- Anzeige -

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 6 min
31. Juli 2021
Success Story: Zentrales Datensystem sichert Liefertreue
Das Coscom Eco-System verknüpft als zentrale Datenbank-Plattform alle Informationen in der Arbeitsvorbereitung und Fertigung. Der Spezialist für Ventiltechnik Vetec nutzt dieses digitale Werkzeug- und Fertigungsdatenmanagement zur Verkürzung der Lieferzeiten und steigert so die Wettbewerbsfähigkeit.

Hohe Fertigungstiefe: Vetec Ventiltechnik entwickelt und produziert Drehkegelventile und pneumatische Antriebe sowie Sonderventile für industrielle Anwendungen.
Hohe Fertigungstiefe: Vetec Ventiltechnik entwickelt und produziert Drehkegelventile und pneumatische Antriebe sowie Sonderventile für industrielle Anwendungen. Bild: Coscom Computer GmbH

Die Erfolgsstory von Vetec Ventiltechnik baut auf mehr als 100 Jahren ‚Engineering & Made in Germany‘ auf. Hauptprodukt sind Drehkegelventile, die vor allem im Bereich von Raffinerien und der chemischen Industrie, aber auch in Fernwärme- und Fernkälteanlagen sowie bei der Metallerzeugung und -veredelung oder in Lebensmittelanlagen zum Einsatz kommen. Die Fertigungstiefe ist beachtlich: Sägen, Drehen, Fräsen, Erodieren, Strahlen, Schleifen, Waschen, Abdrücken, Lackieren, Schweißen, Beschichten, Montieren sowie Prüfen und Verpacken finden auf dem firmeneigenen Betriebsgelände in Speyer statt.

Die Auftragsdurchlaufzeiten variieren deutlich, da die Produkte nach Kundenanforderungen konfiguriert werden und die Wiederbeschaffungszeiten der Rohteile maßgeblich die Liefertermine bestimmen. Die Betriebsfläche in Speyer umfasst 27.000qm, von der ein Drittel auf die Produktion entfällt. Herzstück ist hier ist eine große Halle für die NC-Fertigung mit zehn Maschinen und Bearbeitungszentren.

Digitale Information, wo sie gebraucht wird: PC Info-Terminals mit der Coscom InfoPoint Software sorgen für die Technologiedatenvisualisierung an den Informations-Hotspots direkt an den Maschinen.
Digitale Information, wo sie gebraucht wird: PC Info-Terminals mit der Coscom InfoPoint Software sorgen für die Technologiedatenvisualisierung an den Informations-Hotspots direkt an den Maschinen.Bild: Coscom Computer GmbH

Liefertermine auf den Punkt

Tragende Säulen der Wettbewerbsfähigkeit sind neben hohen Qualitätsansprüchen die kurzen Lieferzeiten – und die umfassende Digitalisierung des Shopfloors durch die Einführung des Coscom Eco-Systems sorgt dafür, genau dies sicherzustellen. „Wenn wir einen Liefertermin kommunizieren, muss dieser auch eingehalten werden“, so Produktionsleiter Sven Donner. Ziel sei ‚die Liefertreue auf den Tag genau‘.

>>Mit einem Mausklick ist alles ersichtlich<<

Das Eco-System bei Vetec ist modular aufgebaut und umfasst die Softwarelösungen FactoryDirector VM für die Fertigungsdatenverwaltung, ToolDirector VM für das Werkzeug- und Lagermanagement sowie InfoPoint für die Datenvisualisierung im Shopfloor. Hinzu kommt das universelle CAM/Simulationssystem ProfiCAM VM für die CNC-Code-Erstellung. Die Rolle des führenden Systems aus dem Officefloor übernimmt Proalpha. Über eine leistungsfähige Kommunikationsschnittstelle ist das ERP-System mit dem Data Hub des Shopfloors bidirektional verbunden. „Der FactoryDirector VM bündelt alle Daten, reichert sie weiter an und stellt sie den Arbeitsplätzen zur Verfügung, sodass alle an einem einheitlichen Datensatz arbeiten“, erklärt Dirk Boothe, Key Account Manager der Coscom-Niederlassung in Dortmund.

Digitaler Zwilling: Vetec nutzt den Coscom FactoryDirector VM als zentrale Datenbasis und Drehscheibe für eine hohe Transparenz bei der Auftragsbearbeitung.
Digitaler Zwilling: Vetec nutzt den Coscom FactoryDirector VM als zentrale Datenbasis und Drehscheibe für eine hohe Transparenz bei der Auftragsbearbeitung. Bild: Coscom Computer GmbH

Datendrehscheibe im Zentrum

Welche Vorteile ergeben sich konkret aus dieser zentralen Datendrehscheibe für die Produktion? Sven Donner bringt es auf den Punkt: „Wir wollten weg von den Insellösungen in der Fertigung, hin zur Gesamtvernetzung aller Systeme mit einer zentralen Informations- und Datenbankplattform, die hochintegrativ alle Zielsysteme wie ERP, CAM und Simulation, Voreinstellung und Datenvisualisierung im Shopfloor verknüpft.“ Dirk Boothe ergänzt: „Jeder Anwender kann sich somit auf seine Kernapplikation konzentrieren und muss nur so viele Fenster am Bildschirm öffnen, wie er wirklich braucht. Das gilt nicht nur für die NC-Programmierung oder das Betriebsmittelmanagement, sondern es lässt sich auch unmittelbar einsehen, ob alle Messgeräte vorhanden und diese kalibriert sind.“

Der FactoryDirector VM stellt den eindeutigen Bezug zwischen Teile- sowie Zeichnungsnummer und gültigem freigegebenen NC-Programm her. Dies verbessert die Zusammenarbeit zwischen Konstrukteur, Programmierer und Arbeitsvorbereiter und erhöht zudem die Prozessstabilität und -geschwindigkeit. Die Daten werden in Form eines digitalen Zwillings des Auftrags entlang der gesamten Wertschöpfungskette durch den Betrieb gereicht.

