Innovationsforum Präzisionswerkzeuge in neuem Format

Beim „Innovationsforum Präzisionswerkzeuge“ tauschten sich Fachleute aus dem Zerspanungsbereich mit hoher Expertise aus. Berichte von Werkzeugherstellern, -anwendern und der Wissenschaft zeigten aktuelle Lösungen auf. Das kostenfreie Innovationskompendium stellt 19 Projekte vor.
Bild: VDMA e.V.

„Es freut mich sehr, dass die heutige Premiere des neuen digitalen Veranstaltungsformats IFP von Werkzeuganwendern und Fachpresse so gut angenommen wird“, teilte Stefan Zecha, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, bei der Pressekonferenz am 06. November 2020 in Frankfurt am Main mit. „Zusammen mit dem Innovationskompendium, in dem die neusten technischen Entwicklungen der Branche kompakt zusammengefasst sind, bietet das IFP den Anwendern und Werkzeugherstellern die dringend benötigte Plattform für den Informationsaustausch über innovative Technologien in diesen schwierigen und unfreiwillig messearmen Zeiten.“

Mehr als 200 Fachteilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich beim IFP 2020 mit den zwölf hochkarätigen Referenten aus den Chef-Etagen von wichtigen Präzisionswerkzeugherstellern, Anwenderbranchen und Forschungsinstituten auszutauschen (in alphabetischer Reihenfolge): CeramTec, Johannes Schneider; Ceratizit Austria GmbH, Dr. Uwe Schleinkofer; GFE Schmalkalden e.V., Dr. Florian Welzel; Gühring KG, Dr. Stefan Sattel; IfW Stuttgart, Prof. Hans-Christian Möhring; Iscar Germany GmbH, Kurt Brenner; Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Dr. Jochen Kress; Paul Horn GmbH, Lothar Horn; Platit AG, Dr. Tibor Cselle; Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG, Dr. Gregor Kappmeyer; Sandvik Coromant, Dr. Ina Terwey; Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH, Stefan Zecha.

Abstracts

Hier ein Auszug der jeweils fünfminütigen Statements: Dr. Matthias Luik bzw. Lothar Horn von der Paul Horn GmbH berichteten über das einzigartige Messsystem PTS, das zusammen mit der Firma Kistler in der Schweiz entwickelt wurde (https://dima-magazin.com/werkzeuge-spannmittel/werkzeugueberwachung-in-echtzeit). Ziel ist unter anderem, Werkzeuge damit bis zum Ende der Standzeit bestmöglich zu nutzen. Dr. Jochen Kress von Mapal präsentierte innovative Bearbeitungslösungen für E-Motorengehäuse: „Es gilt den Gleichklang der Optimierung von Qualität, Zeit und Kosten bestmöglich zu erreichen.“ Gregor Kappmeyer von Rolls-Royce gab Einblicke in die eigenen Fertigungsprozesse. Hohen Werkzeugkosten lässt sich beispielsweise mit logistisch und technisch optimiertem mehrfachen Nachschleifen begegnen.

„Herausforderungen für die Zerspanung finden sich in den Themen Digitalisierung, Elektromobilität und Produktivität“, so Stefan Sattel von Gühring. Auch Kurt Brenner von Iscar bezeichnet das Thema Digitalisierung als essentiell. Vorteile sind erzielbar von der Werkzeugauswahl über die Schnittstellen zur Maschine bis zur Werkzeugorganisation. Darüber hinaus lieferte Herr Brenner Antworten auf die Frage, wie sich Vibrationen an Werkzeugen vermeiden lassen.

Aus der Wissenschaft berichtete Prof. Hans-Christian Möring vom IfW der Universität Stuttgart über das Projekt „Ad-Proc-Add – Advanced Processing of Additively Manufactured Parts“. Dabei geht es um die Bearbeitung additiv hergestellter Bauteile. Neun Forschungsstellen und zahlreiche Industriepartner sind an dem umfangreichen internationalen Projekt beteiligt.

