Aus diesem Grund ist das Gewindebohren oder -formen in vielen Fällen noch immer die erste Wahl.

Viele Anbieter von Gewindefräsern versuchen, ihren Kunden eine Lösung für dieses Problem anzubieten. Ein klassischer Weg besteht darin, sowohl die Stand- als auch die Bearbeitungszeit zu verbessern. Hierzu werden die Zähnezahl des Fräsers erhöht, ungleiche Drallwinkel eingebaut oder Substrat und Beschichtung optimiert. Nichtsdestotrotz bleiben die empfohlenen Vorschubgeschwindigkeiten oft relativ niedrig.

Martin Hellstern, Produkt Manager Gewindefräsen bei Walter:
Martin Hellstern, Produkt Manager Gewindefräsen bei Walter: „Der Gewindefräser TC620 Supreme überzeugt mit einer verbesserten Standzeit und Prozesssicherheit.“ Bild: Walter AG

Bemerkenswerter Lösungsansatz

„Die aus den typischen Maßnahmen resultierenden Verbesserungen in der Performance waren uns zu gering. Deswegen haben wir uns entschlossen, das Problem ganz anders anzugehen“, berichtet Martin Hellstern, Produkt Manager Gewindefräsen bei Walter. „Anstatt die Kontaktstellen zum Material zu erhöhen, haben wir beim Walter TC620 Supreme die Zahl der Zähne reduziert und sie mehrreihig angeordnet. Damit sinken die auf das Werkzeug einwirkenden Schnittkräfte deutlich. Entsprechend höher kann der Vorschub nun gefahren werden.“

Hohe Prozesssicherheit

Besonders häufig kommt der TC620 Supreme aktuell bei Aufgaben zum Einsatz, in denen anspruchsvolle Werkstoffe wie höherfeste Stähle, Duplex-Werkstoffe oder Inconel zu zerspanen sind. Hier wechseln Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie, aber auch aus dem Maschinenbau zunehmend vom Gewindebohren zum Fräsen der Gewinde. „Viele Anwender sind schon seit einiger Zeit daran interessiert, Gewinde eher zu fräsen als zu bohren. Hintergrund ist vor allem die Prozesssicherheit“, erläutert Martin Hellstern. „Mit dem TC620 Supreme haben wir den Durchbruch geschafft: Das Gewindefräsen kann nun auch in puncto Bearbeitungszeit mit dem Gewindebohren und Gewindeformen konkurrieren. Unser Werkzeug eröffnet dem Anwender damit ganz neue Möglichkeiten.“

Im praktischen Einsatz verringerte ein Kunde mit dem neuen Werkzeug deutlich seine Maschinen- und Werkzeugkosten.
Im praktischen Einsatz verringerte ein Kunde mit dem neuen Werkzeug deutlich seine Maschinen- und Werkzeugkosten.Bild: Walter AG

Wie entscheidend sich der Wechsel vom Gewindebohren zum Gewindefräsen mit dem Walter TC620 Supreme auf Effizienz und Kosten pro Gewinde auswirkt, hängt von den konkreten Gegebenheiten beim Anwender ab. Allerdings sind Kostenreduktionen um die 30 Prozent im Bereich der Werkzeug- und Maschinenkosten nicht ungewöhnlich.

Kosten bei Anwendern senken

Ein Anwender aus dem allgemeinen Maschinenbau verringerte beim Einbringen von Grundlochgewinden M4 (6mm tief) mit dem neuen Walter Gewindefräsers die Kosten um 35 Prozent – obwohl der Gewindefräser selbst deutlich teurer als der bisher verwendete HSS-E-Gewindebohrer ist. Hintergrund ist, dass der Walter TC620 Supreme mit 1.200 Gewinden circa das Dreifache der Standmenge der Gewindebohrer schafft – bei wesentlich erhöhter Prozesssicherheit.