Rüstzeiten minimieren

Mit der fortschrittlichen Softwarelösung bekamen die Produktionsexperten ihre Rüstzeiten in den Griff. Die fertigungstechnischen Informationen für den operativen Arbeitsgang werden in der Nähe der CNC-Maschine an Info-Terminals visualisiert. Der Coscom InfoPoint dient u.a. dazu, die Rüstzeiten zu verkürzen – beispielsweise sind die Daten für das Spannen eines Werkstücks direkt an der Maschine abrufbar. Aus der zentralen Coscom Datenbank werden hierzu die Aufspannpläne in ein digitales Maschinen-Einrichteblatt eingespielt – mit einem Mausklick ist alles ersichtlich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Software
Coscom Computer GmbH
http://www.coscom.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Kelch GmbH - Christian Ahrens
Bild: Kelch GmbH - Christian Ahrens
Fachartikel: Smarte Werkzeugeinstellung

Fachartikel: Smarte Werkzeugeinstellung

Im Rahmen seiner langjährigen Kooperation hat der Werkzeugmaschinenhersteller
Alfred H. Schütte sein zentral eingerichtetes Voreinstellzentrum um ein kompaktes Werkzeugeinstellgerät von Kelch erweitert. Ziel sind effizientere Abläufe und die Anbindung
an Industrie 4.0-Prozesse in der Fertigung. Seit der Inbetriebnahme kommt das Einstellgerät auch für die Weltneuheit ECX 46/65 zum Einsatz – den ersten Einspindler von Schütte.

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Anwenderbericht: Voll im Plan

Anwenderbericht: Voll im Plan

Für T1-Zulieferer der Automobilindustrie zählen vor allem kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität. Wer mit beidem glänzen möchte, braucht frische Ideen und verlässliche Partner. So einen wie HK-CON Maschinenbau aus Fulda in Hessen – der Betrieb kappt mit individuell gefertigten Transfer-Dreh-Fräs-Maschinen massiv die Bearbeitungszeiten. Ein wesentlicher Baustein für qualitativ beste Ergebnisse sind dabei Plandrehköpfe von Ceratizit.

Bild: Statistisches Bundesamt - VDMA e.V.
Bild: Statistisches Bundesamt - VDMA e.V.
Produktionsplus von 5 Prozent für 2022 erwartet

Produktionsplus von 5 Prozent für 2022 erwartet

In den vergangenen Monaten füllten sich die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau. Zurzeit sehen sich allerdings viele Unternehmen mit zunehmenden Material- und Lieferengpässen konfrontiert. „Laut unserer aktuellen VDMA-Blitzumfrage von Anfang September haben inzwischen 81 Prozent der Maschinenbaufirmen merkliche oder gravierende Beeinträchtigungen in ihren Lieferketten. Drastisch zugenommen haben insbesondere Knappheiten von elektrotechnischen und Elektronikkomponenten“, berichtet VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Bild: ©industryview/iStock.com / Pilz GmbH & Co. KG
Bild: ©industryview/iStock.com / Pilz GmbH & Co. KG
dima-Interview: Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1

dima-Interview: Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1

Das Unternehmen Pilz aus Ostfildern bietet Interessenten weltweit erstmals die Möglichkeit, sein modulares Sicherheitsschaltgerät myPNOZ
ab Losgröße 1 zu ordern.
Benötigen Industriekunden eine so außergewöhnlich hohe Individualisierung tatsächlich? Für welche Bereiche eignet sich dieser Meilenstein? Produktmanager Florian Rotzinger stellt sich im dima-Interview unseren Fragen.

Bild: Iscar Germany GmbH
Bild: Iscar Germany GmbH
Wendeschneidplatte für das Hochvorschubfräsen

Wendeschneidplatte für das Hochvorschubfräsen

Größere Durchmesser, mehr Schnitttiefe und höheres Spanvolumen beim Hochvorschubfräsen – das bietet die neue 08er-Wendeschneidplatte (WSP). Damit erweitert Iscar das Anwendungsspektrum der Logiq 4 Feed-Familie nach oben. Die Entwickler haben die größere Platte mit der charakteristischen Knochenform speziell für Fräser zum Hochvorschubfräsen mit Durchmessern von 50 bis 125mm konzipiert.

Bild: Gressel AG
Bild: Gressel AG
Anwenderbericht: Produktiver fräsen mit innovativer Spanntechnik

Anwenderbericht: Produktiver fräsen mit innovativer Spanntechnik

Die Leistungsbeschreibung ‚Lohnfertigung für den Werkzeug- und Vorrichtungsbau, Sondermaschinenbau und Automatisierungstechnik sowie von Serienteilen‘ stellt den Geschäftszweck des mittelständischen Unternehmens Stanztech Fertigungskompetenz aus Höchst im österreichischen Vorarlberg bereits umfassend dar. Mit einem Kombi-Robotermodul von Gressel automatisiert
der österreichische Zerspantechnik-Dienstleister Stanztech Fertigungskompetenz die Bearbeitung von Frästeilen.

Anzeige