Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 1 min
1. April 2021
TechTalks gratis: Werkzeuge und Automation an Werkzeugmaschinen
Bild: ©Andrey Armyagov/stock.adobe.com

Das kostenfreie TechTalk-Angebot beim TeDo Verlag geht auch im Frühjahr weiter (webinare.i-need.de). Wie lässt sich beispielsweise mit dem Einsatz von Präzisionswerkzeugen, fachlichem Knowhow und digitaler oder automatisierter Lösungen optimal zerspanen? Am 22. APRIL 2021 stehen Werkzeuglösungen für perfekte Bauteile im Fokus. Mehrere Experten aus der Praxis geben dabei Einblicke in ihre Projekte und Produkte. Die Automatisierung gilt als Enabler für mehr Produktivität, mannlose Fertigungsabläufe oder die betriebssichere Beladung von Bearbeitungszentren. Im TechTalk Automation rund um die Werkzeugmaschine (WZM) am 28. APRIL berichten Spezialisten über smarte Produkte und effizienzsteigende Lösungen.

Direkt zu den dima-Webinaren geht es auf der Internetseite dima-magazin.com/TECHTALKS.

Sie können an den genannten Terminen nicht teilnehmen? Kein Problem: Einfach gratis anmelden und nach dem TechTalk die Aufzeichnung über die zugesendete Verlinkung nachverfolgen.

TeDo Verlag GmbH
www.dima-magazin.com/techtalks

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollmer Werke GmbH
Bild: Vollmer Werke GmbH
Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning – deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.

Bild: Lenze SE
Bild: Lenze SE
Digitaler Zwilling in der Anwendung

Digitaler Zwilling in der Anwendung

Die Idee ist bekannt: Jede Fabrik, jede Maschine, jede Komponente bekommt einen digitalen Zwilling und die Kunden können dann Asset für Asset durchgehen – bis zum Sensor, den gesamten Lebenszyklus also vom Engineering beim Maschinenbauer bis zur Wartung beim Betreiber und darüber hinaus.

Anzeige