Zoller GrindTec Solutions

Vom 24. November bis zum 3. Dezember 2020 präsentiert Zoller aus Pleidelsheim „messbaren Erfolg“. Geschäftsführer Christoph Zoller und zahlreiche weitere Experten zeigen Weltneuheiten, aktuelle Lösungen und effizienzsteigernde Abläufe rund um Messtechnik, Werkzeuge, Schleiftechnologien und vieles mehr.
Geschäftsführer Christoph Zoller leitete souverän durch die Zoller GrindTec Solutions.
Geschäftsführer Christoph Zoller leitete souverän durch die Zoller GrindTec Solutions.Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

dima hat die ausführliche Präsentation am Eröffnungstag verfolgt. Christoph Zoller, einer der drei Geschäftsführer des Unternehmens, führte die Interessenten am Bildschirm live aus der neuen ‚Smart Factory`: „Zoller Solutions unterstützen die smarte digitalisierte Fertigung – das ist die Zukunft. Das bringt entsprechende Vorteile: mehr Tempo, mehr Qualität sowie höhere Produktivität für Ihre Fertigung.“

In der Smart Factory sind verschiedene Bereiche eingerichtet: In der Fräserei geht es von der CAM-Programmierung über die effiziente Lagerhaltung der Werkzeuge, das Messen und Voreinstellen der Werkzeuge bis zur Datenübertragung an eine Hochleistungs-5-Achs-Fräsmaschine. Im zweiten Teil der am 1. September 2020 offiziell eröffneten Smart Factory ist die Zoller-Dreherei zu finden. Hier gibt es die bekannten Produkte, um die Vermessung, Inspizierung und Voreinstellung von Drehwerkzeugen über den kompletten Prozessablauf präsentieren zu können. Im dritten Teil der Smart Factory stehen insgesamt 15 Zoller-Messgeräte in der Ausstellung. Alle Messgeräte sind mit der z.One-Datenbank verbunden. Das Thema Digitalisierung ist für Zoller enorm wichtig. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 100 Mitarbeiter, die sich ausschließlich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen.

Von der Schleifscheibe zum perfekt geschliffenen Werkzeug

Alexander Christoph beantwortete die Frage, wie sich Schleifscheiben mithilfe von Lösungen der süddeutschen Spezialisten vermessen und verwalten lassen. Zudem verdeutlichte er, wie die Vermessung auf den Messgeräten funktioniert und wie sie sich durch die Verwaltung mit der Zoller-TMS-Software der Schleifprozess effizienter gestalten lässt. Über die Software können Aufträge vom Programmierbüro bis an die Schleifmaschine und zur Endkontrolle verfolgt und freigegeben werden.

Florian Fischer setzte die ‚Allrounder‘ smileCheck, smartCheck und pomBasic in den Fokus. Die Geräte sind direkt neben der Schleifmaschine einsetzbar. Sowohl für Werkzeughersteller als auch Schärfbetriebe sind die Lösungen interessant, mit der sich Zeit und Kosten einsparen lassen.

Anwendungstechniker Messtechnik Florian Fischer präsentierte neben vielen weiteren Mitarbeitern live die Abläufe an den Zoller-Messgeräten.
Anwendungstechniker Messtechnik Florian Fischer präsentierte neben vielen weiteren Mitarbeitern live die Abläufe an den Zoller-Messgeräten.Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

Mit dem Messgerät pomBasic (pom = prozessorientiertes Messen) beispielsweise lassen sich eine Vielzahl an manuellen Messmitteln ersetzen. Es handelt sich prinzipiell zwar um ein manuelles Gerät, kann aber auch teilautomatisiert zum Einsatz kommen. Beispielsweise werden Prozessdokumentationen automatisch erstellt und Makros unterstützen das Bedienpersonal bei den Messabläufen.

Weltpremiere 1

Als erste Weltpremiere gab es die Universalmessmaschine genius in neuem Design zu sehen: mit außerhalb angebrachtem Schaltschrank für die Elektronik, komfortabler Schiebetür und weiter optimierten ‚inneren‘ Werten. Ein zweiter Kamerakanal verbessert beispielsweise entscheidend den Blick auf das Werkzeug. Messzeiteinsparungen von 30% sind damit erreichbar. Für noch mehr Servicefreundlichkeit sorgt eine bessere Zugänglichkeit. Höhere Messgeschwindigkeiten ergeben sich durch optimierte Hard- und Softwarelösungen.

Die Experten brachten den Interessenten zudem die berührungslose High-End-Messtechnik im digitalisierten Prozessablauf näher. Mit den neuen Generationen der Messtechnikmaschinen genius, titan und threadCheck sowie smarten Digital-Lösungen erledigen Nutzer effizient ihre Schleifprozesse. Dabei ist im Zeitalter von Industrie 4.0 das Zusammenspiel der unterschiedlichen Prozessbeteiligten im Werkzeugschleifprozess unablässig. Basis für reibungslose Abläufe sind die Zoller-Schnittstellen, die völlig neue Einsparungspotenziale und Produktivitätssteigerungen eröffnen – u.a., um vollautomatisiert durch den Schleifprozess zu den fertigen Werkzeugen zu gelangen.

Weltpremiere 2

Das Rauheitsmessgerät mµFocus gab es als zweite Weltneuheit zu sehen. Sebastian Riesner präsentierte die prozessnahe Vermessung der Schneidkantenpräparation und der Rauheit an der Werkzeugschneide. Auf die dima-Frage zur wirtschaftlichen globalen Entwicklung von Zoller, äußerten sich die Süddeutschen hoffnungsstimmend: Generell lasse sich sagen, dass in Asien die wirtschaftliche Situation doch wieder stabil sei, speziell aus China gebe es zurzeit einen hohen Auftragseingang.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige