Innovationsforum Präzisionswerkzeuge in neuem Format

Beim „Innovationsforum Präzisionswerkzeuge“ tauschten sich Fachleute aus dem Zerspanungsbereich mit hoher Expertise aus. Berichte von Werkzeugherstellern, -anwendern und der Wissenschaft zeigten aktuelle Lösungen auf. Das kostenfreie Innovationskompendium stellt 19 Projekte vor.
Bild: VDMA e.V.

„Es freut mich sehr, dass die heutige Premiere des neuen digitalen Veranstaltungsformats IFP von Werkzeuganwendern und Fachpresse so gut angenommen wird“, teilte Stefan Zecha, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, bei der Pressekonferenz am 06. November 2020 in Frankfurt am Main mit. „Zusammen mit dem Innovationskompendium, in dem die neusten technischen Entwicklungen der Branche kompakt zusammengefasst sind, bietet das IFP den Anwendern und Werkzeugherstellern die dringend benötigte Plattform für den Informationsaustausch über innovative Technologien in diesen schwierigen und unfreiwillig messearmen Zeiten.“

Mehr als 200 Fachteilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich beim IFP 2020 mit den zwölf hochkarätigen Referenten aus den Chef-Etagen von wichtigen Präzisionswerkzeugherstellern, Anwenderbranchen und Forschungsinstituten auszutauschen (in alphabetischer Reihenfolge): CeramTec, Johannes Schneider; Ceratizit Austria GmbH, Dr. Uwe Schleinkofer; GFE Schmalkalden e.V., Dr. Florian Welzel; Gühring KG, Dr. Stefan Sattel; IfW Stuttgart, Prof. Hans-Christian Möhring; Iscar Germany GmbH, Kurt Brenner; Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Dr. Jochen Kress; Paul Horn GmbH, Lothar Horn; Platit AG, Dr. Tibor Cselle; Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG, Dr. Gregor Kappmeyer; Sandvik Coromant, Dr. Ina Terwey; Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH, Stefan Zecha.

Abstracts

Hier ein Auszug der jeweils fünfminütigen Statements: Dr. Matthias Luik bzw. Lothar Horn von der Paul Horn GmbH berichteten über das einzigartige Messsystem PTS, das zusammen mit der Firma Kistler in der Schweiz entwickelt wurde (https://dima-magazin.com/werkzeuge-spannmittel/werkzeugueberwachung-in-echtzeit). Ziel ist unter anderem, Werkzeuge damit bis zum Ende der Standzeit bestmöglich zu nutzen. Dr. Jochen Kress von Mapal präsentierte innovative Bearbeitungslösungen für E-Motorengehäuse: „Es gilt den Gleichklang der Optimierung von Qualität, Zeit und Kosten bestmöglich zu erreichen.“ Gregor Kappmeyer von Rolls-Royce gab Einblicke in die eigenen Fertigungsprozesse. Hohen Werkzeugkosten lässt sich beispielsweise mit logistisch und technisch optimiertem mehrfachen Nachschleifen begegnen.

„Herausforderungen für die Zerspanung finden sich in den Themen Digitalisierung, Elektromobilität und Produktivität“, so Stefan Sattel von Gühring. Auch Kurt Brenner von Iscar bezeichnet das Thema Digitalisierung als essentiell. Vorteile sind erzielbar von der Werkzeugauswahl über die Schnittstellen zur Maschine bis zur Werkzeugorganisation. Darüber hinaus lieferte Herr Brenner Antworten auf die Frage, wie sich Vibrationen an Werkzeugen vermeiden lassen.

Aus der Wissenschaft berichtete Prof. Hans-Christian Möring vom IfW der Universität Stuttgart über das Projekt „Ad-Proc-Add – Advanced Processing of Additively Manufactured Parts“. Dabei geht es um die Bearbeitung additiv hergestellter Bauteile. Neun Forschungsstellen und zahlreiche Industriepartner sind an dem umfangreichen internationalen Projekt beteiligt.

Dr. Ina Terwey von Sandvik Coromant nannte nachhaltige Wertschöpfungsketten als Ziel. Auch Dr. Uwe Schleinkofer von Ceratizit sieht die Nachhaltigkeit in Zerspanungsprozessen als einen essentiellen Aspekt. Hohe Schnittgeschwindigkeiten und lange Standzeiten tragen zu einer deutlichen Verbesserung des Werkzeugsystems bei. So lassen sich Tools länger nutzen. Auch in den Produktionsprozessen der Werkzeuge selbst, beim Recycling und bei den Fertigungsverfahren in den Unternehmen finden zunehmend mehr Nachhaltigkeitsaspekte Berücksichtigung. Neue Einblicke in der Anwendung von Keramiken und PCBN gewährte Johannes Schneider von CeramTec.

Kostenfreies Innovationskompendium

Aufgrund der besonderen Corona-Situation müssen die Unternehmen der Präzisionswerkzeugbranche aktuell auf den intensiven und physischen Kontakt mit ihren Kunden verzichten, obwohl sie für die Weiterentwicklung der Werkzeugtechnologien überwiegend auf den partnerschaftlichen Austausch mit den Kunden angewiesen sind. Mit dem digitalen Veranstaltungsformat IFP reagieren die drei Ausrichter der renommierten „Schmalkalder Werkzeugtagung“ – die GFE – Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e.V., die Hochschule Schmalkalden und der VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge – nicht nur auf die besonderen Herausforderungen in der aktuellen Pandemie-Situation. Vielmehr ergänzt das IFP zukünftig die traditionell alle zwei Jahre stattfindende „Schmalkalder Werkzeugtagung“ jeweils alternierend in den geraden Jahren.

Das Innovationskompendium gibt es für Interessierte als kostenlosen Download unter: https://pwz.vdma.org/viewer/-/v2article/render/55119302

VDMA e.V.
https://pwz.vdma.org/viewer/-/v2article/render/55119302

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.