>>Der Gewindefräser überzeugt mit innovativem Design<<

Der zu bearbeitende Werkstoff 17-4 PH – ein nichtrostender martensitischer, aushärtbarer Stahl – ist in der Bearbeitung anspruchsvoll. Weil beim Gewindebohren Werkzeugbrüche und die daraus resultierenden Mehraufwände die Kosten- und Qualitätsziele der Bearbeitung gefährdeten, wandte sich der Anwender an die Walter Experten. Mit einer Bearbeitungszeit pro Gewinde von vier Sekunden und einer Standmenge von 1.200 Gewinden pro Fräser konnte der TC620 Supreme die Erwartungen noch übertreffen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Produktive Blechbearbeitung

Produktive Blechbearbeitung

Bei der halbautomatischen Blechbearbeitung kommt kaum eine Maschine so vielfältig und für unterschiedliche Aufgabenstellungen zum Einsatz wie die Abkantpresse. Damit das entsprechende Zubehör (wie Werkzeuge oder Folien) in der benötigten Ausführung vorhanden ist, bietet die Fima Hezinger Maschinen aus Kornwestheim eine umfassende Auswahl über ihren Online-Shop – bis hin zum Werkzeugschrank.

Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Auftragseingang bei der Umformtechnik

Auftragseingang bei der Umformtechnik

Im dritten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus dem Inland um 1 Prozent, die Auslandsnachfrage legte um 10 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2022 stieg die Nachfrage insgesamt um 15 Prozent.

Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Mit der neuen Niederlassung in Kanada verfügt das Heinrich Kipp Werk inklusive dem Stammsitz in Deutschland nunmehr über zwölf Standorte weltweit. Auf der internationalen Ausweitung lag in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt, denn in den Auslandsmärkten liegt ein weiteres Potenzial für das Unternehmen. „Auch im Ausland gibt es eine große Nachfrage nach Kipp-Produkten“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Gear Seminare in der Türkei und für China

Gear Seminare in der Türkei und für China

Mit den kostenfreien Fachveranstaltungen unter der Marke ‚Gear Seminar‘ bietet Klingelnberg aus Hückeswagen Wissensforen rund um die Verzahntechnik an. Im Rahmen der beliebten Live-Veranstaltungen informieren Klingelnberg Experten ihre Kunden über aktuelle Technologien, Trendthemen und Innovationen aus den Geschäftsbereichen Kegelrad-Technologie, Stirnrad-Technologie und Verzahnungsmesstechnik.

Bild: ODeCon engineering GmbH
Bild: ODeCon engineering GmbH
„5D-Metalldrucker“

„5D-Metalldrucker“

„Schneller, effizienter und vielseitiger als alle additiven Fertigungssysteme vor ihm: adAM-PRO ist der erste seiner Art – eine Weltneuheit in der Einzel- und Serienfertigung im Metallbau“, so beschreibt der Anbieter seine CNC-5-Achs-Hybrid-Laser-Werkzeugmaschine, die es auf der Fachmesse formnext 2022 in Frankfurt am Main erstmals zu sehen gab. Fünf Hochgeschwindigkeitsachsen bieten eine bisher einzigartige Technik in der additiven Fertigung.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Eine weltweite ABB-Umfrage zeigt einen zunehmenden Trend bei deutschen und europäischen Unternehmen, ihr Geschäft in ihr Heimatland oder in die Nähe zu verlagern (Reshoring/Nearshoring). Angesichts globaler Herausforderungen möchten sie ihre Lieferketten so resilienter gestalten. Gleichzeitig gibt es jedoch eine erhebliche Ausbildungslücke bei den Kompetenzen, die für den Erfolg dieser Strategien erforderlich sind.

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Das Unternehmen H.P. Kaysser aus Leutenbach ehrt seine Jubilare. Nach coronabedingter zweijähriger Pause wurden im Jahr des 75-jährigen Firmenbestehens (2022) zahlreiche Jubilare gewürdigt. Mit einem feierlichen Festakt wurden 89 Beschäftigte für ihre insgesamt 1.585 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet – darunter auch der Chef. Die Laudatio hält ein Überraschungsgast.