Fachartikel: Abriebfest auch bei Highspeed

Hohe Geschwindigkeiten auf langen Verfahrwegen sind für Energiekettensysteme an Maschinen und Anlagen besondere Herausforderungen. Vor allem die Gleitschienen in den Führungsrinnen der Kette sind ein potenzieller Schwachpunkt. Für diese Anwendungen hat Igus eine abrieboptimierte Gleitschiene entwickelt. Zur Überwachung gibt es den smart plastics Sensor EC.T, der Auskunft über den Schienenzustand liefert und dem Instandhalter rechtzeitig Informationen sendet.
Die neuen Highspeed-Gleitschienen sorgen für eine hohe Lebensdauer der Energiekette 
in der Führungsrinne.
Die neuen Highspeed-Gleitschienen sorgen für eine hohe Lebensdauer der Energiekette in der Führungsrinne.Bild: Igus GmbH

Die Nachfrage im Maschinenbau an schnelleren Anlagen mit Verfahrwegen von 200m und mehr steigt, um effizienter, wirtschaftlicher und wettbewerbsfähiger zu produzieren. Gleichzeitig wirken immer höhere Zusatzlasten auf die Energieführung. Igus legt seine Energieketten genau für solche Szenarien aus: Sie sind robust, gleichzeitig leicht und halten auch widrigen Bedingungen stand. Bei langen Verfahrwegen – je nach Kettentyp ab 5 bis 12m – sind jedoch Führungsrinnen einzusetzen, damit die Kette nicht ausschert. Die Rinnen unterstützen dabei den ruhigen reibungsarmen Lauf der Energieketten und Energierohre.

Zwei Baukastensysteme bietet der motion plastics Spezialist Igus aus Köln als Standard für seine Führungsrinnen an: eine Basic-Ausführung für den allgemeinen Maschinenbau sowie eine Heavy Duty-Variante für den Anlagenbau. Beide sind besonders leicht, universell zu montieren und bestehen aus einem korrosionsfesten sowie seewasserbeständigen Aluminiumprofil. Ein Modul erlaubt die schnelle und einfache Befestigung des e-ketten Festpunktes an der Alurinne ohne Bohren. Befindet sich der Einspeisungspunkt in der Mitte des Verfahrwegs, gleiten die Energieketten hier auf einer Hälfte auf sich selbst, für die andere Hälfte kommen ‚Gleitschienen‘ zur Anwendung, auf denen sich die e-kette ablegt.

Zur Überwachung der Gleitschiene gibt es bei Igus den smart plastics Sensor EC.T, 
der regelmäßig Informationen über den Zustand der langlebigen Schiene sendet.
Zur Überwachung der Gleitschiene gibt es bei Igus den smart plastics Sensor EC.T, der regelmäßig Informationen über den Zustand der langlebigen Schiene sendet.Bild: Igus GmbH

Hightech-Produkte für Highspeed-Anwendungen

Damit die eingesetzte Energiekette in einer Führungsrinne trotz anspruchsvoller Bedingungen verschleißfest auf langen Wegen gleitend verfahren kann, sind Schienen aus einem langlebigen Material gefragt. Deswegen hat Igus speziell für hohe Geschwindigkeiten von über 5m/s mit seiner jahrelangen Kunststoffexpertise im Bereich der verschleißfesten Gleitlagertechnik einen neuen hochabriebfesten Hochleistungskunststoff entwickelt. Das neue Polymer sorgt dafür, dass sich die Schienen auch in mehreren Testreihen bewähren: Vergleichstests in realen Kundenanwendungen zeigen, dass bei hochdynamischen Anwendungen die neuen Gleitschienen einen um den Faktor 5 geringeren Verschleiß aufweisen.

>>Igus Gleitschienen halten Geschwindigkeiten von 4m/s problemlos stand<<

Die schnell bestellbaren Energieketten-Komplettsets bestehen aus Kette, Rinne, Zugentlastung und Trennstegen und sind komfortabel zusammenzubauen.
Die schnell bestellbaren Energieketten-Komplettsets bestehen aus Kette, Rinne, Zugentlastung und Trennstegen und sind komfortabel zusammenzubauen.Bild: Igus GmbH

Zum Einsatz kommen die Gleitschienen z. B. auch bei der Firma Grob, einem Hersteller von Produktions- und Automatisierungssystemen. „Wir setzen schon seit über zehn Jahren in unseren Linearportalen die Aluminiumrinnen für die Energieketten ein. Seit zwei Jahren kommen bei uns auch die neuen igus Gleitschienen zum Einsatz. Sie halten Geschwindigkeiten von 4m/s problemlos stand“, erklärt Christian Lisiecki, Direktor und Leiter Business Unit Zerspanungssysteme bei den Grob-Werken. „Bereits drei Systeme haben wir mit der neuen Technik von Igus umgerüstet.“

Rasch montiert – smart überwacht

Mit der neuen Gleitschiene verringert sich der Wartungsaufwand auf ein Minimum. Erst wenn die Energiekette ihre Verschleißgrenze erreicht hat, sollte auch die Gleitschiene inspiziert werden. Dabei hat die Schiene keinen Einfluss auf die Lebensdauer der e-kette selbst. Sie ist so konzipiert, dass sie sich schonend gegenüber der Energiekette verhält.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.