Anwenderbericht: Entwicklung und Maschineninbetriebnahme simulieren

Fortlaufende Tests schon während der gesamten Maschinenentwicklung, Durchführen der virtuellen Inbetriebnahme, die fehlerfreie Inbetriebnahme beim Kunden - das wünschten sich die Verantwortlichen von Framag Industrieanlagenbau aus Österreich schon seit Jahren. Dies gelingt nun mit iPhysics von Machineering.
Digitaler Zwilling einer Sägemaschine von Framag Industrieanlagenbau
Digitaler Zwilling einer Sägemaschine von Framag IndustrieanlagenbauBild: machineering GmbH & Co. KG

Entscheidungsweg

Im Zuge eines gemeinsamen Projekts mit der Fachhochschule Wels zum Thema ‚Digitaler Zwilling‘ lernten die Framag-Mitarbeiter den Anbieter Machineering und damit die Simulationssoftware iPhysics kennen. Ab da fiel die Entscheidung, endlich eine Simulationssoftware als Standard im Unternehmen zu integrieren. Schon während des Kooperationsprojekts fanden viele Gespräche mit dem Vertreter von Machineering in Österreich statt und Framag konnte sich bei einem Partnerunternehmen iPhysics im Einsatz anschauen. Weitere Anbieter wurden zwar in Betracht gezogen, letztendlich fiel die Entscheidung jedoch zugunsten des Münchener Simulationsanbieters. „Uns hat die Mehrkörpersimulation, die bidirektionale CAD-Schnittstelle und die direkte Kommunikation mit dem Machineering-Team überzeugt“, begründet Kellner. „Wir wollten mit diesem jungen und aktiven Unternehmen zusammenarbeiten.“

Die kompakten und bauteilreduzierten Sägen schneiden schnell und präzise.
Die kompakten und bauteilreduzierten Sägen schneiden schnell und präzise.

Implementierung

Im Oktober 2018 wurde eine dreimonatige Testphase vereinbart. Erste Projekte in der Abteilung für Kaltkreissägemaschinen sollten mit iPhysics durchgeführt werden. Um die Mitarbeiter fit für das Programm zu machen, fanden vor Ort ein Workshop und einige Schulungen statt. Bereits nach kurzer Zeit konnten die Mitarbeiter iPhysics selbstständig bedienen. Bei Rückfragen waren die Machineering-Experten dennoch jederzeit verfügbar. Am Ende stand für die Verantwortlichen bei Framag fest: „IPhysics ist genau das, was wir gebraucht haben.“ Kleine Herausforderungen wie die Physik-, Simulations- und Zeiteinstellungen wurden rasch gelöst. „Besonders das schnelle Feedback, der direkte Support und das dedizierte Eingehen auf auftretende Probleme haben uns überzeugt.“

Sägeblatt mit Sägeblattdämpfung
Sägeblatt mit Sägeblattdämpfung

Ziel erreicht

Seit Ende 2018 befindet sich iPhysics bei Framag im Bereich Anlagenbau in der Anwendung. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Simulationssoftware unsere Ziele erreichen konnten“, weiß Kellner zu schätzen. „Durch die virtuelle Inbetriebnahme können wir alle Maschinen zu jedem Zeitpunkt überprüfen und Softwaretests zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Entwicklung durchführen.“ Gerade bei der realen Inbetriebnahme beim Kunden vor Ort merken die Österreicher den großen Vorteil von iPhysics: Weniger unliebsame Überraschungen, eine deutliche Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme, weniger Servicefälle und eine Verkürzung der Durchlaufzeit. „Wir nutzen iPhysics standardmäßig entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das hat sich bei uns im Unternehmen sehr bewährt und wir profitieren in vielen Bereichen davon“, bestätigt Kellner.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.

Bild: Emuge Franken GmbH & Co. KG
Bild: Emuge Franken GmbH & Co. KG
Spiralbohrer für den universellen Einsatz

Spiralbohrer für den universellen Einsatz

Emuge gliedert künftig die Zerspanungswerkzeuge in drei Leistungsgruppen, die dem Kunden die Auswahl erleichtern und zum optimalen Werkzeug für die Anwendung führen sollen. Beispielsweise ist die neue Spiralbohrer-Produktlinie Basic der universellen Leistungsgruppe zugeordnet. Sie zielt auf den Einsatz in vielen Materialien, wobei Stahlwerkstoffe im Fokus der Werkzeugauslegung stehen.