Dr. Ina Terwey von Sandvik Coromant nannte nachhaltige Wertschöpfungsketten als Ziel. Auch Dr. Uwe Schleinkofer von Ceratizit sieht die Nachhaltigkeit in Zerspanungsprozessen als einen essentiellen Aspekt. Hohe Schnittgeschwindigkeiten und lange Standzeiten tragen zu einer deutlichen Verbesserung des Werkzeugsystems bei. So lassen sich Tools länger nutzen. Auch in den Produktionsprozessen der Werkzeuge selbst, beim Recycling und bei den Fertigungsverfahren in den Unternehmen finden zunehmend mehr Nachhaltigkeitsaspekte Berücksichtigung. Neue Einblicke in der Anwendung von Keramiken und PCBN gewährte Johannes Schneider von CeramTec.

Kostenfreies Innovationskompendium

Aufgrund der besonderen Corona-Situation müssen die Unternehmen der Präzisionswerkzeugbranche aktuell auf den intensiven und physischen Kontakt mit ihren Kunden verzichten, obwohl sie für die Weiterentwicklung der Werkzeugtechnologien überwiegend auf den partnerschaftlichen Austausch mit den Kunden angewiesen sind. Mit dem digitalen Veranstaltungsformat IFP reagieren die drei Ausrichter der renommierten „Schmalkalder Werkzeugtagung“ – die GFE – Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e.V., die Hochschule Schmalkalden und der VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge – nicht nur auf die besonderen Herausforderungen in der aktuellen Pandemie-Situation. Vielmehr ergänzt das IFP zukünftig die traditionell alle zwei Jahre stattfindende „Schmalkalder Werkzeugtagung“ jeweils alternierend in den geraden Jahren.

Das Innovationskompendium gibt es für Interessierte als kostenlosen Download unter: https://pwz.vdma.org/viewer/-/v2article/render/55119302

VDMA e.V.
https://pwz.vdma.org/viewer/-/v2article/render/55119302

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Rundtaktmaschinen erfordern hohe Stückzahlen und eine individuelle Denkweise. K.R. Pfiffner mit Stammsitz in der Schweiz ist Spezialist für solche Maschinen und gehört in diesem Umfeld zu den größten Herstellern weltweit. Das Werk im baden-württembergischen Zimmern deckt die Bereiche Vertrieb, Service, Einrichten und Steuerungstechnik ab. Neben hoher Expertise im Maschinenbau, werden auch passende Werkzeugsysteme benötigt. An dieser Stelle kommt der Werkzeughersteller Paul Horn aus Tübingen als OEM-Partner ins Spiel.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Bild: Enemac GmbH
Bild: Enemac GmbH
Schnelle und einfache Werkstückspannung

Schnelle und einfache Werkstückspannung

Oftmals ist beim Spannen nicht genug Platz, um einen langen Hebel anzusetzen. Daraus folgend muss teures Spezialwerkzeug beschafft werden, und das oft nur für Einzelfälle. Eine komfortablere und günstigere Lösung für solche Fälle bietet der Kleinwallstädter Spanntechnikspezialist Enemac mit den Kraftspannmuttern ESB mit integriertem Planetengetriebe.

Bild: REA Systeme GmbH
Bild: REA Systeme GmbH
Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Digitalisierung und Industrie 4.0 haben auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Blech- und Metallverarbeitung erreicht. Und auf dem Weg in die digitale Fabrik der Zukunft ist verlässliche Kennzeichnung unverzichtbar – mit hochwertiger Tinte oder Laser. REA Elektronik zeigt auf der EUROBLECH vom 25. bis zum 28. Oktober 2022 in Hannover (Halle 12, Stand H54) seine Systeme der Produktlinie REA JET, die auch in widrigen Umgebungen und auf schwierigen Oberflächen zuverlässig arbeiten.