Fachartikel: Maschinenpremieren live

Auf den iXperience days live im Herbst 2020 stellte Index ein neues Drehfräszentrum, aktuelle Automationslösungen, CNC-Mehrspindel- sowie einen kompakten Lang- und Kurzdrehautomaten plus sein digitales Angebot vor.
Das Drehfräszentrum Index 
G400 inklusive Automationslösung iXcenter bietet beste Performance für große Werkstücke.
Das Drehfräszentrum Index G400 inklusive Automationslösung iXcenter bietet beste Performance für große Werkstücke.Bild: TeDo Verlag GmbH

„Die Grundlage für den Erfolg der Index-Gruppe bildet neben den starken Marken und der Mitarbeiterkompetenz vor allem die Innovation für unsere Kunden“, eröffnete Harald Klaiber, Geschäftsführer Finanzen, die Pressekonferenz im Standort Reichenbach.

Zur aktuellen Lage äußerte sich der technische Geschäftsführer (GF) Dr. Dirk Prust: „Wir haben bisher ganz gut mit Kurzarbeit gegensteuern können. Zudem wurden aufgebaute Arbeitszeitkonten reduziert.“ „Es scheint seit etwa 4 bis 6 Wochen wieder ein Aufwärtstrend erkennbar“, ergänzte Reiner Hammerl, GF Vertrieb. „Ich könnte mir vorstellen, dass es im 1. Halbjahr 2021 wieder etwas freundlicher aussieht – zugegeben auf kleinerem Niveau.“ In Reichenbach präsentierten die Werkzeugmaschinenspezialisten zudem mehrere technische Highlights.

Drehfräszentrum mit neuer Variante

Vor rund einem Jahr zeigte Index mit der G420 die Neukonstruktion eines großen Drehfräszentrums der Sonderklasse. Im September 2020 feiert nun die Variante Index G400 Premiere. Dieses Drehfräszentrum unterscheidet sich von der G420er-Variante vor allem dadurch, dass anstelle der Motorfrässpindel jetzt ein VDI-40 Revolver mit zwölf Stationen integriert ist. Wer bis zu 2300mm lange Teile komplettbearbeiten möchte, bei denen ein großer Anteil der Zerspanung aus Drehen besteht und für das Bohren und Fräsen angetriebene Werkzeuge genügen, für den ist die Index G400 eine hervorragende Wahl.

Automation für alle Maschinengrößen

Index bietet seine flexible Roboterzelle iXcenter bereits seit mehr als drei Jahren an. Der Einstieg erfolgte mit einer kleinen maschinenintegrierten Variante, die nun auch in weiteren Größen und Ausführungen verfügbar ist. Der kompakte Lang-/ Kurzdrehautomat Traub TNL20 beispielsweise ist mit einem iXcenter konfigurierbar, das vollständig in die Maschine integriert ist. Es besteht im Wesentlichen aus einem Knickarmroboter und einem vertikalen Palettenspeicher mit bis zu 14 Paletten (300x400mm). Bei dieser frontal angeordneten Automationslösung lassen sich einerseits Futterteile mit dem Roboter be- und entladen. Andererseits ist dieser auch in der Lage, Bauteile nach Stangenbearbeitung lediglich abzusortieren. Außerdem ist das iXcenter bereits für die Integration zusätzlicher Prozessschritte, z.B. 3D-Messen, Entgraten und so weiter, vorbereitet.

Zu den Stärken der neuen CNC-gesteuerten Index MS24-6 gehört schnelles und einfaches Rüsten.
Zu den Stärken der neuen CNC-gesteuerten Index MS24-6 gehört schnelles und einfaches Rüsten.Bild: TeDo Verlag GmbH

Für mittelgroße Maschinen wie die Produktionsdrehautomaten Index C100/ C200, das Drehfäszentrum Index G200 und inzwischen auch die Universaldrehmaschinen der TNA- sowie B-Serie gibt es die Roboterzelle in einer modifizierten Version. Anstatt in die Maschine integriert, befindet sie sich auf einer mit Linearführungen bestückten Plattform und wird im Produktionsbetrieb vor dem Maschinenarbeitsraum fixiert.

Aktuelles Highlight ist die neue iXcenter Automatisierungslösung, die für die Drehfräszentren der neuen großen G-Baureihe konzipiert und aktuell an der ebenfalls neuen Index G400 präsentiert wird. Gerade bei Maschinen dieser Größenordnung (Drehlänge bis 1600 / 2300mm) spielt die Automatisierung eine wichtige Rolle: Bedingt durch das Gewicht der Teile benötigt der Bediener beim Be- und Entladen stets Unterstützung, etwa durch einen Kran, wobei das manuelle Einfuttern der Teile viel Zeit kostet. So rechnet sich eine automatisierte Handhabung relativ schnell.

Die Automatisierung besteht im Kern aus einer vor der Maschine platzierten, weitgehend autarken Standardroboterzelle: eine Bodeneinheit, auf der ein Knickarm-Roboter mit einer Traglast von 165kg im Standard (optional bis 270kg) installiert ist. An diese Zelle können von zwei Seiten unterschiedliche Module angedockt werden: Paletten-/Regalsysteme, Mess-/Prüfstationen sowie Einrichtungen zum Entgraten, Reinigen oder Laserbeschriften und vieles mehr. Somit ist der Roboter nicht nur für das Be- und Entladen der Teile über die Maschinentüre zuständig, sondern er kann sich während der oft langen Bearbeitungszeiten mit nachgelagerten Prozessen beschäftigen. „Der Roboter erhöht entscheidend den Nutzungsgrad der Maschine“, kommentiert Dr. Prust. „Aufgrunddessen macht sich eine solche Maschine relativ schnell bezahlt.“

Hohe Produktivität

Der erfolgreiche Index Mehrspindler MS22-6 hat einen Nachfolger: den neuentwickelten CNC-gesteuerten Mehrspindeldrehautomaten Index MS24-6. Etwas größer im maximalen Stangendurchmesser, aber insgesamt kompakter gebaut und mit zahlreichen Features, die eine hochwirtschaftliche Drehbearbeitung gewährleisten – schnelles Rüsten inklusive. Mit der Fluidkühlung von Spindeltrommel, Gegenspindel und Schaltschrank erreichen die Süddeutschen bei der MS24-6 eine optimale Thermostabilität, die insbesondere wegen der kompakten Bauweise der Maschine von großer Bedeutung ist. Dieses Alleinstellungsmerkmal gestattet es, in der Bearbeitung geringste Toleranzen einzuhalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

INDEX Werke GmbH & Co. KG Hahn + Tessky

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.