Fachartikel: Maschinenpremieren live

Auf den iXperience days live im Herbst 2020 stellte Index ein neues Drehfräszentrum, aktuelle Automationslösungen, CNC-Mehrspindel- sowie einen kompakten Lang- und Kurzdrehautomaten plus sein digitales Angebot vor.
Das Drehfräszentrum Index 
G400 inklusive Automationslösung iXcenter bietet beste Performance für große Werkstücke.
Das Drehfräszentrum Index G400 inklusive Automationslösung iXcenter bietet beste Performance für große Werkstücke.Bild: TeDo Verlag GmbH

„Die Grundlage für den Erfolg der Index-Gruppe bildet neben den starken Marken und der Mitarbeiterkompetenz vor allem die Innovation für unsere Kunden“, eröffnete Harald Klaiber, Geschäftsführer Finanzen, die Pressekonferenz im Standort Reichenbach.

Zur aktuellen Lage äußerte sich der technische Geschäftsführer (GF) Dr. Dirk Prust: „Wir haben bisher ganz gut mit Kurzarbeit gegensteuern können. Zudem wurden aufgebaute Arbeitszeitkonten reduziert.“ „Es scheint seit etwa 4 bis 6 Wochen wieder ein Aufwärtstrend erkennbar“, ergänzte Reiner Hammerl, GF Vertrieb. „Ich könnte mir vorstellen, dass es im 1. Halbjahr 2021 wieder etwas freundlicher aussieht – zugegeben auf kleinerem Niveau.“ In Reichenbach präsentierten die Werkzeugmaschinenspezialisten zudem mehrere technische Highlights.

Drehfräszentrum mit neuer Variante

Vor rund einem Jahr zeigte Index mit der G420 die Neukonstruktion eines großen Drehfräszentrums der Sonderklasse. Im September 2020 feiert nun die Variante Index G400 Premiere. Dieses Drehfräszentrum unterscheidet sich von der G420er-Variante vor allem dadurch, dass anstelle der Motorfrässpindel jetzt ein VDI-40 Revolver mit zwölf Stationen integriert ist. Wer bis zu 2300mm lange Teile komplettbearbeiten möchte, bei denen ein großer Anteil der Zerspanung aus Drehen besteht und für das Bohren und Fräsen angetriebene Werkzeuge genügen, für den ist die Index G400 eine hervorragende Wahl.

Automation für alle Maschinengrößen

Index bietet seine flexible Roboterzelle iXcenter bereits seit mehr als drei Jahren an. Der Einstieg erfolgte mit einer kleinen maschinenintegrierten Variante, die nun auch in weiteren Größen und Ausführungen verfügbar ist. Der kompakte Lang-/ Kurzdrehautomat Traub TNL20 beispielsweise ist mit einem iXcenter konfigurierbar, das vollständig in die Maschine integriert ist. Es besteht im Wesentlichen aus einem Knickarmroboter und einem vertikalen Palettenspeicher mit bis zu 14 Paletten (300x400mm). Bei dieser frontal angeordneten Automationslösung lassen sich einerseits Futterteile mit dem Roboter be- und entladen. Andererseits ist dieser auch in der Lage, Bauteile nach Stangenbearbeitung lediglich abzusortieren. Außerdem ist das iXcenter bereits für die Integration zusätzlicher Prozessschritte, z.B. 3D-Messen, Entgraten und so weiter, vorbereitet.

Zu den Stärken der neuen CNC-gesteuerten Index MS24-6 gehört schnelles und einfaches Rüsten.
Zu den Stärken der neuen CNC-gesteuerten Index MS24-6 gehört schnelles und einfaches Rüsten.Bild: TeDo Verlag GmbH

Für mittelgroße Maschinen wie die Produktionsdrehautomaten Index C100/ C200, das Drehfäszentrum Index G200 und inzwischen auch die Universaldrehmaschinen der TNA- sowie B-Serie gibt es die Roboterzelle in einer modifizierten Version. Anstatt in die Maschine integriert, befindet sie sich auf einer mit Linearführungen bestückten Plattform und wird im Produktionsbetrieb vor dem Maschinenarbeitsraum fixiert.

Aktuelles Highlight ist die neue iXcenter Automatisierungslösung, die für die Drehfräszentren der neuen großen G-Baureihe konzipiert und aktuell an der ebenfalls neuen Index G400 präsentiert wird. Gerade bei Maschinen dieser Größenordnung (Drehlänge bis 1600 / 2300mm) spielt die Automatisierung eine wichtige Rolle: Bedingt durch das Gewicht der Teile benötigt der Bediener beim Be- und Entladen stets Unterstützung, etwa durch einen Kran, wobei das manuelle Einfuttern der Teile viel Zeit kostet. So rechnet sich eine automatisierte Handhabung relativ schnell.

Die Automatisierung besteht im Kern aus einer vor der Maschine platzierten, weitgehend autarken Standardroboterzelle: eine Bodeneinheit, auf der ein Knickarm-Roboter mit einer Traglast von 165kg im Standard (optional bis 270kg) installiert ist. An diese Zelle können von zwei Seiten unterschiedliche Module angedockt werden: Paletten-/Regalsysteme, Mess-/Prüfstationen sowie Einrichtungen zum Entgraten, Reinigen oder Laserbeschriften und vieles mehr. Somit ist der Roboter nicht nur für das Be- und Entladen der Teile über die Maschinentüre zuständig, sondern er kann sich während der oft langen Bearbeitungszeiten mit nachgelagerten Prozessen beschäftigen. „Der Roboter erhöht entscheidend den Nutzungsgrad der Maschine“, kommentiert Dr. Prust. „Aufgrunddessen macht sich eine solche Maschine relativ schnell bezahlt.“

Hohe Produktivität

Der erfolgreiche Index Mehrspindler MS22-6 hat einen Nachfolger: den neuentwickelten CNC-gesteuerten Mehrspindeldrehautomaten Index MS24-6. Etwas größer im maximalen Stangendurchmesser, aber insgesamt kompakter gebaut und mit zahlreichen Features, die eine hochwirtschaftliche Drehbearbeitung gewährleisten – schnelles Rüsten inklusive. Mit der Fluidkühlung von Spindeltrommel, Gegenspindel und Schaltschrank erreichen die Süddeutschen bei der MS24-6 eine optimale Thermostabilität, die insbesondere wegen der kompakten Bauweise der Maschine von großer Bedeutung ist. Dieses Alleinstellungsmerkmal gestattet es, in der Bearbeitung geringste Toleranzen einzuhalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

INDEX Werke GmbH & Co. KG Hahn + Tessky

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige